Friedrich Maximilian Hessemer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Maximilian Hessemer (* 24. Februar 1800 in Darmstadt; † 1. Dezember 1860 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Architekt und Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Hessemer

Hessemer war Sohn des hessischen Baurates Bernhard Hessemer. Er besuchte mehrere Jahre das Gymnasium in seiner Vaterstadt, erwarb jedoch keinen Schulabschluss, sondern trat vorher auf Wunsch seines Vaters in die großherzogliche Artillerie ein, Auf der Militärschule studierte er insbesondere Mathematik, anschließend zwei Jahre an der Universität Gießen Naturwissenschaften und Philosophie. 1817 wurde er Mitglied der Ehrenspiegelburschenschaft und nahm am Wartburgfest teil. Seine Cousins Adolf Ludwig Follen, Karl Follen und Paul Follen gehörten zu den führenden Köpfen dieser Studentenbewegung.

In seine Gießener Zeit fallen die ersten literarischen Veröffentlichungen, zumeist Gedichte. Nach Darmstadt zurückgekehrt setzte er sein Studium der Architektur fort.

Nach Abschluss seiner Ausbildung trat er 1827 eine zweijährige Bildungsreise nach Italien an. In Rom erhielt er einen Ruf als Lehrer für Architektur an das Städelsche Kunstinstitut in Frankfurt am Main. Hessemer erreichte jedoch, dass er zuvor seine Studienreise bis nach Ägypten ausdehnen durfte. Er kehrte mit hunderten von Zeichnungen arabischer Bau- und Kunstwerke zurück und trat im August 1830 seine neue Stelle in Frankfurt an. 1831 ist er in die Freimaurerloge Zur Einigkeit in Frankfurt am Main aufgenommen worden.

Hessemer blieb bis zu seinem Tode am Städel; einen 1838 ergangenen Ruf nach Dresden an die dortige Bauschule hatte er abgelehnt. Er starb am 1. Dezember 1860 in Frankfurt. Sein Grab befindet sich auf dem Frankfurter Hauptfriedhof, nahe bei einem seiner bedeutendsten Werke, dem 1845–1847 entstandenen Mausoleum für die Gräfin Emilie von Reichenbach-Lessonitz.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorlegeblätter für den ersten Unterricht im Zeichnen. Mainz 1835
  • Altitalienische und arabische Bauverzierungen. Berlin 1840/zweite Auflage 1853
  • Das Fahrtor, in: Archiv für Frankfurter Geschichte und Kunst (AFGK) 1, 1839
  • Der Pfarrthurm in Bezug auf seinen ästhetischen Charakter und in Berücksichtigung seines weiteren Ausbaues, in: AFGK 3, 1844 (darin auch die Darstellung der erhaltenen mittelalterlichen Rißzeichnungen)
  • Das Holzpförtchen, in: AFGK 3, 1844
  • Jussuf und Nafisse (1847), eine märchenhafte Verserzählung im orientalischen Stil
  • Lieder der unbekannten Gemeinde (Leipzig F.A.Brockhaus,1854), Gedichte: 1. Sammlung: Gott, Welt und Mensch, 2. Sammlung: Religion, Pflicht und Liebe, 3. Sammlung: Natur, Leben und Bewußtsein
  • Ring und Pfeil (1859), ein Versroman
  • Friedrich Maximilian Hessemer. Briefe seiner Reise nach Italien, Malta und Ägypten 1827 - 1830. Bd. 1: Italien und Malta. Bd. 2: Ägypten und Italien, unter Verwendung der Vorarbeiten von Maria Teresa Morreale hrsg. und mit Anm. vers. von Christa Staub, Hamburg 2002–2003
  • Friedrich Maximilian Hessemer. Gedenkbuch seiner Reise nach Italien und Ägypten 1827 - 1830. Transkription, Edition und mit Anmerkungen versehen von Christa Staub. Mit einem Beitrag von Jörg-Ulrich Fechner, Darmstadt 2007

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]