Adler-Schiffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adler-Schiffe GmbH & Co. KG
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1950
Sitz Westerland/Sylt
Leitung Sven Paulsen
Branche Schifffahrt (Personenbeförderung in der See- und Küstenschifffahrt)
Website www.adler-schiffe.de

Die Adler-Schiffe GmbH & Co. KG ist eine deutsche Reederei mit Sitz in Westerland auf Sylt. Mit mehr als 25 Fahrgastschiffen ist die Reederei der größte Anbieter von Ausflugsfahrten und Schiffschartern an der deutschen Nord- und Ostseeküste.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der Adler-Reederei (links)

Gegründet wurde die nordfriesische, in Familienbesitz befindliche heutige Insel- und Halligreederei durch den Hooger Fischer Kurt Paulsen, der sich am Pfingstsonntag 1950 selbstständig machte. Zunächst nahm er den Verkehr mit einem kleinen Kutter, der Adler, nach Nordstrand auf. Zusätzlich organisierte er Ausflugsfahrten. Mit der Zeit wurden die Schiffe durch größere ersetzt. Eine Adler I entstand jedoch erst 1984 für die kurze Fährverbindung zwischen Kiel-Holtenau und Kiel-Wik.

Seit 1986 wird die Reederei von Sven Paulsen, dem Sohn von Kurt Paulsen, geführt.[2] Unter ihm expandierte das Unternehmen in viele neue Fahrtgebiete. Nach der Wende 1990 wurde die Flotte bedeutend größer, da zusätzlich in ostdeutschen Gebieten gefahren wurde. Die Inseln Usedom und Rügen sowie der vorpommersche Grenzort Altwarp wurden neue Einsatzgebiete.

Anfang Juni 1993 stellte Paulsen das Fahrgastschiff Adler-Express in Dienst. Es ist mit einem von zwei je 1260 kW leistenden MTU-Schiffsdieselmotoren gespeisten Waterjet-Antriebssystem 24 Knoten schnell.

1995 übernahm das Unternehmen die Sylter Verkehrsgesellschaft.[1]

Zum 2. Januar 2010 übernahm die Adler-Schiffe GmbH das am 1. Juni 1990 gegründete Wismarer Unternehmen Reederei Clermont GbR mit den vier Fahrgastschiffen Mecklenburg, Insel Poel, Hansestadt Wismar und Hanseat. Die Schiffe werden für Hafenrundfahrten in Wismar, Ausflugsfahrten in die Wismarer Bucht und zur Insel Poel eingesetzt.[3][4]

Seit 2010 betreibt die Reederei außerdem die Kanalfähren bei Landwehr, Burg und Brunsbüttel im Auftrag der zuständigen Wasser- und Schifffahrtsämter in Brunsbüttel und Kiel.[5] 2010 wurde die Schiffsverbindung ab Altwarp eingestellt. Die Adler X wurde nach Hamburg überführt.

Im Juni 2011 kaufte die Reederei von der HSH Nordbank eine Motoryacht, die Merkur II.[6]

Im Frühjahr 2013 übernahm das Unternehmen die Reederei Ostsee-Tour auf der Insel Rügen mit den beiden Fahrgastschiffen Cap Arkona und Binz.[7]

Fährverkehr ab Altwarp[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1992 bis 2010 war die Adler-Reederei im Grenzort Altwarp am Stettiner Haff tätig. 1992 und 1993 verkehrten die Ausflugsschiffe Adler VI und Adler X, die aufgrund des Duty-Free-Geschäftes gut besuchte Einkaufsfahrten in nahe polnische Gewässer unternehmen konnten. 1995 wurde die Adler VI durch die Adler Princess ersetzt. 1996 wurde die Fährlinie zwischen dem deutschen Altwarp und dem polnischen Nowe Warpno (Neuwarp) offiziell eröffnet. Auf dieser Linie wurden die beiden Autofähren Adler Polonia und Adler Pomerania eingesetzt. 1999 erhielten diese Verstärkung durch die wesentlich größere Fähre Adler Germania, die die Verbindung zu dem auf Usedom gelegenen Hafen Swinemünde aufnahm. 2002 wurde die Adler Polonia allerdings wieder abgezogen. Mit dem Eintritt Polens in die EU 2004 war das Ende der Fahrten abzusehen. Schließlich war man auf das Duty-Free-Geschäft angewiesen. 2004 wurden alle Fähren aufgelegt und der Fährbetrieb eingestellt. Das Ausflugsschiff Adler Princess wurde in Altwarp aufgelegt. Lediglich die kleinere Adler X wurde weiterhin zu Fahrten ab Altwarp eingesetzt. Von 1996 bis 2004 unterhielt die Reederei einen eigenen kleinen Eisbrecher (Adler Polar), der ebenfalls in Altwarp stationiert war. 2010 gingen der Adler X die Fahrgäste aus und der Betrieb wurde eingestellt. Ende 2011 wurde die in Altwarp aufgelegte Adler Germania zur Verschrottung nach Esbjerg geschleppt.

