Straßenname

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Straßennamensschild aus den 1970er Jahren
Straßenbezeichnung in Kematen an der Ybbs in Niederösterreich
Straßenname in der Heidelberger Altstadt

Als Straßenname bezeichnet man den Namen, den eine Straße zur Unterscheidung von anderen Straßen trägt.

Unter dem Oberbegriff Straßennamen werden gleichfalls Namen von Plätzen und Brücken erfasst. Die Namen von Weilern und Einzelsiedlungen ohne eigentliche Straßennamen werden in Straßenverzeichnissen und Postanschriften wie Straßennamen behandelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte der Straßen(wort)namen zeigt, dass es in den unterschiedlichen Epochen bestimmte prägende Muster gab, nach denen Straßen benannt wurden. Im Mittelalter gab es in größeren Städten meist zahlreiche kleine Gassen, und in jeder dieser Gassen lebte eine andere Handwerkszunft oder Bevölkerungsschicht. So trifft man in Altstädten noch häufig auf Straßennamen wie Schustergasse, Fleischergasse, Krämergasse oder Müllergasse. Namen nach Bevölkerungsgruppen sind ebenfalls häufig anzutreffen: wie Hugenottengasse oder Judengasse. Breite Straße, Burg- und Ritterstraße, Steinweg, Jüdenstraße[1] und Rosenstraße[2] sind typische Namen in den mittelalterlichen Städten Nordostdeutschlands und lassen Rückschlüsse auf die soziale Stellung der dort Ansässigen zu.

Mittelalter[Bearbeiten]

Eine andere Form der Namenswahl im Mittelalter sind Heilige die Patrozinien angrenzender Kirchen, wie Marien- oder Johannesstraße, dies trifft vor allem auf Städten mit mehreren Kirchengemeinden zu. In der Erfurter Altstadt bestand eine besonders kleinteilige Gemeindestruktur mit über 25 Pfarreien, deren Namenspatrone noch in den meisten Fällen die an die Kirche angrenzende Straße bezeichnen.

Im Zeitalter des Absolutismus wurde es üblich, Straßen nach dem aktuellen Monarchen zu benennen, eine Tradition, die in Deutschland bis 1918 Bestand hatte, darauf gehen Straßennamen wie Friedrichstraße, Wilhelmstraße, Maximilianstraße oder Ludwigstraße zurück.

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

In der Gründerzeit wuchsen am Rande der Großstädte sehr schnell neue Viertel, deren Straßen alle nach demselben Muster bezeichnet wurden. Zum Beispiel tragen im Bayerischen Viertel in Berlin-Schöneberg die meisten Straßen Namen bayerischer Städte, wie Augsburger Straße, Bayreuther Straße oder Ansbacher Straße. Manchmal wurden flächendeckend Straßen nach bestimmten Persönlichkeiten benannt, wie die Löbervorstadt in Erfurt, wo die meisten Straßen nach Dichtern und Musikern benannt sind (Schillerstraße, Goethestraße, Mozartstraße). Eine andere Variante sind Straßennamen mit Bezug zu einer Person, wie in Berlin-Siemensstadt wo Geburtsort und Vornamen von Verwandten genutzt wurden.

Zur Zeit des Nationalsozialismus wurden viele Straßen zu Zwecken der Propaganda und Machtdemonstration nach bedeutenden lebenden NS-Persönlichkeiten benannt oder umbenannt, so gab es beispielsweise oft eine Adolf-Hitler-Straße. Straßen, deren Namen in direktem Bezug zum Nationalsozialismus standen, insbesondere die zahlreichen Adolf-Hitler-Straßen, wurden nach 1945 im Rahmen der Entnazifizierung in beiden Teilen Deutschlands vollständig umbenannt. Eine besondere Situation ist die SS-Siedlung in Zehlendorf, wo 14 Straßennamen mit Bezug zur NS-Ideologie über ein Preisausschreiben einer Zeitschrift ermittelt wurden, und 1947 erfolgte für die meisten eine Umbenennung.

