Funkwerk AG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
funkwerk AG
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0005753149
Gründung 16. August 2000
Sitz Kölleda, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Kerstin Schreiber
Mitarbeiter 439[1]
Umsatz 95,1 Mio. Euro (unbereinigt)[1]
Branche Kommunikationsausrüstung
Website www.funkwerk.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

Die Funkwerk AG entwickelt und produziert Kommunikations- und Überwachungsausrüstung vor Allem für den Zugverkehr. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 gegründet und hat seinen Firmensitz im thüringischen Kölleda. Die Funkwerk AG war an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet. Sie produziert GSM-R-Zugfunk, Fahrgastinformationssysteme und Überwachungskameras.[1]

Unternehmensentwicklung und Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Das Unternehmen entstand am 16. August 2000 und vereinte unter ihrem Dach zunächst zwei Unternehmen, die „Funkwerk Dabendorf GmbH“ und „HÖRMANN Funkwerk Kölleda GmbH“. Am 15. November 2000 erfolgte der Börsengang, bei dem das Unternehmen zunächst im Neuen Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notierte. Die Funkwerk AG beschäftigte Ende 2000 über 300 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Umsatz von 38,1 Mio. Euro.

In den folgenden Jahren übernahm die Funkwerk AG diverse Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, Informationstechnologie, Sicherheits- und Telematiktechnik und vereinte sie Ende 2008 unter den folgenden vier Geschäftsbereichen:

  • Traffic & Control Communication
  • Automotive Communication
  • Enterprise Communication
  • Security Communication

Heute gehören zum Geschäftsbereich „Traffic & Control Communication“ die Unternehmen „Hörmann-Funkwerk Kölleda GmbH“ und die „Funkwerk Information Technologies GmbH“, „Funkwerk Information Technologies Karlsfeld GmbH“ und „Bouyer S.A.S“. Das Portfolio dieser Gesellschaften umfasst Kommunikations-, Management-, Leit- und Informationssysteme.

Die Funkwerk Dabendorf GmbH bildet den Geschäftsbereich Automotive Communication. Das Unternehmen entwickelt und produziert Kommunikationseinrichtungen für Fahrzeuge sowie mobile Systemlösungen zur Überwachung und Steuerung von Fahrzeugen und Flugzeugen.

Der ehemalige Geschäftsbereich Enterprise Communication bestand aus der Funkwerk Enterprise Communications GmbH. Zu ihrem Angebot gehören Telekommunikations- und Netzzugangslösungen, er wurde inzwischen verkauft.

Lösungen zur Personen- und Gebäudesicherung sowie Videosysteme sind im Geschäftsbereich Security Communication zusammengefasst. Die Funkwerk plettac electronic GmbH und die Funkwerk Security Communications GmbH bilden die Säulen dieses Geschäftsbereichs.

Im Geschäftsjahr 2008 erzielte die Funkwerk AG einen Umsatz von 290,2 Mio. Euro und einen EBIT von 13,2 Mio. Euro. Derzeit beschäftigt die Funkwerk AG knapp 1.400 Mitarbeiter. Zum 1. Januar 2003 wechselte die Funkwerk AG in das Segment Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse.

Geschäftsführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Funkwerk AG wurde von November 2000 bis zum Mai 2011 vom Vorstandsvorsitzenden Hans R. Grundner geführt. Dieser schied am 19. Mai 2011 auf eigenen Wunsch aus der Funkwerk AG aus.[2] Seit April 2014 führt Kerstin Schreiber die Funkwerk AG als Alleinvorstand.[3]

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Umsatz
in Mio
67,4 108,7 178,6 249,1 242,0 241,8 290,6 290,2 218,4 168,6 164,6 107,3 94,8
EBIT
in Mio
6,6 8,9 17,5 22,9 17,1 10,1 14,4 13,2 -42,8 -14,9 -13,1 -4,7 -1,3
Mitarbeiter 411 690 908 1.223 1.278 1.326 1.615 1.742 1.639 1.363 1.008 652 608

Stand: 31. Dezember 2013

Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funkwerk Information Technologies GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Funkwerk Information Technologies GmbH (kurz: Funkwerk IT) gehört seit Februar 2007 zum Geschäftsbereich Traffic & Control der Funkwerk AG. Das mittelständische Unternehmen bietet IT-Lösungen und High-End-Technologie für das Betriebsmanagement von Bahnen und Verkehrsunternehmen an. Funkwerk IT ist mit neun Standorten in Europa und einem Joint Venture Unternehmen in Indien am Markt vertreten.

Am 4. Dezember 2013 gab Funkwerk bekannt, dass sie sich von der Sparte „Betriebsleit- und Signaltechnik für den Schienenverkehr“ an den Standorten Kiel und Malmö (letzteres als „Funkwerk Information Technologies Malmö AB“ firmierend) trennen wird. Diese Sparte wird an die Firma Scheidt & Bachmann verkauft. Der Stichtermin ist der 31. Dezember 2013; bis spätestens Ende Mai 2014 soll der Verkauf dann vollzogen sein.[4]

Funkwerk Information Technologies Karlsfeld GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Funkwerk Information Technologies Karlsfeld GmbH (kurz: Funkwerk ITK) ist eines der führenden Unternehmen für stationäre als auch für mobile Fahrgastinformationssysteme. Innovationsführend hat Funkwerk ITK Text-To-Speech eingeführt und bietet als einziges Unternehmen E-Ink-Anzeiger an.