Aktuelle Einsatzgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Nordsee und auf Binnengewässern
Auf der Ostsee
Adler Express im Hafen von Hörnum

Auf der Nordsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Gründung der Reederei 1950 verkehren Schiffe der Flotte auf der Nordsee, hauptsächlich im Nordfriesischen Wattenmeer. Alles begann mit einem kleinen Kutter, mit dem Fahrten von Nordstrand aus angeboten wurden. Mit dem Bau eines kleinen Passagierschiffes im Jahr 1961, der Adler, vergrößerte sich die Flotte ständig. Nacheinander kamen die Schiffe Adler III, Adler IV, Adler V, Adler VI und Adler VII hinzu. Ab 1975 wurden dann Fahrten ab der Urlaubsinsel Sylt durchgeführt. Hier nutzt das Unternehmen bis heute die Häfen List auf Sylt und Hörnum. Für viele Touristen waren die Fahrten auf Grund des Duty-Free-Geschäftes attraktiv. Zwischenzeitlich wechselten die Schiffe immer wieder. 1987 fuhr die Adler v. Hörnum ein Jahr lang für Kurt Paulsen, danach vier Jahre lang MS Palucca. Die Adler VIII wurde 1990 ab List eingesetzt. Mit der Fertigstellung der Adler Express 1993, einer Schnellfähre mit einer Geschwindigkeit von maximal 33 Knoten, konnten nun Fahrten von Hörnum (Sylt) bis nach Strucklahnungshörn (Nordstrand) zweimal täglich durchgeführt werden. Im Jahr 2006 kam die Adler Nordica wieder zur Flotte hinzu und wurde in diesem Jahr von Sylt, Rømø und Amrum aus nach Helgoland eingesetzt.

Mit zwei ehemaligen Kriegsfischkuttern werden Erlebnisfahrten ab List angeboten, ebenso Fahrten mit der Adler VI ab Hörnum zu den Seehundsbänken sowie die Verbindung Föhr, Amrum, Sylt mit der Adler IV. Die Adler Express ist seit 1993 zwischen Sylt und Nordstrand unterwegs und die Adler V bietet Ausflugsfahrten ab Nordstrand an.

Auf der Ostsee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adler Vineta und Adler XI in Heringsdorf

Adler-Schiffe ab Usedom[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1992 wurde die Adler III (später Adler VIII) als erstes Schiff der Flotte ab den Kaiserbädern auf Usedom nach Swinemünde (Polen) eingesetzt.[1] Ab diesem Zeitpunkt wuchs die Flotte schnell an. Der Grund war vor allen Dingen das Duty-Free-Geschäft, das „Butterfahrten“ nach Polen attraktiv machte. Mit den Jahren kamen die neuen Schiffe Adler Clipper, Adler Dania, Adler Nordica, Adler Baltica, Adler Vineta und Adler XI hinzu, welche fast alle vergleichsweise groß waren. Es wurden Fahrten von Swinemünde nach Zinnowitz durchgeführt sowie sogenannte Seebrückenhoppings zwischen Ahlbeck, Heringsdorf, Bansin, Koserow und Zinnowitz. Der Beitritt Polens in die EU im Jahr 2004 war ein schwerer Schlag für das Unternehmen, denn damit war das Ende des profitablen Duty-Free-Geschäfts gekommen. Für viele Urlauber wurden die Einkaufsfahrten unattraktiv, und deshalb halbierte sich das Fahrgastaufkommen und damit die Größe der Flotte ab Usedom.[1]

Weiterhin werden heute Fahrten von den drei Kaiserbädern nach Misdroy (auf Wolin) und Swinemünde sowie Hafenrundfahrten in Swinemünde angeboten. Diese Linien werden von den zwei Passagierschiffen Adler Vineta und Adler XI bedient. Ab Peenemünde verkehrt die Adler Mönchgut in der Sommersaison täglich nach Rügen.

