Gōzō Yoshimasu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gōzō Yoshimasu

Gōzō Yoshimasu (jap. 吉増 剛造, Yoshimasu Gōzō; * 22. Februar 1939 in Suginami, Präfektur Tokio) ist ein japanischer Lyriker.

Yoshimasu studierte an der Keiō-Universität. Von 1970 bis 1971 war er im Rahmen des Fulbright-Programms Gastautor an der University of Iowa. 1979–81 war er Poet-in-Residence an der Oakland University, seit 1984 unterrichtet er an der Kunsthochschule Tama.

Bekannt wurde er als Autor und Rezitator avantgardistischer Lyrik. 1971 wurde er mit dem Takami-Jun-Preis für Ōgon shihen (黄金詩篇) ausgezeichnet. 1979 erhielt er den Rekitei-Preis, 1984 den Hanatsubaki-Preis für moderne Poesie. Den Mainichi-Kulturpreis erhielt er 2008 für Omote-gami (表紙). 2013 wurde er als Person mit besonderen kulturellen Verdiensten geehrt. Yoshimasu ist Mitglied des Japanischen Schriftstellerverbandes und des P.E.N.-Zentrum Japan.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elizabeth Sleeman (Hrsg.): International Who’s Who in Poetry 2004. Europa Publications (Taylor & Francis), 2003, ISBN 1-85743-178-2, S. 354 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • Elizabeth Sleeman (Hrsg.): International Who’s Who of Authors and Writers 2004. Europa Publications (Taylor & Francis), 2003, ISBN 1-85743-179-0, S. 593 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  • at the side (côtés) of poetry. By Gozo Yoshimasu, translated from the Japanese by Jeffrey Angles. In: Guernica / a magazine of arts & politics. 15. November 2012, abgerufen am 25. April 2014 (englisch).