Gemeindestraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeindestraße in einem Wohngebiet

Eine Gemeindestraße ist allgemein betrachtet eine Straße, die von einer Gemeinde gebaut und unterhalten wird.

Situation in verschiedenen Ländern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland sind die Gemeinden Straßenbaulastträger der Gemeindestraßen. Sie werden unterschieden in Gemeindeverbindungsstraßen und Ortsstraßen. In der Reihenfolge der Straßenklassifizierung befinden sich die Gemeindestraßen unterhalb der Kreisstraßen, im Gegensatz zu diesen sind Gemeindestraßen zudem nicht nummeriert. Die Gesamtlänge des Gemeindestraßennetzes beträgt über 430.000 km, damit sind rund 63 % des Gesamtstraßennetzes Gemeindestraßen.[1]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Zugehörigkeit zur Kommunalebene führt mitunter dazu, dass Gemeinden danach streben, dass Gemeindestraßen zu Kreisstraßen umgewidmet werden. In diesem Fall würde die Unterhaltung dem Landkreis obliegen. Dies kann für Anlieger ein Vorteil sein, da z. B. die Genehmigung der Einfriedung zur Straße dem Landkreis obliegt und die Anliegerbeiträge anders bemessen werden können.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich ist ebenfalls die Gemeinde der Straßenerhalter von Gemeindestraßen, eine spezielle Kennzeichnung – abgesehen von Straßennamen – oder Nummerierung erfolgt nicht. Die Gesamtlänge des Gemeindestraßennetzes in Österreich beträgt ungefähr 94.000 km, also rund 72 % des Gesamtstraßennetzes.[2]

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schweiz sind Gemeindestraßen öffentliche Straßen der Einwohnergemeinden und der gemischten Gemeinden sowie deren Unterabteilungen.[3] Sie dienen der allgemeinen Benützung und ermöglichen den inneren Verkehr in einer Ortschaft. Des Weiteren verbinden Gemeindestraßen Ortschaften, Weiler und Quartiere unter sich.[4] Die Gesamtlänge des Gemeindestraßennetzes beträgt rund 51500 km, das entspricht ungefähr einem Anteil von 72 %.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günter Wolf: Straßenplanung. Werner Verlag, München 2005, ISBN 3-8041-5003-9, S. 4.
  2. Statistik Straße & Verkehr 2019 (PDF-Datei; 1,2 MB)
  3. Strassenverordnung (SV) in der Schweiz – Artikel 2@1@2Vorlage:Toter Link/secure-wohlen.format-webagentur.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF-Datei; 153 KB)
  4. Strassen- und Wegreglement SWR (Memento des Originals vom 31. August 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.walkringen.ch (PDF-Datei; 137 KB)
  5. Statistik zur Verkehrsinfrastruktur in der Schweiz – Daten und Indikatoren (Memento des Originals vom 14. November 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bfs.admin.ch