Fritz Grantze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Grantze (* 7. August 1893 in Schöneberg (heute Berlin); † 13. Dezember 1966 in Berlin) war ein deutscher Politiker der CDU.

Fritz Grantze lernte Kaufmann, und war seit 1925 selbständiger Großhändler für Krankenhaus- und Arztbedarf. Grantze gehörte nach dem Zweiten Weltkrieg zu den Mitbegründern der IHK Berlin. In den 1950er Jahren gehörte er dem Bundesvorstand der AOK an. Am 18. März 1964 wurde ihm der Titel eines „Stadtältesten von Berlin“ verliehen.

Bei der ersten Berliner Wahl 1946 wurde Grantze in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) im Bezirk Tempelhof gewählt. Da Karl Theodor Schmitz Bezirksstadtrat in Berlin-Steglitz wurde, rückte Grantze im März 1951 in das Abgeordnetenhaus von Berlin nach. Im Februar 1956 schied er aus dem Abgeordnetenhaus aus. Er gehörte dem Deutschen Bundestag vom 17. November 1955, als er für seinen verstorbenen Parteifreund Robert Tillmanns nachrückte, bis 1957 an.[1] Bei der Wahl 1958 wurde Grantze erneut in das Abgeordnetenhaus gewählt, im Februar 1963 schied er aus Altersgründen aus.

Grabstätte

Grantze wurde auf dem Heidefriedhof in Berlin-Mariendorf in einem Ehrengrab des Berliner Senats beigesetzt (Grabstelle: A VII 447).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Breunig, Andreas Herbst: Biografisches Handbuch der Berliner Stadtverordneten und Abgeordneten 1946–1963. Landesarchiv Berlin 2011, ISBN 978-3-9803303-4-3, S. 106.
  • Ludolf Herbst, Rudolf Vierhaus: Biografisches Handbuch der Mitglieder des Deutschen Bundestages 1949–2002. 1. Auflage. Band 1: A–M.. K. G. Saur Verlag, München 2002, ISBN 3-598-23781-2, S. 276.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Grantze, Fritz. In: Martin Schumacher (Hrsg.): M.d.B. – Die Volksvertretung 1946–1972. – [Gaa bis Gymnich] (= KGParl Online-Publikationen). Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e.V., Berlin 2006, ISBN 978-3-00-020703-7, S. 394 (kgparl.de [PDF; 297 kB; abgerufen am 19. Juni 2017] Nur online erschienen urn:nbn:de:101:1-2014070812574).