Friedrich Weltz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Oskar Weltz (* 13. Juli 1927 in München) ist ein deutscher Sozialwissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Friedrich Weltz studierte Anglistik und Germanistik an der in München und London. 1953 folgte die Promotion. Von 1954 bis 1958 war Weltz Forschungsassistent am Institut für Sozialforschung Frankfurt und von 1958 bis 1970 als selbständiger industriesoziologischer Berater tätig. Von 1971 bis 1974 war er Forschungsdirektor am Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung (ISF) in München.[1] Von 1975 bis 1992 war Weltz Leiter der Sozialwissenschaftlichen Projektgruppe (SPG), München.

1985 verlieh man ihm eine Honorarprofessur durch die Universität Göttingen. Er hatte Lehraufträge an der Universität Göttingen, der Hochschule der Bundeswehr und der Technischen Universität München. 1992/93 war er Visiting Scholar am Institute for European Studies der Universität Harvard mit einem Forschungsstipendium der SEL-Stiftung.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1987 1. Preis der Stiftung Industrieforschung[2]

Schriften[Bearbeiten]

  • Altersbild und Altersvorsorge, 1958 Europäische Verlagsanstalt, Ffm. (mit L. von Friedeburg und J. Habermas)
  • Student und Politik, 1961 Luchterhand, Neuwied (mit J. Habermas u.a.)
  • Vorgesetzte zwischen Management und Arbeitern, 1964 Enke Verlag, Stuttgart
  • Arbeit im Bürogroßsraum, Ergebnisse einer soziologischen Fallstudie, 1966 Europäische Verlagsanstalt, Köln
  • Der zwischenbetriebliche Arbeitsplatzwechsel (mit Lutz, B.), 1966 Europäische Verlagsanstalt, Köln
  • Technischer Wandel im Industriebetrieb, 1973 Athenäum Verlag, Frankfurt am Main (mit R. Schultz-Wild)
  • Facharbeiter im Industriebetrieb, 1974 Athenäum Verlag, Frankfurt am Main (mit G. Schmidt)
  • Betriebliche Weiterbildung und Arbeitskräftepolitik, 1974 Europäische Verlagsanstalt, Köln
  • Weiterbildung – Aktionsfeld für den Betriebsrat, 1975 Europäische Verlagsanstalt, Köln (mit W. Sengenberger, M. Maase)
  • The Approach to Industrial Change, 1977 Anglo-German Foundation, London (mit U. Jacobs, S. Orwell)
  • Junge Frauen zwischen Beruf und Familie (mit V. Lullies), 1979 Campus Verlag, Frankfurt
  • Innovation im Büro, 1983 Campus Verlag, Frankfurt a.M./N.Y. (mit V. Lullies)
  • Arbeitsgestaltung in einer öffentlichen Verwaltung (mit H. Julich, U. Jacobi), 1986 Campus Verlag
  • Arbeitsstrukturierung in typischen Bürobereichen eines Industrieunternehmens, 1987 BMFT-Schriftenreihe, Bonn (mit Kiesmüller u.a.)
  • Qualitätsförderung im Büro, 1990 Campus Verlag, Ffm, (mit H. Bollinger, R. Ortmann)
  • Konfliktfeld Informationstechnik, 1990 Campus Verlag, Ffm. (mit H. Bollinger, V. Lullies)
  • Das Softwareprojekt, 1992 Campusverlag, Ffm. (mit R. Ortmann)
  • Wissenslogistik, 1993 Campus Verlag, Ffm (mit H. Bollinger, V. Lullies)
  • Entfesselte Wissenschaft, 1994 Westdeutscher Verlag, Wiesbaden
  • Nachhaltige Innovation, 2011 edition sigma Berlin (mit H. Pongratz)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ISF München - Frühere wissenschaftliche MitarbeiterInnen des Instituts
  2. Stiftung Industrieforschung