Garde champêtre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ärmelabzeichen eines Garde champêtre (2013)

Ein Garde champêtre (deutsch etwa Feldhüter) ist in Frankreich ein kommunaler Beamter, der polizeiliche Aufgaben, hauptsächlich bei der Überwachung und Sicherung der öffentlichen Ordnung außerhalb geschlossener Siedlungen, zum Beispiel in land- und forstwirtschaftlich genutzten Gebieten, wahrnimmt.

Der Aufgabenbereich und bisweilen auch das Korps der Gardes champêtres werden als Police rurale bezeichnet.[1] Sie sind damit abgegrenzt von der ebenfalls kommunalen Police municipale.

Gardes champêtres werden vom Bürgermeister der jeweiligen Kommune oder dem Präsidenten eines Gemeindeverbands ernannt; sie unterstehen bei ihrer Amtsausübung stets dem jeweiligen Bürgermeister. Im Rahmen seiner Amtsausübung ist der Garde champêtre befugt, Personalien festzustellen und Protokolle aufzunehmen.[1]

Die Institution des Garde champêtre, die sich bis ins Mittelalter zurückverfolgen lässt, hat in den letzten Jahrzehnten stark an Bedeutung verloren. Während es in den 1960er Jahren in Frankreich noch zwischen 15 000 und 20 000 Gardes gab, waren es 2010 nur noch weniger als 2000.[2]

Amtskennzeichen:
Garde Champêtre principal stagiaire
Garde Champêtre principal titulaire
Garde Champêtre chef
Garde Champêtre chef principal
Dienstfahrzeug der Police rurale

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statut, rôle et missions des Gardes Champêtres. Fédération Nationale des Gardes Champêtres communaux et intercommunaux de France, 8. Februar 2015, abgerufen am 14. Februar 2015 (französisch, Website des nationalen Verbandes der Gardes champêtres).
  2. Les gardes champêtres craignent de disparaître. La Croix, 14. Januar 2010, abgerufen am 14. Februar 2015 (französisch).