„Ostsee-Zwischenfall“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Nachmittag des 17. Oktober 2006 ereignete sich auf der Adler Dania ein Zwischenfall vor Usedom an der polnischen Grenze. Drei Passagiere gaben an, polnische Zöllner in Zivil zu sein und verlangten vom Personal den Zugang zu den Bordshops, um Spirituosen, die nicht in Polen versteuert worden seien, zu konfiszieren. Da es schon mehrere solcher Fälle gegeben hatte, in denen dann die Ware ohne Belege in privaten Autos abtransportiert wurde, verlangte der Kapitän die Ausweise. Da die drei Personen keine klaren Ausweise vorzeigen konnten, verständigte sich der Kapitän mit seiner Reederei über das weitere Vorgehen. Zudem bat er kurz vor dem Anlegen in Świnoujście um Auslaufgenehmigung mit besonderer Dringlichkeit wegen einer verletzten Person an Bord. Dies geschah mit der Absicht, in deutsche Hoheitsgewässer zu gelangen und alles vor deutschen Behörden zu klären. Daraufhin drehte die Adler Dania kurz vor der Kaikante ab und nahm Kurs auf Heringsdorf in Deutschland. Plötzlich tauchte ein polnisches Grenzschutzboot auf, und polnische Grenzschutzbeamte gaben von dort aus drei oder vier Schüsse ab; angeblich handelte es sich dabei um Warnschüsse aus einer Signalpistole. Die Adler Dania fuhr auf das Grenzschutzboot zu und lief dann nach Heringsdorf, wo die drei angeblichen, und wie sich dann herausstellte echten Zöllner der deutschen Bundespolizei übergeben wurden. Vor Gericht warf man dem Kapitän Nötigung der Grenzschutzbeamten auf ihrem Boot und Freiheitsberaubung der drei Zöllner auf seinem Schiff vor. Er wurde wegen Nötigung zu 4050 Euro Geldstrafe verurteilt, aber vom Vorwurf der Freiheitsberaubung freigesprochen. Die Adler Dania ist seitdem in Polen „unerwünscht“.[8]

MS Cap Arkona

Insel Rügen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1996 bis 1999 verkehrte der Katamaran Draupner im Verbund von Adler-Schiffe und Weißer Flotte zwischen Sassnitz (Rügen) und Swinemünde. 2003 übernahm der Reeder Paulsen die damalige Friedrichsort und nannte sie wieder in Mönchgut um. Seit 2003 verkehrt die Mönchgut von Peenemünde über Göhren, Sellin und Binz zu den Kreidefelsen auf Rügen. Im März 2013 verkaufte der Sassnitzer Reeder Carsten Nöhren-Petan seine beiden Schiffe Binz und Cap Arkona - die gesamte Flotte der Reederei Ostsee-Tour - an die Reederei Adler-Schiffe. Die Firma wurde zunächst als Tochterunternehmen fortgeführt. Etwa ein Jahr später verschwand dann der Name Ostsee-Tour von den Prospekten, den Schiffen und dem Sassnitzer Reedereibüro, das jetzt eine Niederlassung der Reederei Adler-Schiffe ist. Ferner verkehren jetzt im Winter nicht mehr die Mönchgut und die Binz, sondern nur noch eines der beiden Schiffe, wobei während dieser Zeit Göhren nicht mehr angesteuert wird, dafür aber der Stadthafen Sassnitz. Während der Saison verblieb es beim vorherigen Fahrplan aller drei Schiffe.

Ab Wismar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2010 übernahm Sven Paulsen die Flotte des Reeders Wolfgang Clermont, und damit die Schiffe Mecklenburg, Insel Poel, Hansestadt Wismar und Hanseat. Diese Schiffe werden wie bisher zu Hafenrundfahrten in Wismar und zu Ausflugsfahrten zur Insel Poel eingesetzt. „Die Flotte der Reederei Clermont wird im gleichen Umfang und unter gleichem Namen weiterbetrieben, der Betriebssitz wird als Niederlassung der Adler-Schiffe GmbH & Co. KG weiterhin am Alten Holzhafen 7 verbleiben“, so Adler-Sprecherin Juliane Peter in den Lübecker Nachrichten. Jedoch wurde bereits Ende 2011 MS Insel Poel nach Husum überführt und wird in Lütte Adler umbenannt.[9] Anfang Juni 2016 ist die Lütte Adler wieder in Wismar eingetroffen und soll nach einer Renovierung in die dortige Flotte zurückkehren.