Stattdessen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg Straßen etwa nach Gewerkschaftern und kirchlichen Würdenträgern benannt; eine weitgehende politische Vereinnahmung von Straßennamen, wie im Nationalsozialismus üblich, unterblieb. In der Nachkriegszeit sind Tendenzen zur Verdrängung und die Sehnsucht nach einer heilen Welt feststellbar: so wurden in Köln Straßen etwa „Zum Milchmädchen“ oder „An der Paradieswiese“ genannt.[3]

Eine grundlegende Aufarbeitung der nationalsozialistischen Vergangenheit begann etwa um 1970. Straßen wurden nun nach Opfern der Gewaltherrschaft benannt, etwa „Scheidemannstraße“ oder „Tucholskystraße“. Die Aufbruchstimmung der Zeit und der Glaube an den technischen Fortschritt führte zu Straßennamen mit Grundwörtern wie „Fahrt“, „Zubringer“, „Zentrum“, „Kreisel“ oder „Passage“.[3]

Benennung von Straßen[Bearbeiten]

Straßennamen allgemein[Bearbeiten]

In europäischen Städten tragen die Straßen meist (Wort-)Namen, zwischenörtliche Verbindungsstraßen werden meist mit einer nach einem bestimmten System vergebenen Nummer bezeichnet. Innerstädtische Straßen ohne Wortnamen finden sich in der Quadratestadt in Mannheim, wo in dem relativ kleinen Gebiet der Innenstadt Planquadrate mit Buchstaben und Zahlen die Funktion von Straßennamen übernehmen. In Kematen an der Ybbs in Niederösterreich werden ebenfalls keine Wortnamen benutzt, sondern die Straßen nur numerisch bezeichnet.

Um eine genaue Parzellierung an den linearen Straßen zu erreichen werden üblicherweise die einzelnen Grundstücke mit Hausnummern unterteilt. Dadurch wird für unterschiedliche Zwecke und Unterlagen die Georeferenzierung mit der Angabe von Straßennamen und Hausnummern erreicht. Eine besondere Form von Straßennamen erfolgt durch die Straßenkategorisierung wobei die unterschiedlichen Wertigkeiten und Bedeutungen von Straßen und deren notwendige Ausstattung und Geometrie zugeordnet wird. So lauten Straßennamen außerhalb der Ortschaften beispielsweise S 177 (Staatsstraße in Bayern und Sachsen) oder er setzt sich als Kreis- oder Landstraßen nummeriert zusammen, wie L 30. Zur Georeferenzierung sind dann Kilometrierungen erforderlich.

Nummernstraßen[Bearbeiten]

verschiedene Nummernstraßen in Berlin-Französisch Buchholz

Projektierte Straßen im Bebauungsplan werden zunächst mit Buchstaben oder Nummern aufgeführt. Insbesondere wenn die Straßen nicht gleich angelegt werden oder die Bebauung nur langsam voranschreitet werden diese Bezeichnungen, beispielsweise in der Form Straße XX amtlich − ohne eigentliche Widmung − übernommen und zur Orientierung mit dieser Bezeichnung ausgeschildert. Diese Fälle von nummerierten Straßen finden sich häufig bei Straßen, die 1920 bei der Eingemeindung zu Groß-Berlin bereits in ehemaligen Vororten geplant und als solche angelegt waren. Erst unter bestimmten Umständen, wie Mehrdeutigkeit von Namen in der Gesamtstadt oder auf Wunsch der Anlieger, werden diese Straßen mit namentlichen Begriffen gewidmet, etwa thematisch für ein Stadtviertel. Beispielsweise finden sich in Berlin-Karow Siedlungen zu beiden Seiten der Hauptstraße in diesem Sinne unbenannte Straßen.

Gelegentlich werden Straßen mit Zahlen oder Buchstaben, teilweise in Kombination, benannt. Dies gilt vorrangig für Planstraßen bevor die Straßentrasse eingerichtet ist. Falls die Bebauung zunächst ausbleibt oder wenn sich Anlieger und Straßenbauer nicht auf einen Namen oder einen Namenstrend einigen konnten. So existieren beispielsweise in Berlin „Bundesstraße R“, „Straße 52a “ und „Straße 45“. Die Problematik dabei ist eine auf zwei numerische Bezeichnungen endete Adresse, da sich die Hausnummer noch anschließt. In Siedlungen können die Nummern von Planstraßen des Bebauungsplans Jahrzehnte bestand haben.

