Fritz Auer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Fritz Auer (* 24. Juni 1933 in Tübingen) ist ein deutscher Architekt und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auer studierte an der Technischen Hochschule Stuttgart sowie an der Cranbrook Academy of Art in Bloomfield Hills (Michigan, USA) und schloss sein Studium 1962 in Stuttgart als Diplom-Ingenieur ab. Bis 1965 arbeitete er bei Günter Behnisch und Bruno Lambart in Stuttgart und war 1966 Mitbegründer des Architekturbüros Behnisch & Partner. 1980 lösten sich Auer und Carlo Weber aus der Partnerschaft und gründeten ihr eigenes Büro (heute: „Auer Weber“). Von 1985 bis 1992 lehrte Fritz Auer als Professor für Baukonstruktion und Entwerfen an der Fachhochschule München, von 1993 bis 2001 als Professor für Entwerfen an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart. Seit 1993 ist er Mitglied der Akademie der Künste. Fritz Auer lebt in Stuttgart.

Bauten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verantwortlich in Auer+Weber / Auer+Weber+Assoziierte
  • 2010 Office Center RIVERGATE, Wien
  • 2009 Zentraler Omnibusbahnhof, München
  • 2009 LUXUN Hochschule für Bildende Kunst und Campus Dalian (China)
  • 2006 Alter Hof, München
  • 2006 Kreissparkasse Tübingen
  • 2006 Landratsamt Tübingen
  • 2005 Zentrum SolarCity, Linz-Pichling (Österreich)
  • 2003 Universitätsbibliothek Magdeburg
  • 2002 Max-Planck-Institut für Biophysik, Frankfurt am Main
  • 2002 Olympiabewerbung Stuttgart 2012
  • 2002 ESO Hotel am Cerro Paranal (Chile)
  • 2001 Altes Rathaus Pforzheim
  • 2001 PRISMA Haus, Frankfurt am Main
  • 2001 Kronen Carré Stuttgart
  • 1998 Zeppelin Carré, Stuttgart
  • 1992 Subzentrum Flughafen München 2
  • 1990 Pavillon der Bundesrepublik Deutschland Weltausstellung EXPO ’92 Sevilla
  • 1987 Landratsamt Starnberg

Preise und Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympiahalle und Schwimmhalle
als Partner im Büro Behnisch & Partner
  • 1981 UIA Architektur Preis, Olympische Anlagen München 1972
  • 1981 Auguste-Perret-Preis, Olympische Anlagen München 1972
in Auer+Weber / Auer+Weber+Assoziierte
  • 2010 DIVA-Award Officecenter RIVERGATE; Wien
  • 2007 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung Ausstellungsgebäude Brühlsche Terrasse, Dresden
  • 2006 Dedalo Minosse Prize 2006, Special Prize Zentrum solarCity Linz-Pichling (Österreich)
  • 2005 Leaf Awards, Kategorie “Best Environmentally Sustainable Project”, Zentrum solarCity Linz-Pichling (Österreich)
  • 2004 Cityscape Architectural Review Awards
  • 2005 ESO Hotel am Cerro Paranal (Chile)
  • 2001 Deutscher Städtebaupreis, Besondere Anerkennung Zeppelin Carré Stuttgart
  • 2001 Deutscher Architekturpreis, Ruhrfestspielhaus Recklinghausen
  • 1995 Deutscher Architekturpreis, Anerkennung Theater Hof
  • 1991 Fritz-Schumacher-Preis
  • 1991 Kritikerpreis für Architektur, Deutscher Pavillon Expo 92 Sevilla
  • 1989 Deutscher Architekturpreis Landratsamt Starnberg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Falk Jaeger (Hrsg.): Auer+Weber+Assoziierte – Portfolio. (deutsch / englisch) JOVIS Verlag, Berlin 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]