G-TOR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
G-TOR-fähiges Modem

G-TOR (Golay teleprinting over radio) ist ein proprietäres Datenübertragungsprotokoll für Funkverbindungen.

Es wurde vom US-amerikanischen Elektroingenieur und Funkamateur Philip N. Anderson (Amateurfunkrufzeichen W0XI) für das von ihm gegründete Unternehmen Kantronics, Inc. entwickelt. G-TOR lehnt sich an das deutsche PACTOR an und wird seit 1994 für professionelle Zwecke und im Amateurfunk verwendet.

Die Daten werden in der Bandbreite eines Sprachkanals übertragen. Zur Fehlerkorrektur wird der Golay-Code verwendet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Ford: HF Digital Handbook. ARRL, Newington 2007.
  • Glenn Prescott, Phil Anderson, Mike Huslig, Karl Medcalf: G-TOR: A hybrid ARQ protocol for narrow bandwidth HF data communication. In: QEX, Mai 1994, Seiten 12–19.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G-TOR. In: arrl.org. Abgerufen am 29. Januar 2017 (englisch).
  • G-TOR im Siginal Identification Wiki (Audiodateien, Wasserfallgrafiken und weitere Informationen).