GEKA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbH (GEKA mbH)
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Munster (Örtze)

Leitung

Mitarbeiter 137 (31. Dezember 2013)[1]
Umsatz 15,2 Mio. EUR (2013)[2]
Branche Entsorgungswirtschaft
Website www.geka-munster.de
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Die Gesellschaft zur Entsorgung von chemischen Kampfstoffen und Rüstungsaltlasten mbH (GEKA) ist eine bundeseigene Gesellschaft im Geschäftsbereich des Bundesverteidigungsministeriums.

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmensgegenstand ist die Entsorgung chemischer Kampfstoffe und durch Rüstungsaltlasten kontaminierter Böden. Hauptauftraggeber ist ihr Alleingesellschafter, die Bundesrepublik Deutschland. Sie bietet im Rahmen freier Kapazitäten ihre Entsorgungsdienstleistungen auch den Ländern und der Privatwirtschaft an. Die GEKA ist in Deutschland das einzige Unternehmen, dem die Behandlung chemischer Munition mit dem Ziel der Vernichtung gestattet ist.

Die Gesellschaft wurde 1997 gegründet, um die Hinterlassenschaften beider Weltkriege zu entsorgen. Auf 67 ha Betriebsgelände, das an den Truppenübungsplatz Munster-Nord angrenzt, betreibt sie drei Verbrennungsanlagen, eine Bodenwaschanlage sowie Delaborieranlagen für konventionelle und chemische Munition bis zu zwei Tonnen TNT-Äquivalent.

Deutschland hat sich auf Anfrage der Organisation für das Verbot chemischer Waffen bereit erklärt, Reststoffe syrischer Chemiewaffen (Bürgerkrieg in Syrien) in Deutschland zu vernichten. Dabei handelt es sich um sogenanntes Hydrolysat, das im Zuge der irreversiblen Neutralisierung chemischer Kampfstoffe entsteht und Industrieabfällen ähnelt. 340 t Hydrolysat und 30 t sonstige kontaminierte Abfälle wurden ab September 2014 bei der GEKA vernichtet.[3][4][5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der GEKA. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  2. Elektronischer Bundesanzeiger.
  3. Bundeswehr vernichtet Teile syrischer Chemiewaffen. Zeit online. Abgerufen am 11. Januar 2014.
  4. Munster vernichtet Reste syrischer Kampfmittel. (Memento vom 21. August 2014 im Internet Archive) NDR. Abgerufen am 19. August 2014.
  5. Carolin George: Munster verbrennt Syriens Senfgas in: Die Welt, 24. Oktober 1914 [1]