Eine Besonderheit bei der Praxis der Benennung von Straßen in der DDR stellte die Stadt Halle-Neustadt dar, bei der – ähnlich dem System in Mannheim und ganz nach dem städteplanerischen Trend der 1960er Jahre – gänzlich auf Straßennamen verzichtet wurde und stattdessen jeder Häuserblock eine Blocknummer erhielt. In den meisten Straßen (vorher die Baustraßen) standen mehrere Häuserblöcke. Eine Orientierung nach Straßen(namen) war nicht möglich und führte zu Verwirrung. Diese Praxis wurde 1990 zugunsten herkömmlicher Straßennamen geändert.

Benennung nach lebenden Personen[Bearbeiten]

In Deutschland, wie in westlichen Staaten nach 1945 allgemein üblich, werden Straßen nicht nach lebenden Personen benannt. Unter anderem weil dies in vielen Fällen als Merkmal von Personenkult in einer Diktatur gewertet wird. Beispielsweise wurden in der NS-Zeit etliche Straßen und Plätze nach Adolf Hitler benannt. Besonders der Personenkult um Josef Stalin und die jeweiligen kommunistischen Parteichefs führte dazu, dass diese in der frühen DDR, bis 1955 in der sowjetischen Besatzungszone von Österreich und Wien, sowie anderen Staaten des Ostblocks noch zu Lebzeiten für wichtige Straßen namensgebend waren. Beispiele dafür sind die Namenswahl 1949 für die Berliner Stalinallee oder 1946 für den Wiener Stalinplatz.

In Ausnahmefällen wie anlässlich eines Jubiläums oder wegen besonderer Verdienste des Namensgebers werden jedoch Straßen zu Lebzeiten der Person benannt. Beispiele hierfür sind im West-Berliner Ortsteil Dahlem die 1949 erfolgte Umbenennung der Kronprinzenalle nach dem Organisator der Luftbrücke Lucius D. Clay in Clayallee oder jene der Cecilienstraße nach dem bürgerlichen Namen des früheren Nuntius in Berlin (später Papst Pius XII.) in Pacellialle. Weitere Beispiele sind der Kurt-Romstöck-Ring in Neumarkt in der Oberpfalz, der nach dem ehemaligen Oberbürgermeister anlässlich dessen 80. Geburtstags benannt wurde. Der Schlagersänger Tony Marshall wurde mit dem Tony-Marshall-Weg in Baden-Baden geehrt. Nach dem Unternehmer Dietmar Hopp wurden in Sinsheim, St. Leon-Rot und Walldorf Straßen benannt. In Radolfzell wurde die Günter-Neurohr-Brücke nach dem früheren Oberbürgermeister Günter Neurohr benannt. Am 21. Juni 2015 wurde in Dresden der erste Edward-Snowden-Platz[4] in Deutschland eingeweiht.

Die Namenswahl für öffentliche Straßen auf Unternehmensgelände (beispielsweise nach dem Unternehmer selbst) stellt eine andere Situation dar, ebenso eine Benennung von öffentlich zugänglichen Privatstraßen. So wurde in Anif bei Salzburg der Zufahrtsweg zum Anwesen Herbert von Karajans bereits zu dessen Lebzeiten als „Herbert-von-Karajan-Straße“ betitelt – anders als die offiziellen Straßenbenennungen nach ihm, welche erst posthum erfolgten.