Hörmann-Funkwerk Kölleda GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funkwerk plettac electronic GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Tochter ging aus der Grundig electronics, der Sicherheitssparte von Grundig, hervor. Sie beschäftigt sich mit videobasierter Sicherheitstechnik und hat an sieben Standorten und in der Zentrale in Fürth 84 Mitarbeiter. Die Fertigung wurde im Herbst 2011 nach Salzgitter verlagert. Im Sommer 2012 wurde der Firmen-Name in "Funkwerk video systeme GmbH" geändert und die Zentrale nach Nürnberg verlegt. Seit Herbst 2013 befindet sich in Salzgitter keine Fertigung der Videoprodukte mehr, diese wurde zu großen Teilen an externe Firmen vergeben.

Euro Telematik GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Tochterunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funkwerk Enterprise Communications GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Funkwerk Enterprise Communications GmbH (kurz: FEC) ist im Oktober 2004 aus der Fusion der Unternehmen Artem und Bintec Access Networks entstanden. Im Januar 2005 wurde die Elmeg Communication Systems GmbH zusätzlich integriert. 2006 fusionierte sie mit dem Schwesterunternehmen Funktel GmbH, wobei der Name FEC beibehalten wurde.[5] Mit Wirkung vom 1. Dezember 2008 wurde die ehemalige Funktel als eigene GmbH Funkwerk Security Communication gegründet.

Im Oktober 2011 wurde die Funkwerk Enterprise Communication an die spanische Teldat-Gruppe verkauft.[6] Das spanische Unternehmen wolle die Marken elmeg und BinTec sowie Packetalarm aufrechterhalten.[7]Seit dem 1. Januar 2014 firmiert das Unternehmen unter dem Namen der beiden Traditionsunternehmen bintec und elmeg als bintec elmeg GmbH.

Funkwerk Dabendorf GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2012 wurde die Funkwerk Dabendorf GmbH an den Automobilzulieferer Novero verkauft.[8]

Microsyst Systemelectronic GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen eines Management-Buy-outs erwarb der bisherige Prokurist der Gesellschaft das Unternehmen rückwirkend zum 1. Januar 2013.[9][10]

Funkwerk Avionics GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im März 2012 wurde die Funkwerk Avionics an eine Beteiligungs- und Managementgesellschaft, die DREI Unternehmensbeteiligung GmbH in Lübbecke, verkauft.

Funkwerk Security Communication GmbH (FSC)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FSC entwickelt und liefert funkbasierte Personensicherungssysteme, neben DECT und TETRA werden ältere Funkrufsysteme noch servitiert. Die Kunden sind überwiegend Justizvollzugsanstalten, psychiatrische Anstalten und Industrie, wobei bei letzteren die explosionsgeschützten Geräte eine hohe Bedeutung haben.

Funkwerk Electronic Services GmbH (FES)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

FES hatte ihren Sitz in Salzgitter. Sie war eine 100 %-Tochter der FSC, ebenfalls ansässig am Standort Salzgitter und im betrieblichen Alltag von dieser nicht zu trennen. Aufgabe war sowohl die Fertigung innerhalb Funkwerk als auch für externe Unternehmen. Die Fertigung in Salzgitter wurde 2013 stark reduziert und an externe Firmen vergeben, sowohl nach Tschechien als auch Fernost. Ab Anfang 2014 gab es in Salzgitter nur noch eine Montage spezieller Geräte mit extern vorgefertigten Baugruppen. Als Fertigungsdienstleister für externe Unternehmen trat die FES ab da nicht mehr auf.

Funkwerk Engineering GmbH Kiel (Kronshagen)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Funkwerk Engineering betrieb Software-Entwicklung, überwiegend für die Security Communication, sie unterstand demselben Geschäftsführer.

Der Geschäftsbereich Security Communication wurde verkauft und firmiert seit 1. Januar 2016 als funktel GmbH.[11] Zum selben Zeitpunkt sind die Funkwerk Electronic Services GmbH und Funkwerk Engineering erloschen und in die funktel integriert. Der Firmensitz wurde noch unter Funkwerk AG verlagert, er befindet sich seit Ende 2014 in Salzgitter-Bad. Ein Teil der Entwicklung, die ehemalige Funkwerk Engineering, befindet sich nach wie vor in Kiel.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2015
  2. Vorstandsvorsitzender Dr. Hans Grundner scheidet aus. wallstreet:online, 19. Mai 2011, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatPressemitteilung: Funkwerk strukturiert Vorstand um. Funkwerk AG, 31. August 2012, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  4. Funkwerk AG trennt sich von Betriebsleit- und Signaltechnik. Funkwerk AG, 4. Dezember 2013, abgerufen am 27. Dezember 2013.
  5. Fusionsgeschichte der Funkwerk Enterprise Communications GmbH
  6. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFunkwerk verkauft Geschäftsbereich Enterprise Communication. Funkwerk AG, 18. Oktober 2011, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  7. Funkwerk verkauft kompletten Geschäftsbereich. Heise online, 19. Oktober 2011, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  8. Funkwerk verkauft weitere Tochterfirma. Heise online, 18. September 2012, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  9. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatFunkwerk AG verkauft Microsyst Systemelectronic GmbH. Ad-hoc-Mitteilung. Funkwerk AG, 2. Mai 2013, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  10. Harald Kilian übernimmt microSYST! microSYST, 27. Juni 2013, abgerufen am 18. Oktober 2013.
  11. www.funkwerk-sc.com