Gelbnackenamazone

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gelbnackenamazone
Gelbnackenamazone (Amazona auropallaita )

Gelbnackenamazone (Amazona auropallaita )

Systematik
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Tribus: Neuweltpapageien (Arini)
Gattung: Amazonenpapageien (Amazona)
Art: Gelbnackenamazone
Wissenschaftlicher Name
Amazona auropalliata
(Lesson, 1842)

Die Gelbnackenamazone (Amazona auropalliata) ist eine Vogelart aus der Familie der Eigentlichen Papageien. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet ist Mittelamerika.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelbnackenamazonen erreichen eine Körperlänge von 35 bis 38 Zentimetern. Ihr Körpergefieder ist grün. Namensgebend ist der große gelbe Nackenfleck. Die Wachshaut um das Nasenloch ist schwarz. Am Flügelbug befindet sich anders als bei vielen Amazonenpapageien kein Rot.[1]

Gelbnackenamazonen haben eine laute Stimme und sind in der Lage, Laute aus ihrer Umgebung gut zu imitieren. Sie sind Höhlenbrüter. Das Weibchen legt zwei bis vier Eier. Die Brutdauer beträgt ca. 26 Tage.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Art wurde früher als eine Unterart der Gelbscheitelamazone eingeordnet. Heute wird sie als eigene Art angesehen. Neben der Nominatform Amazona auropallaita auropallaita (Lesson, 1842) gibt es noch zwei weitere Unterarten:

  • Roatán-Gelbnackenamazone (Amazona auropalliata caribae)
  • Rotbug-Gelbnackenamazone (Amazona auropalliata parvipes B. L. Monroe Jr & T. R. Howell, 1966)

Haltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Weltvogelpark Walsrode hält in Deutschland einige Exemplare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.): Zootierhaltung Vögel. Verlag Harri Deutsch, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-8171-1636-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gelbnackenamazone (Amazona auropalliata) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. W. Grummt, H. Strehlow (Hrsg.): Zootierhaltung Vögel. S. 440