Schreibweisen[Bearbeiten]

Es gibt oft verschiedene Schreibweisen für Straßenbezeichnungen, die teilweise in der historischen Entwicklung bedingt sind. Das kann häufig zu Verwirrungen führen und wiederum zu falsch geschriebenen Straßennamen, teilweise sogar zu falschen offiziellen Beschilderungen. Der Duden nennt für das deutsche Sprachgebiet die drei Regeln 161–163. „Für die Schreibung der Namen von öffentlichen Straßen, Plätzen, Brücken u. Ä. gelten im Allgemeinen dieselben Regeln wie für sonstige Namen. Abweichende Einzelfestlegungen durch die jeweils zuständigen Behörden kommen jedoch vor.“[5]

Im Überblick ergeben sich folgende Gesichtspunkte:

  • Klassische Bezeichnung nach Subjekten: Lindenstraße (falsch: Linden-Straße), Meisenweg und Schlossplatz
  • Namensbezeichnung ohne Vornamen und ohne Bindestrich (wird jetzt nur noch selten verwendet): Goethestraße (falsch: Goethe-Straße), Dürerweg, Schillerplatz und Senefelderplatz (falsch wäre Senefelder Platz, weil nicht nach einer geografischen Bezeichnung, sondern nach dem Erfinder der Lithografie Alois Senefelder benannt).
  • Namensbezeichnung mit Vornamen und mit Bindestrichen: Johann-Wolfgang-von-Goethe-Straße, Albrecht-Dürer-Weg und Friedrich-Schiller-Platz
  • Nach Ortschaften oder bestimmten Plätzen benannte Straßen: Hauptstätter Straße (benannt nach der früheren Hauptstätte), Feuerbacher Weg (so nur, wenn nach der geografischen Bezeichnung Feuerbach benannt, wenn nach dem Bauernführer Matern Feuerbacher benannt, ist die korrekte Schreibweise "Feuerbacherstraße"), Cottbusser Platz, Stuttgarter Straße und Münsterstraße. Die Schreibweisen Stuttgarter-Straße oder Stuttgarterstraße werden in Deutschland und Österreich weithin als falsch angesehen, sind in der Schweiz und in Liechtenstein hingegen üblich und gängiger als die getrennt geschriebene Variante. (Beispiele: Schaffhauserplatz in Zürich, Lörracherstrasse oder Grenzacherstrasse in Riehen bei Basel.)
  • nach Eigenschaften benannte Straßen: Krumme Straße (falsch: Krumme-Straße oder Krummestraße), Blauer Weg und Alter Platz.

Die Deklination von Adjektiven in Straßennamen geschieht regional unterschiedlich. So bleiben in manchen Gebieten die Straßennamen in der Regel grammatisch unangepasst („In der Hohe Straße“), während in vielen anderen deutschsprachigen Gegenden normal dekliniert wird.[6] Wahrigs Standardwerk Die deutsche Rechtschreibung gibt an, dass Straßennamen grundsätzlich dekliniert werden. Die im schweizerischen und österreichischen Raum verbreiteten zusammengeschriebenen Straßennamen werden im Allgemeinen nicht dekliniert.

Straßennamen in Deutschland[Bearbeiten]

Kategorisierungen[Bearbeiten]

In Deutschland wird in Bundesautobahnen (A), Bundesstraßen (B), Staatsstraßen oder Landesstraßen (St/S/L), Kreisstraßen (K) und Gemeindestraßen unterschieden. All diese Gattungen besitzen jeweils eine eigene Nummerierung nach einem eigenen System.

Grundsätze[Bearbeiten]

Straßenschild einer Straße mit Nummer (Berlin-Karow)

Straßennamen in Deutschland folgen nach Marion Werner bestimmten Benennungsgrundsätzen.

