Funny Girl (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Funny Girl
Die Funny Girl
Die Funny Girl
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Seebäderschiff / Fahrgastschiff
Rufzeichen DFPZ
Heimathafen Cuxhaven
Eigner Reederei Cassen Eils
Bauwerft Mützelfeldtwerft
Stapellauf 5. Dezember 1972
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
68,57 m (Lüa)
Breite 10,32 m
Tiefgang max. 2,35 m
Vermessung 1017 BRZ / 364 NRZ
 
Besatzung 10
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 799
Maschinenanlage
Maschinen-
leistung
3.800 PS (2.795 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
19 kn (35 km/h)
Propeller 2
Sonstiges
Registrier-
nummern

IMO 7315569

Die Funny Girl ist ein deutsches Seebäderschiff, das 1973 als letztes von drei annähernd baugleichen Schiffen von der Mützelfeldtwerft in Cuxhaven abgeliefert wurde. Charakteristisch für die Schiffe dieser Bauserie (Schwesterschiffe: Fair Lady, Reederei Cassen Eils und Kloar Kimming, Adler-Schiffe) ist ein entlang einer geschwungenen Linie über die gesamte Rumpflänge verlaufender Knick. Neben dem ästhetischen Zugewinn wird hierdurch ein effektiver Schutz vor Spritzwasser auf den Außendecks erzielt.

Die Kiellegung der Funny Girl fand am 6. Januar 1972, der Stapellauf am 5. Dezember 1972 statt. Am 15. Mai 1973 wurde das Schiff an die Reederei Cassen Eils in Cuxhaven übergeben.

Einsatz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrer Indienststellung wurde die Funny Girl in den Sommermonaten (Ostern bis Oktober) auf der Route BüsumHelgoland eingesetzt. Dort wurde sie in der Sommersaison 1994 von der größeren First Lady abgelöst und fuhr fortan von Sassnitz auf Rügen zur dänischen Insel Bornholm oder nach Kopenhagen. Diese Linie betrieb die Funny Girl bis 1997. In der Saison 1998 und 1999 fuhr sie wieder von Büsum nach Helgoland. Im Sommer 2000 war die Funny Girl dann nach Norwegen verchartert.

Im Jahr 2001 fuhr sie in der Hauptsaison von den ostfriesischen Inseln Norderney, Spiekeroog und Langeoog nach Helgoland und unternahm von Büsum aus Touren in den Nord-Ostsee-Kanal bzw. nach Hörnum auf Sylt. Von 2002 bis 2004 fuhr sie dann in der Hauptsaison neben den Touren in den Nord-Ostsee-Kanal von Sylt, Föhr und Amrum sowie den oben genannten ostfriesischen Inseln nach Helgoland. 2005 kehrte sie wieder auf ihre ehemalige Stammroute Büsum–Helgoland zurück.

Da die Funny Girl nicht der EU-Richtlinie 9818/EG entsprach, die die Umsetzung von strengeren Sicherheitsvorschriften auf Fahrgastschiffen verlangt, wurde das Schiff nach der abgelaufenen Sommersaison 2008 durch diverse Umbaumaßnahmen modernisiert, um es ebendiesen Richtlinien anzupassen. Die auffälligste Änderung des Umbaus umfasste den Ersatz der Fenster auf dem Hauptdeck durch Bullaugen.[1] Während der Umbauzeit wurde sie im Helgolanddienst durch das ehemalige Seebäderschiff Atlantis vertreten.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. August 2011 kollidierte die Funny Girl bei einem starken Unwetter mit der Helgoland und lief vor Helgoland auf Grund. Personen kamen nicht zu Schaden und der Bäderdienst wurde bereits 2 Tage später wieder aufgenommen.[2]

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Funny Girl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. jm: Saisonstart bei "Kaiserwetter", in THB/Deutsche Schiffahrts-Zeitung vom 16. April 2009
  2. Focus online vom 28. August 2011 (abgerufen am 29. August 2011)