Auf Binnengewässern und dem Nord-Ostsee-Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1984 verkehren Adler-Schiffe auf dem Nord-Ostsee-Kanal. Damals wurden am 21. Juni 1984 und am 22. Juni 1984 gleich zwei Schiffe hintereinander neu auf der Fährverbindung Kiel-Holtenau – Kiel-Wik eingesetzt, die Adler I und die Adler III. Im Jahr 2000 kam der Raddampfer Freya hinzu, der nun Fahrten auf dem Kanal unternahm. Im gleichen Jahr brach die Adler III zur letzten Fahrt über den Kanal auf. Sie wurde danach u.a. ab der Insel Hiddensee eingesetzt. Im Jahr 2007 kam die Adler Princess hinzu, die vorher in Altwarp auflag, um wie die Freya Fahrten auf dem Kanal zu unternehmen.

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2004/2005 unternahmen noch die beiden Schwesterschiffe Adler River und Adler Queen Hafenrundfahrten in Hamburg. Jedoch wurden sie dann verkauft und in Classic River und Classic Queen umbenannt. Seit 2010 verkehrt nun die Adler X in Hamburg. Sie wurde von der Party- und Hafenrundfahrten Wiese GmbH gechartert und in Störtebeker umbenannt. Gelegentlich unternehmen die Adler Princess und der Raddampfer Freya Fahrten nach Hamburg.

Eider und Tönning[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit März 2004 verkehrt Adler II ab Tönning und dem Eidersperrwerk. Gelegentlich unternimmt die Adler Princess Fahrten auf der Eider.

Besondere Einheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Adler Princess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Adler Princess

Die Adler Princess verkehrt seit 1995 für die Reederei Adler-Schiffe. Das Schiff ist meist ab Kiel und Hamburg auf dem Nord-Ostsee-Kanal, der Eider und Elbe unterwegs. Gelegentlich werden Fahrten nach Bremen oder Rostock unternommen, dies jedoch meist zu bestimmten Veranstaltungen. Heimathafen des Schiffes ist Rendsburg. Früher wurde die Adler Princess, damals Stad Zierikzee, ab Zierikzee, Niederlande, und später von der Adler-Reederei ab Altwarp eingesetzt.

Raddampfer Freya auf der Kieler Förde

Raddampfer Freya[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Freya (Schiff, 1905)

Im Jahr 1999 erwarb die Reederei mit dem Raddampfer Freya aus den Niederlanden einen weitgehend original erhaltenen Seitenraddampfer aus dem Jahr 1905 mit einer funktionstüchtigen Dampfmaschine. In Erinnerung an die bis zum Bau des Hindenburgdammes im Jahr 1927 zwischen Højer und Munkmarsch/Sylt bestehende Linienverbindung zur Inselversorgung wurde das Schiff zunächst ab List/Sylt und im Jahr darauf ab Kiel eingesetzt, wo es sich zu einer der maritimen Attraktionen der Landeshauptstadt entwickelt hat. Die Freya ist eines der Schmuckstücke der Reederei, das Schiff unternimmt Fahrten auf dem Nord-Ostsee-Kanal, der Kieler Förde, der Eider, der Trave und der Elbe.

Merkur II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Merkur II (Schiff)

Die Merkur II ist eine Motoryacht aus dem Jahr 1966. Seit Juni 2011 wird diese Yacht von der Adler-Reederei betrieben. Es werden Charterfahrten ab Hamburg, Kiel und Sylt angeboten. Das Schiff war vorher in Besitz der HSH Nordbank und wurde für Charterfahrten ab Kiel, London, Helsinki und Oslo eingesetzt. Frühere Namen der Merkur II waren Marie und Fortuna.

Koi[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Koi (Schiff)