  • Sie sind auf Dauer ausgelegt (Namenswechsel sind eher selten),
  • sie sind eindeutig (es sollte keine zwei Dorfstraßen in einer Gemeinde geben),
  • ihre Anzahl ist beschränkt.
  • Ein weiterer Grundsatz ist jener der Grundwortanalogie: die Straßenbenennung soll verdeutlichen, um welche Art Straße es sich handelt („Platz“, „Allee“, „Gasse“ „Ufer“). Allerdings können solche Grundsätze kollidieren, beispielsweise ist die „Ulrichgasse“ in Köln keine kleine Gasse, sondern eine mehrspurige Hauptstraße.
  • Die Benennungen der Straßen innerhalb eines Viertels sind oft thematisch einheitlich. Es gibt Viertel mit Benennungen nach Autoren (Thomas-Mann-Straße, Goetheplatz) oder nach Regionen (Bayreuther Straße, Pfälzer Straße). Dies wird Grundsatz der Raumgliederung genannt.
  • Ein weiterer Grundsatz ist jener der Richtungsweisung. So gibt es eine Bonner Straße aus Köln in Richtung Bonn.
  • Der Grundsatz der Gleichwertigkeit besagt, dass „bedeutenden“ Personen namensgebend für „bedeutende“ Straßen sein sollten.
  • Schließlich gibt es nach Werner einen Grundsatz der sozialen Verträglichkeit. So sollte eine negative (herabsetzende) Wirkung auf die Straßenbewohner verhindert werden. Beispielsweise sind Benennungen wie „Straße der Arbeitslosen“ nicht möglich.
  • Straßennamen sind außerdem dem Grundsatz der nationalen Identität verpflichtet und spiegeln die Herrschaftsstrukturen und Ideologien der Namen wider.[3]

Umbenennungen bei Eingemeindung[Bearbeiten]

Straßennamen sollen grundsätzlich innerhalb einer Ortschaft einmalig und eindeutig sein. So gibt es innerhalb der Gesetzgebung von Kommunen Vorschriften zur Abstimmung zwischen Anliegern, Eigentümern und Behörde wie bei einer Neuvergabe oder Umbenennung vorzugehen ist. Durch Veränderung der Verwaltungsgrenzen oder Eingliederung von Nachbar- oder Vororten können allerdings mehrere gleichnamige Straßen innerhalb einer Ortschaft die Folge sein. Beispiele hierfür waren die vielen Dorfstraßen (oder bereits umbenannt als Hauptstraße) bei der Bildung von Groß-Berlin. Diese wurden in mehreren Aktionen vom Magistrat durch den Vorsatz „Alt-“ vor dem jeweiligen Ortsnamen des eingegliederten Ortsteils besetigt. In Dresden wurden bei der Eingemeindung von Kaditz zum 1. Januar 1904 die Straßen umbenannt, deren Namen bereits in der aufnehmenden Stadtgemeinde existierten. Mitunter geschah diese Anpassung unter Protest der Anwohner erst verzögert oder unterblieb. Andererseits wurde nicht immer zum Zeitpunkt der Änderung von Gemeindegrenzen umbenannt, sondern erst aus anderer Veranlassung, wie Benennungen neuer Straßen im umgebenden Ortsbereich.

Zeitbedingte Benennungen von Straßen[Bearbeiten]

In Deutschland gab es seit 1945 - auch veranlasst durch die Teilung - verschiedene Zeiträume wie Straßen benannt wurden. Schon immer wurden für neu angelegte Wohn- oder Siedlungsgebiete die (in größerer Anzahl gleichzeitig angelegten) Straßen nach einheitlichem Muster benannt, beispielsweise nach Pflanzen (wie Lindenstraße, Kastanienstraße oder Wacholderweg) oder Tieren (wie Bussardweg, Falkenstraße oder Löwenstraße).

Aus politischen Überlegungen gab es in der DDR Umbenennungen von Straßen, so gab es Friedrich-Engels-Straße, Karl-Marx-Straße, Leninstraße, Ernst-Thälmann-Straße, Karl-Liebknecht-Straße oder Rosa-Luxemburg-Straße, also ausschließlich Namen verstorbener Persönlichkeiten, fast in allen größeren Städten. Zudem wurden in der DDR, Straßennamen nach dem Muster „Straße (mit Genitiv)“ konstruiert, beispielsweise Straße des Aufbaus oder Straße des NAW, Straße des Friedens, Straße der Nationen, Straße des Komsomol, Straße der deutsch-sowjetischen Freundschaft oder Straße der Jugend. Nach der Wiedervereinigung Anfang der 1990er Jahre folgten Straßenumbenennungen und -rückbenennungen, wobei vor allem Straßennamen, die realsozialistischen Politikern gewidmet waren, wie Otto-Grotewohl-Straße oder Leninallee, geändert wurden. Die Namen sozialistischer Theoretiker wie Karl Marx, Friedrich Engels, Karl Liebknecht oder Rosa Luxemburg wurden vielerorts belassen. Dass eine „Straße der Einheit“ nicht umbenannt wurde, stieß vereinzelt auf Kritik, da sich die Einheit ursprünglich nicht auf die deutsche Einheit bezog sondern die Einheit der sozialistischen Partei.[7]

