Günther Thömmes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Günther Thömmes (* 1963 in Neuerburg, Eifelkreis Bitburg-Prüm, Rheinland-Pfalz) ist ein deutscher Braumeister und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thömmes absolvierte in seiner Heimatstadt bei der Bitburger Brauerei Th. Simon eine Ausbildung zum Brauer und Mälzer und ging anschließend an die Universität Weihenstephan, um dort Brauwesen zu studieren. Während des Studiums absolvierte er Praktika bei der Braumeisterin Schwester Doris Engelhard in der Klosterbrauerei Mallersdorf (1988) sowie der Guinness/Park Royal Brewery in London, UK (1989). Er schloss sein Studium 1991 als Diplom-Braumeister ab.

Von 1991 bis 2012 arbeitete Thömmes in der Brauerei-Zulieferindustrie, mit weltweitem Einsatzgebiet, u. a. Russland, Rumänien, Bulgarien, Serbien, Eritrea, Mazedonien, Indien, Australien und Usbekistan, darunter 1997–2000 in den USA (Hayward, CA und Columbia, MD).

Von Januar bis Mai 2017 übernahm Thömmes die Braumeisterstelle bei der Braumanufaktur der Mälzerei Weyermann in Bamberg.[1] Seitdem arbeitet er wieder wie in den Jahren vor der Bierzauberei als Prozeßtechniker. Er lebt in Brunn am Gebirge in Niederösterreich.

Im April 2018 gewann Günther Thömmes in der TV-Sendung "Der Quiz-Champion" 100.000 Euro.[2]

Bierzauberei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Frühjahr 2010 betrieb Thömmes eine kleine „gläserne“ Brauerei in Brunn am Gebirge (Niederösterreich) – die „Bierzauberei“ – und versuchte u. a. vergessene Biersorten wieder zu brauen. Zum Jahresende 2013 wurde der Braubetrieb in Brunn eingestellt; die Brauanlage wurde bereits an eine neue Gasthausbrauerei in Wien verkauft. Thömmes hat seine Brautätigkeit als „Wanderbrauer“ bis Anfang 2016 fortgesetzt und sich bei unterschiedlichen handwerklichen Brauereien eingemietet, um weiterhin die Biere der Marke Bierzauberei erzeugen und vermarkten zu können.[3] Das Anfang 2016 begonnene Projekt „Hopfenartisten“ in Mödling, bei dem Thömmes als Berater und dann als angestellter Braumeister mitarbeitete, wurde aufgrund von finanziellen Schwierigkeiten des Betreibers im September eingestellt. Der Betrieb der Bierzauberei ruht derzeit. Die „Bierzauberei“ wurde im Frühjahr 2011 vom Bierguide des Conrad Seidl als „Micro-Brewery des Jahres“ in Österreich ausgezeichnet. 2012 erhielt das „Spekulatius Ale“ ebenfalls eine Urkunde des „Bierguides“ als „Bier des Jahres in Österreich“.

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Syndikat der Autorengruppe deutschsprachiger Kriminalliteratur
  • Ehemalige Weihenstephaner (VeW Brauer)
  • Gesellschaft für Geschichte des Brauwesens e. V. (GGB)
  • Deutscher Brau- und Malzmeisterbund (DBMB)
  • Bund Österreichischer Braumeister und Brauereitechniker (BÖBB)

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Bierzauberer-Saga: Teil I-III. Drei historische Romane im Schuber: Der Bierzauberer/Das Erbe des Bierzauberers/Der Fluch des Bierzauberers, 1. Aufl. Gmeiner Verlag, Meßkirch 2016, ISBN 978-3-8392-1820-4.
  • Der Bierzauberer. Historischer Roman. 8. Aufl. Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2008, ISBN 978-3-89977-746-8.
  • Das Erbe des Bierzauberers. Historischer Roman. 3. Aufl., Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2009, ISBN 978-3-89977-788-8.
  • Der Fluch des Bierzauberers. Historischer Roman. 3. Aufl., Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2010, ISBN 978-3-8392-1074-1.
  • Der Papstkäufer. Historischer Kriminalroman. 3. Aufl. Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2012, ISBN 978-3-8392-1297-4.
  • Das Duell der Bierzauberer. Historischer Roman. 1. Aufl.Gmeiner-Verlag. Meßkirch, 2017, ISBN 978-3839220177
  • Friede, Freude, Quittengose. In: Ingrid Werner (Hrsg.): BöfflaMORD. 1. Aufl. Wellhöfer Verlag, Mannheim, ISBN 978-3-95428-192-3 (Kurzkrimi zum 500. Geburtstag des Reinheitsgebots für Bier)
  • Luthers Brötchen. In: Petra Busch (Hrsg.): Törtchen-Mördchen. 1. Aufl. KBV Verlag, Hillesheim 2015, ISBN 978-3-95441-260-0, (Kurzkrimi).
  • Das Quellau-Massaker. In: Wolfgang Burger (Hrsg.): Tödliche Wasser. 2. Aufl. Gmeiner Verlag, Meßkirch 2009, ISBN 978-3-8392-1024-6, S. 276–292, (Kurzkrimi).[4]
  • Oktoberfest. In: Malz und Totschlag. Kleine Morde unter Bierfreunden. 2. Aufl. Gmeiner-Verlag, Meßkirch 2011, S. 310–321, ISBN 978-3-8392-1187-8.
  • Die Bergedorfer Wachsleiche. In: Eva Almstädt u. a.: Hamburg (Krimineller Reiseführer. Bd. 3).[5] 1. Aufl. Windspiel-Verlag, Scharbeutz 2012, ISBN 978-3-9813966-5-2, S. 190–206, (Kurzkrimi).
  • Tofutitten. In: Elke Pistor (Hrsg.): Tod & Tofu. 1. Aufl. KBV Verlag, Hillesheim 2014, ISBN 978-3-95441-184-9, S. 189–198, (Kurzkrimi).
  • So braut Deutschland: Wo unser Bier entsteht. 1. Aufl., Gmeiner-Verlag, Meßkirch, März 2016, ISBN 978-3-8392-1873-0.
  • Das Reinheitsgebot. In: Cocktailian 3: Bier und Craftbier. Verlag Barworkz GmbH, Berlin 2014, ISBN 978-3-944628-49-3.
  • Jetzt gibt es kein Bier, sondern Kölsch! Das etwas andere Lexikon vom Bier; von Afghanistan bis Wellnessbier. Selbstverlag, Perchtoldsdorf 2005, ISBN 3-200-00363-4.
  • Die Geschichte der Brunner Brauerei. 1790 bis 1930. Selbstverlag, Brunn/Geb. 2010, ohne ISBN.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wir begrüßen Günther Thömmes als neuen Weyermann® Braumeister auf www.weyermann.de, abgerufen am 16. Juni 2017
  2. Das härteste Quiz Deutschlands mit Johannes B. Kerner, abgerufen am 8. April 2018
  3. Karin Vouk: Die Bierecke: Zauberhaftes Gypsy Bier. auf der Seite: Die Weinpresse, aufgerufen am 12. Juli 2014
  4. auch in: Biergeschichten. Geschichten und Gedichte über das flüssige Brot. 1. Aufl. Verlag Steinbach Sprechende Bücher, Schwäbisch Hall 2011, ISBN 978-3-9813364-6-7 (1 CD, gelesen von Till Hagen und Uve Teschner)
  5. Früherer Titel: Mörderische Ostsee.