Police nationale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Französisches Polizeiauto
Wasserwerfer der französischen Polizei

Die Police Nationale (früher Sûreté Nationale) ist neben der Gendarmerie Nationale das wesentliche polizeiliche Exekutivorgan in Frankreich. Die Police Nationale ist dabei für die Städte zuständig, während die Gendarmerie die polizeilichen Aufgaben im ländlichen Raum übernimmt. Sie untersteht dem Innenministerium und beschäftigt etwa 145.000 Mitarbeiter.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Vorläufer der Police Nationale ist die Ende 1811 von Eugène François Vidocq ins Leben gerufende Sicherheitsbehörde Sûreté unter dem Dach der Pariser Polizei. Die Sûreté gilt heute als Vorreiter aller kriminalpolizeilichen Organisationen in der Welt. Am 23. April 1941 wurde die französische Polizei unter dem Vichy-Regime verstaatlicht und erstmals als Police Nationale bezeichnet. Von der Verstaatlichung ausgenommen war nur die Polizeipräfektur von Paris. 1944 wurde die Police Nationale von der Sûreté Nationale ersetzt, die Organisationsform aber im Großen und Ganzen beibehalten. Am 9. Juli 1964 wurde die Polizeipräfektur von Paris ebenfalls der Sûreté Nationale unterstellt, und am 10. Juli 1966 erfolgte die endgültige Umorganisation in die Police nationale in der heutigen Form.

Aufbau[Bearbeiten]

Der Generaldirektion der Police Nationale (DGPN, Direction générale de la police nationale) sind fünf Zentraldirektionen, drei Direktionen, zwei Dienste sowie die Generalinspektion und die Polizeipräfektur nachgeordnet:

  • Direktion für die Verwaltung der Police Nationale (Direction de l'administration de la police nationale, DAPN)
  • Direktion für die Ausbildung der Police Nationale (Direction de la formation de police nationale, DFPN)
  • Zentraldirektion für die Kriminalpolizei (Direction centrale de la police judiciaire, DCPJ)
  • Zentraldirektion für die öffentliche Sicherheit (Direction centrale de la sécurité publique, DCSP)
  • Zentraldirektion der Grenzpolizei (Direction centrale de la police aux frontières, DCPAF)
  • Generalinspektion der Police Nationale (Inspection générale de la police nationale, IGPN), Dienstaufsicht
  • Zentraldirektion der Bereitschaftspolizei CRS (Direction centrale des compagnies républicaines de sécurité, DCCRS)
  • Dienst für internationale technische Zusammenarbeit (Service de coopération technique internationale de police, SCTIP), gegen grenzüberschreitende Kriminalität
  • Dienst für den Schutz hoher Persönlichkeiten (Service de protection des hautes personnalités, SPHP), Personenschutz
  • Polizeipräfektur für Paris

Außerdem direkt der Generaldirektion zugehörig sind

Bis zum 1. Juli 2008 gab es Direktion für die Überwachung des Territoriums (Direction de la surveillance du territoire, DST), die als Inlandsgeheimdienst fungierte und die Zentraldirektion für allgemeine Auskünfte (Direction centrale des renseignements généraux, DCRG), welche als Zentralarchiv fungierte und für die Überwachung von Glücksspiel und Pferdewetten zuständig war. Beide Direktionen wurden in der neuen Behörde Zentraldirektion für die Innere Überwachung (Direction centrale du renseignement intérieur, DCRI) zusammengelegt. Die neue Behörde ist eigenständig und nicht mehr Teil der Police Nationale.

Dienstgrade[Bearbeiten]

Die Dienstgrade werden in vier Laufbahnen eingeordnet:

  • Les adjoints de sécurité (Schulterklappen blau ohne weitere Abzeichen, Sicherheitsassistenten; entspricht dem einfachen Dienst in Deutschland)
  • Corps d'application et d'encadrement (Korps der Ausbildung und Betreuung; entspricht dem mittleren Dienst in Deutschland)
  • Corps de commandement (Korps des Kommandos; entspricht dem gehobenen Dienst in Deutschland)
  • Corps de conception et de direction (Korps der Konzeption und Führung; entspricht dem höheren Dienst in Deutschland)

Corps d'application et d'encadrement[Bearbeiten]

Corps de commandement[Bearbeiten]

Corps de conception et de direction[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Police nationale (France) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien