Geiselbacher Forst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage im Landkreis Aschaffenburg bis 2014
Das ehemalige gemeindefreie Gebiet Geiselbacher Forst im Jahr 2014

Der Geiselbacher Forst war bis 2014 ein gemeindefreies Gebiet im Landkreis Aschaffenburg, im nördlichen Teil des bayerischen Spessarts. Jetzt gehört es zu den Gemeinden Geiselbach und Westerngrund.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gemeindefreie Gebiet lag nordöstlich der namensgebenden Kommune Geiselbach unmittelbar an der hessischen Grenze. Die höchste Erhebung in dem komplett bewaldeten Areal ist der Franzosenkopf mit 481 m ü. NN. Der Geiselbacher Forst war mit 4,23 km² das flächenmäßig kleinste gemeindefreie Gebiet im Landkreis.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden waren:

Gemeinde
Linsengericht
Gemeinde Freigericht Nachbargemeinden Huckelheimer Wald
(Gemeindefreies Gebiet)
Gemeinde Geiselbach Gemeinde Westerngrund

Berge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Berggipfel im Geiselbacher Forst sind (nach Höhe sortiert):

Auflösung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Januar 2015 wurde das gemeindefreie Gebiet aufgelöst. Dabei wurde die Fläche unter den Gemeinden Geiselbach (westlicher Teil) und Westerngrund (östlicher Teil) aufgeteilt,[1] wobei als Grenze die Ostseite der Staatsstraße 2306 festgelegt wurde. Bereits vorher hatte innerhalb der Gemeinde Geiselbach eine Gemarkung bzw. ein Gemarkungsteil namens Geiselbacher Forst bestanden, bestehend aus der vom gemeindefreien Gebiet umgebenden Exklave beim Judenbrunnen sowie die an die hessische Gemeinde Linsengericht grenzenden Exklaven in den Tälern von Näßlichbach und Weihergraben, nördlich des Kreuzberges. Diese Gemarkung bzw. dieser Gemarkungsteil wurde durch die Auflösung entsprechend vergrößert. In der Gemeinde Westerngrund wurde der Gemarkungsteil Geiselbacher Forst geschaffen.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch das Gebiet des Geiselbacher Forstes verläuft die Staatsstraße 2306, die von Schöllkrippen bis zur hessischen Landesgrenze führt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Geiselbacher Forst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsblatt Unterfranken Nr. 20/2014

Koordinaten: 50° 8′ 12,8″ N, 9° 12′ 52,6″ O