Götz van Ooyen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Götz van Ooyen (* 1969 in Offenbach am Main) ist ein deutscher Theaterschauspieler und -regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Götz van Ooyen wurde 1969 in Offenbach geboren. Sein Schauspielstudium absolvierte er von 1990 bis 1994 an der Schauspielschule Bochum, damals Westfälische Schauspielschule, in Bochum und debütierte 1992 als Ian Brady in Rainer Werner Fassbinders Preparadise sorry now am Schauspielhaus Bochum. Nach seiner Ausbildung ging er für drei Jahre ans Theater Bielefeld und wurde dort 1996 als bester Nachwuchsschauspieler ausgezeichnet.

Von 1997 bis 2009 gehörte er zum Ensemble des Staatstheater Braunschweig, wo er unter anderem als Hamlet, Macbeth (Shakespeare), Clavigo und Goethes Faust zu sehen war. 2003 erhielt er in Braunschweig den Förderpreis für junge Theaterkünstler.

Von 2009 bis 2011 war er festes Ensemble-Mitglied am Theater Lübeck, wo er auch weiterhin als Gast arbeitet. In der Spielzeit 2013/2014 ist er dort als Valerio in Leonce und Lena zu sehen.

Seit 2011 lebt er als freischaffender Schauspieler in Berlin und arbeitet an verschiedenen Bühnen in Deutschland und der Schweiz.

Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler und Sänger führte er auch Regie (unter anderem bei den Bühnenfassungen von Alessandro Bariccos Novecento und Das kunstseidene Mädchen von Irmgard Keun am Staatstheater Braunschweig), arbeitet als Sprecher für Hörspiel- und Hörbuch-Produktionen sowie Image- und Dokumentar-Filme und gestaltet eine Vielzahl von Lesungen und Liederabenden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]