Durch einen umfangreichen Umbau wurde das ehemalige Fährschiff Adler Dania im Sommer 2014 zum Eventschiff MS Koi und wird seitdem als Veranstaltungsschiff für Partys und Events auf Nord- und Ostsee eingesetzt.[10]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuelle Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Bild Daten
Adler I Adler 1, Fähre in Kiel am Nord-Ostsee-Kanal NIK 2230.JPG
Baujahr 1984
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1984
Größe 17 BRT
Länge 14 m
Breite 5 m
Tiefgang 2,2 m
Kapazität 49 Passagiere
max. Geschwindigkeit 8 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Kiel-Holtenau / Kiel Wik
Bemerkung Kanalfähre auf N-O-K
Adler II AdlerII.jpg
Baujahr 1970
In Betrieb für Adler-Schiffe seit 1970
Größe 76 BRT
Länge 21,90 m
Breite 6,54 m
Tiefgang 0,96 m
Kapazität 196 Passagiere
max. Geschwindigkeit 9 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Tönning
Adler IV Adler4.jpg
Baujahr 1977
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1977
Größe 186,85 BRT
Länge 31,82 m
Breite 6,51 m
Tiefgang 1,61 m
Kapazität 275 Passagiere
max. Geschwindigkeit 10 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Föhr, Amrum, Sylt
Adler V NordstrandischmoorSchiffsanleger.JPG
Baujahr 1979
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1979
Größe 295,29 BRT
Länge 35,76 m
Breite 8,12 m
Tiefgang 1,65 m
Kapazität 369 Passagiere
max. Geschwindigkeit 11 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Nordstrand
Adler VI AdlerVI hörnum.jpg
Baujahr 1979
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1979
Größe 265 BRZ
Länge 31,78 m
Breite 7,22 m
Tiefgang 1,70 m
Kapazität 288 Passagiere
max. Geschwindigkeit 10,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Hörnum/Sylt
Adler VII Urlaub 07.- 15.07.2009 030.jpg
Baujahr 1980
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1980
Größe 267 BRZ
Länge 31,77 m
Breite 7,22 m
Tiefgang 1,73 m
Kapazität 250 Passagiere
max. Geschwindigkeit 10,5 kn
Verbleib aufgelegt
Einsatzort Arnis
Bemerkung seit Brand 2009 war das Schiff in der Werft in Arnis und wurde am 31. Oktober 2016 in die Lindenau Werft nach Kiel überführt
Adler X Adler X.jpg
Baujahr 1977
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1993
Größe 214 BRT
Länge 31,78 m
Breite 6,56 m
Tiefgang 1,66 m
Kapazität 259 Passagiere
max. Geschwindigkeit 11 kn
Verbleib in Dienst (verchartert)
Einsatzort Hamburg
Adler XI MS Adler-XI.jpg
Baujahr 1967
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1996
Größe 173 BRZ
Länge 33,75 m
Breite 6,61 m
Tiefgang 1,45 m
Kapazität 320 Passagiere
max. Geschwindigkeit 14 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Usedom
Adler Express Adler Schiffe Sylt ´09 036.jpg
Baujahr 1993
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1993
Größe 334 BRZ
Länge 41,96 m
Breite 7,90 m
Tiefgang 1,27 m
Kapazität 427
max. Geschwindigkeit 33 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Sylt, Amrum, Hooge, Nordstrand
Bemerkung Schnellstes deutsches Einrumpfschiff
Adler Mönchgut Adler-Mönchgut.jpg
Baujahr 1981
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2003
Größe 292 BRT
Länge 32,90 m
Breite 7,60 m
Tiefgang 2,25 m
Kapazität 292 Passagiere
max. Geschwindigkeit 11,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Peenemünde, Göhren (Rügen), Sellin, Binz
Adler Princess Ship Adler Princess.jpg
Baujahr 1989
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1995
Größe 508 BRT
Länge 38,99 m
Breite 8,57 m
Tiefgang 2,60 m
Kapazität 650 Passagiere
max. Geschwindigkeit 9,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort kein fester Einsatzort (Heimathafen Rendsburg)
Bemerkung Flaggschiff
Adler Vineta Adler-Vineta.jpg
Baujahr 1981
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1999
Größe 527 BRZ
Länge 52,71 m
Breite 9,53 m
Tiefgang 1,36 m
Kapazität 400 Passagiere
max. Geschwindigkeit 14 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Usedom, Misdroy (Pl.)
Binz MS Binz.JPG
Baujahr 1967
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2013
Größe 235 BRT
Länge 39,31 m
Breite 7,52 m
Tiefgang 2,44 m
Kapazität 220 Passagiere
max. Geschwindigkeit 12,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Saßnitz, Sellin, Binz
Cap Arkona Schiff Cap Arkona.jpg
Baujahr 1978
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2013
Größe 499 BRT
Länge 44,49 m
Breite 8,52 m
Tiefgang 2,43 m
Kapazität 400 Passagiere
max. Geschwindigkeit 12 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Saßnitz, Binz
Freya Raddampfer Freya Kiel2002.jpg
Baujahr 1905
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 1999
Größe -
Länge 51,6 m
Breite 6,6 m
Tiefgang 2,3 m
Kapazität 195 Passagiere
max. Geschwindigkeit 9 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Nord-Ostsee-Kanal
Bemerkung Seitenraddampfer
Gret Palucca Ehemaliger Kriegsfischkutter.JPG
Baujahr 1941
in Betrieb für Adler-Schiffe 2007
Größe -
Länge 24,56 m
Breite 6,39 m
Tiefgang 2,11 m
Kapazität 50 Passagiere
max. Geschwindigkeit 8,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort List auf Sylt
Bemerkung ehemaliger Kriegsfischkutter
Hanseat Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1999
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge 24,75 m
Breite 5,80 m
Tiefgang 1,30 m
Kapazität 180 Passagiere
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Wismar, Insel Poel
Hansestadt Wismar Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1992
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge 24,80 m
Breite 5,40 m
Tiefgang 0,61 m
Kapazität 186 Passagiere
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Wismar, Insel Poel
Koi Adler Dania heringsdorf.jpg
Baujahr 1980
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2001
Größe 829 BRZ
Länge 53,60 m
Breite 10,05 m
Tiefgang 2,15 m
Kapazität 658 Passagiere
max. Geschwindigkeit 15 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Hörnum, Sylt
Bemerkung
Lütte Adler Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1989
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge 18,50 m
Breite 4,30 m
Tiefgang 0,71 m
Kapazität 100 Passagiere
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Husum
Bemerkung ehemals Insel Poel (2012 umbenannt)
Berlin Brunsbüttel, Fähre Berlin NIK 3655.JPG
Baujahr -
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge -
Breite -
Tiefgang -
Tragfähigkeit 100 t
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Brunsbüttel
Bemerkung Kanalfähre
Breslau Brunsbüttel, Fähre Breslau NIK 0862.JPG
Baujahr -
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge -
Breite -
Tiefgang -
Tragfähigkeit 100 t
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Brunsbüttel
Bemerkung Kanalfähre
Nobiskrug Burg, Fähre über den Nord-Ostsee-Kanal NIK 0326.JPG
Baujahr -
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge -
Breite -
Tiefgang -
Tragfähigkeit 45 t
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Burg
Bemerkung Kanalfähre
Kolberg Unknown ship no picture.svg
Baujahr -
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge -
Breite -
Tiefgang -
Tragfähigkeit 45 t
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Landwehr (Quarnbek)
Bemerkung Kanalfähre
Kloar Kimming Kloar Kimming.jpg
Baujahr 1972
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2002
Größe 898 BRT
Länge 68,40 m
Breite 10,03 m
Tiefgang 2,25 m
Kapazität 842 Passagiere
max. Geschwindigkeit 18,50 kn
Verbleib aufgelegt
Einsatzort Peenemünde
Bemerkung ehemals Adler-Nordica
Mecklenburg Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1997
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2010
Größe -
Länge 26,35 m
Breite 6,50 m
Tiefgang 1,30 m
Kapazität 230 Passagiere
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Wismar, Insel Poel
Merkur II MerkurII-Heckansicht.jpg
Baujahr 1966
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2011
Größe -
Länge 28,50 m
Breite 5,63 m
Tiefgang 1,60 m
Kapazität 36 Passagiere
max. Geschwindigkeit 12 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Kiel
Bemerkung Motoryacht
Palucca Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1977
in Betrieb für Adler-Schiffe
Größe -
Länge 16,30 m
Breite 5,40 m
Tiefgang 1,60 m
Kapazität 45 Passagiere
max. Geschwindigkeit 9,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Usedom
Rosa Paluka Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1964
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2007
Größe -
Länge 15,18 m
Breite 4,55 m
Tiefgang 1,33 m
Kapazität 47 Passagiere
max. Geschwindigkeit 7,5 kn
Verbleib im Dienst
Einsatzort List/Sylt
Bemerkung ehemaliger Kriegsfischkutter
Stettin Fähre Stettin NIK 3498.JPG
Baujahr
in Betrieb für Adler-Schiffe seit 2013[11]
Größe -
Länge -
Breite -
Tiefgang -
Kapazität -
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort
Bemerkung