Seit den 1990er Jahren werden Straßen weltoffener (etwa vor dem Hintergrund von Städtepartnerschaften) benannt, beispielsweise sind „Namibiastraße“, „Wolgogradstraße“ oder „Itzhak-Rabin-Platz“. Die Ökonomisierung der Gesellschaft ist an Straßennamen ablesbar. 1990 bis 1997 kamen mehr als ein Viertel aller Gesamtbenennungen aus der Welt der Wirtschaft.[3]

In Deutschland gibt es in den letzten Jahren den deutlichen Trend bevorzugt neue Straßen nach Frauen zu benennen, um die Dominanz nach Männern benannter Straßen zurückzudrängen. So wurden vorrangig Frauen zur Namensgebung der Straßen in der neuangelegten Wasserstadt in Spandau ausgewählt. Einige Städte haben entsprechende Verordnungen erlassen, die die Vergabe weiterer nach Männern benannter Namen verbieten, solange das Geschlechterverhältnis nicht ausgeglichen ist.

Solche Quoten werden gelegentlich kritisiert, dies sei übertriebene politische Korrektheit. So bekam im April 2013 die auf einer solchen Quote basierende Ablehnung des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg, den Platz vor dem Jüdischen Museum nach Moses Mendelssohn zu benennen, eine entsprechende deutschlandweite Presseresonanz.[8] [9] Im Ergebnis erhielt der Platz den Namen Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz, womit der Philosoph Mendelssohn und seine Frau gemeinsam geehrt wurden.

Straßennamen in Österreich[Bearbeiten]

Beispiele für Straßennamen in Österreich finden sich in den Listen der Straßen in Wien. Für Österreich besteht ein landesweites Straßenverzeichnis mit sämtlichen Straßen Österreichs, in der aktuellsten, von der Gemeinde bekannt gegebenen Schreibweise aufgelistet.[10] Die Wiener Gürtel Straße (so die der Rechtschreibung nicht gemäße offizielle Schreibung) umfasst als B 221 nicht nur den Gürtel mit seinen diversen Namen, sondern einen Teil der Landstraßer Hauptstraße und die Schlachthausgasse im 3. Bezirk.

Schweizer Straßennamen[Bearbeiten]

Bei Auswertung der Telefonbücher ergeben sich für die Schweiz auf den ersten Plätzen Bahnhofstrasse, Hauptstrasse, Dorfstrasse, Industriestrasse, Schulstrasse, Oberdorfstrasse, Poststrasse, Schulhausstrasse und Kirchweg als häufigste Namen gefolgt vom Birkenweg. Unter Einbeziehung von Kirchgasse und Kirchstrasse liegt die Namensgebung nach anliegenden Kirchen dann auf Platz vier.[11] Wobei diese Aufstellung vorwiegend traditionelle Straßennamen nahe legt. Nationalstraßen werden in der Schweiz durch ein der Zahl vorangestelltes N markiert. Beispielsweise in Zürich [12] werden Strassennamen für das ganze Stadtgebiet durch die Strassenbenennungskommission vergeben.

Straßennamen außerhalb Europas[Bearbeiten]

Beispiel Japan[Bearbeiten]

Außerhalb Europas sind Straßennamen nicht immer üblich, so besitzen in Japan die Straßen im Allgemeinen keine Namen und die Adressierung und Orientierung erfolgt stattdessen nach den umfassten Parzellen oder Häuserblöcken.

Straßennamen in den Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

Eine besondere Systematik der Straßennamen gibt es in vielen Städten in den Vereinigten Staaten, das bekannteste Beispiel ist der Stadtteil Manhattan von New York. Die Straßen sind planmäßig in einem Gitter angeordnet. Die Straßen verlaufen in Ost-West-Richtung, die kleinsten Nummern sind im Süden. Die „Streets“ sind teils mit Nummern und teils mit Namen versehen. Die nummerierten Straßen erhalten westlich der 5th Avenue den Vorsatz „West“, östlich davon „East“, Beispiel: East 14th Street.

Die „Avenues“ verlaufen rechtwinklig dazu in Nord-Süd-Richtung. Die Avenues sind durchnummeriert (zum Beispiel „Fifth Avenue“), einige haben jedoch eigene Namen.

Manche Straßen eines Namens sind nicht zusammenhängend, zum Beispiel bestehen die 2nd Avenue bis 48th Avenue in San Francisco aus jeweils zwei Teilen südlich und nördlich des Golden Gate Parks.

In fast jeder Stadt gibt es nummerierte Straßen, wobei jedoch die 1st Street nicht am Rande gelegen ist, sondern meist eine zentrale Hauptverkehrsstraße ist. Aufgrund von Umbenennungen ist 1st Street nur der dritthäufigste Straßenname nach der 2nd Street und der 3rd Street.[13]

In Staaten von Lateinamerika gibt es ebenfalls nummerierte Straßen nach dem USA-Vorbild.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Deutschlandlastige Artikel Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern.
  • Den längsten deutschen Straßennamen hat die Bischöflich-Geistlicher-Rat-Josef-Zinnbauer-Straße in Dingolfing.[14]
  • In der Mannheimer Innenstadt (Quadratestadt) haben viele Straßen gar keine Namen.
  • Sehr häufig umbenannt wurden Straßen besonders in Ostdeutschland, was sich am Beispiel der Magdeburger Allee in Erfurt-Ilversgehofen, die in 80 Jahren acht verschiedene Namen trug, nachvollziehen lässt.
  1. Hauptstraße hieß sie bis zur Eingemeindung Ilversgehofens in die Stadt Erfurt.
  2. Poststraße hieß sie zwischen 1912 und 1933
  3. Horst-Wessel-Straße hieß sie nach Horst Wessel zwischen 1933 und 1945
  4. Straße der Guten Hoffnung hieß sie 1945/46
  5. Weißenseer Allee nach der Stadt Weißensee zwischen 1946 und 1950
  6. Stalinallee zwischen 1950 und 1961
  7. Karl-Marx-Allee zwischen 1961 und 1990
  8. Magdeburger Allee seit 1990[15]

So lässt sich an Straßennamen mitunter die politische Geschichte des Landes nachvollziehen. Straßennamen können ein Instrument der Geschichtspolitik und der Erinnerungskultur sein.[16] Als Beispiel für Landesgeschichte kann in Recklinghausen der historische Wallring genannt werden: Der Straßenring, der die Altstadt umgibt, wurde nach den Herrschern benannt, welche im Laufe der Jahrhunderte ihre Macht über Recklinghausen ausgeübt haben. So gibt es den Grafenwall, Kurfürstenwall, Herzogswall, Königswall (preußische Könige) und den Kaiserwall (Kaiser aus dem Hause Hohenzollern).

In Köln gab es während der Franzosenzeit französische Straßennamen. Ferdinand Franz Wallraf erhielt deshalb am 9. August 1812 von der französischen Verwaltung über Bürgermeister Johann Jakob von Wittgenstein den Auftrag, für die Kölner Straßen objektive, neue französische Straßennamen vorzuschlagen. Die offizielle Verordnung hierzu erging am 16. Dezember 1812. Wallraf konsultierte hierfür den Kölner Buchverleger Theodor Franz Thiriart, der beispielsweise für die Olivengasse „rue des oliviers“ und nicht Wallrafs Vorschlag „rue des olives“ für richtiger hielt.[17] Für anstößige Namen gab es nun die Gelegenheit der Abschaffung: aus „Pißgasse“ wurde „Passage de la Bourse“ (Börsengässchen), die Bus(en)gasse hieß nun „rue du buisson“ (Buschgasse). Thiriart war dann am 18. Januar 1813 der Herausgeber dieses einzigen Kölner Adressbuchs in französischer Sprache, dem von Wallraf verfassten „Itinéraire de Cologne“ („Neue Benennung der Straßen, Plätze, Wälle und Gräben der Stadt Köln“) mit erstmals straßenweiser Häusernumerierung.[18] Die französischen Straßennamen galten ab 1. Januar 1813 ausschließlich.