Ehemalige Schiffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name damals Name heute Bild Daten
Adler III Geestemünde AdlerIII.jpg
Baujahr 1975
in Betrieb für Adler-Schiffe 1975–1980 / 2007–2009
Einsatzort für Adler-Schiffe Nordfriesland, Swinemünde
Größe 132 BRT
Länge 27,50 m
Breite 6,20 m
Tiefgang 1,55 m
Kapazität 250 Passagiere
max. Geschwindigkeit 10 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Bremerhaven
Bemerkung Es gab 2 Schiffe mit dem Namen Adler III
Adler VIII / Adler III / Atena Flinthörn Adler8.jpg
Baujahr 1968
in Betrieb für Adler-Schiffe 1990–2004
Einsatzort für Adler-Schiffe Nordfriesland, Heringsdorf, Swinemünde, Ückermünde
Größe 149 BRT
Länge 33,25 m
Breite 6,72 m
Tiefgang 1,79 m
Kapazität 330 Passagiere
max. Geschwindigkeit 10,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Langeoog
Bemerkung Schiff wechselte innerhalb der Reederei 2× den Namen
Adler Baltica Fair Lady Ship Fair Lady 2011-06-26.jpg
Baujahr 1970
in Betrieb für Adler-Schiffe 2000–2005
Einsatzort für Adler-Schiffe Usedom, Rügen, Bornholm, Ystad
Größe 935 BRT
Länge 68,49 m
Breite 10,00 m
Tiefgang 2,26 m
Kapazität 799 Passagiere
max. Geschwindigkeit 21 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Bremerhaven, Helgoland
Bemerkung Schwesterschiff von Kloar Kimming
Adler Blizzard Seven Island Niji Princesse Stpehanie.jpg
Baujahr 1981
in Betrieb für Adler-Schiffe 1998–2001
Einsatzort für Adler-Schiffe
Größe 281 BRT
Länge
Breite
Tiefgang
Kapazität
max. Geschwindigkeit
Verbleib in Dienst
Einsatzort
Bemerkung
Adler Clipper Spirit of Brazil VII Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1973
in Betrieb für Adler-Schiffe 1997–2005
Einsatzort für Adler-Schiffe Insel Usedom
Größe 821 BRT
Länge 54,72 m
Breite 10,04 m
Tiefgang 2,69 m
Kapazität 710 Passagiere
max. Geschwindigkeit 15,25 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Rio de Janeiro
Adler Germania - AdlerGermania.jpg
Baujahr 1968
in Betrieb für Adler-Schiffe 1999–2012
Einsatzort für Adler-Schiffe Altwarp, Neuwarp, Swinemünde
Größe 777 BRT
Länge 50,91 m
Breite 13,20 m
Tiefgang 1,75 m
Kapazität 770 Pers. / 40 Pkw
max. Geschwindigkeit 12,5 kn
Verbleib verschrottet in Esbjerg
Einsatzort -
Bemerkung Autofähre
Adler Polar Johanna Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1959
in Betrieb für Adler-Schiffe  ?–2006
Einsatzort für Adler-Schiffe Altwarp
Größe 31 BRT
Länge 16,45 m
Breite 4,74 m
Tiefgang 2,10 m
Kapazität -
max. Geschwindigkeit 10 kn
Verbleib im Dienst
Einsatzort Leer
Bemerkung Eisbrecher/ Schlepper
Adler Polonia Hiligenlei Adler Schiffe Sylt ´09 031.jpg
Baujahr 1985
in Betrieb für Adler-Schiffe 1996–2002
Einsatzort für Adler-Schiffe Altwarp, Neuwarp
Größe 467 BRT
Länge 38,31 m
Breite 10,11 m
Tiefgang 1,50 m
Kapazität 296 Pers. / 22 Pkw
max. Geschwindigkeit 10 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Nordfriesland
Bemerkung Autofähre
Adler Pomerania Spiekeroog IV Spiekeroog IV sommer.JPG
Baujahr 1979
in Betrieb für Adler-Schiffe 1996–2009
Einsatzort für Adler-Schiffe Altwarp, Neuwarp, Peenemünde (aufliegend)
Größe 293 BRT
Länge 38,31 m
Breite 10,00 m
Tiefgang 1,50 m
Kapazität 250 Pers. / 20 Pkw
max. Geschwindigkeit 10 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Neuharlingersiel, Spiekeroog
Bemerkung Autofähre
Adler River Classic River Smíchov, Classic River.jpg
Baujahr 1962
in Betrieb für Adler-Schiffe 1998–2007
Einsatzort für Adler-Schiffe Hamburg, Gartz (Oder)
Größe -
Länge 53,64 m
Breite 8,08 m
Tiefgang 1,26 m
Kapazität 400 Passagiere
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Prag
Bemerkung Binnenschiff, Schwesterschiff von Classic Queen, Dichter-Klasse
Adler Queen Classic Queen Hamburg-090612-0025-DSC 8116-Hafenrundfahrt.jpg
Baujahr 1962
in Betrieb für Adler-Schiffe 1999–2004
Einsatzort für Adler-Schiffe Gartz (Oder), Gryfino, Stettin
Größe -
Länge 53,00 m
Breite 8,08 m
Tiefgang 1,26 m
Kapazität 400 Passagiere
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Hamburg
Bemerkung Binnenschiff, Schwesterschiff von Classic River, Dichter-Klasse
Adler von Hörnum Wappen von Norderney Wappen von Norderney Leyhörner Sieltief.JPG
Baujahr 1967
in Betrieb für Adler-Schiffe 1987/1988
Einsatzort für Adler-Schiffe Sylt
Größe 154 BRT
Länge 31,12 m
Breite 7,04 m
Tiefgang 0,99 m
Kapazität 220 Passagiere
max. Geschwindigkeit 12,5 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Greetsiel, Juist, Norderney
Adler Wizard Seven Island Yume AdlerWizard.jpg
Baujahr 1981
in Betrieb für Adler-Schiffe 1998–2001
Einsatzort für Adler-Schiffe West Palm Beach, Freeport
Größe 280 BRT
Länge 27,44 m
Breite 8,5 m
Tiefgang
Kapazität
max. Geschwindigkeit
Verbleib
Einsatzort
Adler Steamer Czechie Fahrgastschiff Aktivist 1985.jpg
Baujahr 1962
in Betrieb für Adler-Schiffe 1998–2004
Einsatzort für Adler-Schiffe Gartz (Oder), Hamburg
Größe -
Länge 52,78 m
Breite 8,09 m
Tiefgang 1,26 m
Kapazität 200 Passagiere
max. Geschwindigkeit -
Verbleib in Dienst
Einsatzort Prag
Bemerkung Dichter-Klasse
Bosman Express Bosman Express Bosman Express.jpg
Baujahr 1992
in Betrieb für Adler-Schiffe 2007–2015
Einsatzort für Adler-Schiffe Swinemünde, Stettin
Größe 132 BRT
Länge 34,6 m
Breite 7,5 m
Tiefgang 1,2 m
Kapazität 122 Passagiere
max. Geschwindigkeit 35 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Swinemünde, Stettin
Bemerkung 2015 Verkauf an Euroship Service
Draupner Super Star MS Draupner.jpg
Baujahr 1989
in Betrieb für Adler-Schiffe 1996–1999
Einsatzort für Adler-Schiffe Sassnitz, Swinemünde
Größe 430 BRT
Länge 38,82 m
Breite 9,44 m
Tiefgang 3,91 m
Kapazität 241 Passagiere
max. Geschwindigkeit 35 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Kaohsiung
Bemerkung Katamaran
Palucca Princess Caroline Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1983
in Betrieb für Adler-Schiffe 1988–1992
Einsatzort für Adler-Schiffe List auf Sylt
Größe 213 BRT
Länge 30,07 m
Breite 6,96 m
Tiefgang 2,40 m
Kapazität -
max. Geschwindigkeit 12 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Southampton
Seehund II Dollard Unknown ship no picture.svg
Baujahr 1972
in Betrieb für Adler-Schiffe 1998–2009
Einsatzort für Adler-Schiffe Tönning, Arnis (aufliegend)
Größe 47 BRT
Länge 22,82 m
Breite 4,61 m
Tiefgang 0,86 m
Kapazität 100 Passagiere
max. Geschwindigkeit 12 kn
Verbleib in Dienst
Einsatzort Emden

Bemerkung: Die hier angegebenen Einsatzorte beziehen sich auf die Sommersaison. In den touristenschwachen Wintermonaten sind die meisten Schiffe in Häfen oder in der Werft in Arnis aufgelegt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Adler-Schiffe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Jörg Christiansen: Ein Kapitän mit Ideen und Weitblick. In: Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 15. Mai 2010 (abgerufen am 23. Juli 2010)
  2. Kapitän mit Kurs auf den Erfolg. In: Der Hallig-Bote, Ausgabe 2010 (abgerufen am 23. Juli 2010)
  3. Reederei Clermont, Das Unternehmen (abgerufen am 24. Juli 2010)
  4. Heiko Hoffmann: Clermont verkauft Flotte. In: Lübecker Nachrichten vom 22. Dezember 2009 (abgerufen am 24. Juli 2010)
  5. Kristof Gatermann: Sylter Reederei betreibt ab Sommer vier Kanalfähren. In: Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag, 7. April 2010 (abgerufen am 23. Juli 2010)
  6. Sylter Reederei Adler-Schiffe kauft Motoryacht „Merkur II“ der HSH Nordbank.
  7. ' 'Homepage der Adler-Schiffe'
  8. Arne Boecker: Butterschiff in stürmischen Gewässern. Auf: sueddeutsche.de, 26. März 2008 (abgerufen am 22. Januar 2012)
  9. Unsinkbar II wird es nicht (PDF; 493 kB). In: Husumer Nachrichten, 26. September 2011 (abgerufen am 22. Januar 2012)
  10. Von der Fähre zum Party-Schiff (PDF). In: Husumer Nachrichten, 11. Juli 2014 (abgerufen am 27. April 2015)
  11. Fähre Kudensee schippert privat

Koordinaten: 54° 54′ 22″ N, 8° 18′ 19″ O