Mitunter finden sich Straßen, die eine fremdsprachige Benennung aufweisen, so der Place Le Pecq in Hennef (nach der Partnerstadt Le Pecq, französisch), die Rua Hiroshima in Oberhausen am Friedensdorf International (japanisch) oder verschiedene Straßen am Flughafen Berlin-Tegel (französisch). Eine besondere Namenstruktur in Berlin besitzen die Straßen in Berlin, die im ehemaligen West-Berlin von den Garden der französischen Schutzmacht genutzt und bewohnt wurden (Cité Foch und Liste der Straßen und Plätze in Berlin-Wittenau)

Eine verbreitete Quelle für Namensgebungen öffentlicher Straßen sind die anliegenden Firmen, gleich ob die Firma Einfluss nimmt oder von der Gemeinde eine Form der Ehrung vorgenommen wird. So wurden der Platz der Mecklenburgischen in Hannover oder die Kaffee-Partner-Allee in Osnabrück nach den Unternehmen benannt.

Häufigkeit[Bearbeiten]

Häufigster Straßenname in Deutschland ist Hauptstraße, sie gab es (Stand 2001) 7630 mal. Es folgen Dorfstraße (6988), Bahnhofstraße (4979), Kirchstraße (2893), Schillerstraße (2248), Goethestraße (2172), Friedhofstraße (1624) und Beethovenstraße (1264). Insgesamt gibt es in der Bundesrepublik knapp 1,2 Millionen verschiedene Namen für Straßen und Plätze.[19]

In der Schweiz führt die Bahnhofstrasse mit 1368 Vorkommen (Stand 2003) die Liste der häufigsten Straßennamen an und in nahezu jeder dritten Gemeinde zu finden. Wobei wohl die relativ große Dichte des Schienenverkehrsnetzes des Landes eine Rolle spielen. Es folgen Hauptstrasse (1269), Dorfstrasse (1193), Industriestrasse (523), Schulstrasse (440) und Oberdorfstrasse (424). Im Vergleich zu Deutschland fällt auf, dass sich unter den 20 häufigsten Straßennamen keiner befindet, mit dem eine Person geehrt wird.[20]

Im Vereinigten Königreich liegt die High Street an erster Stelle. Der Name ist gleichbedeutend mit der Haupteinkaufsstraße. Es folgen Station Road (Bahnhofstraße), Main Street (Hauptstraße) und Church Street (Kirchstraße). Mit der Victoria Road folgt auf Platz fünf der erste Straßenname, der Bezug auf das britische Königshaus mit Königin Victoria nimmt. Derartige Bezeichnungen sind relativ häufig anzutreffen, unter den 25 häufigsten Straßennamen ist dies bei sieben der Fall.[21]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. auch Judengasse; in Potsdam: Ebräerstraße
  2. Hinweis auf Prostitution: Hurengasse, Badehäuser
  3. a b c d goethe.de: Vom Adolf-Hitler-Platz zum Ebertplatz – Straßennamen als Spiegel der Geschichte. Abgerufen am 1. November 2012.
  4. Der 1. Edward-Snowden-Platz Am 21. Juni 2015 wurde der erste Edward-Snowden-Platz in Dresden eingeweiht.
  5. Rechtschreibregeln für Straßennamen nach Duden
  6. Bastian Sick: Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod Folge 3. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2006, ISBN 3-462-03742-0, S. 182 ff.
  7. Hubertus Knabe: DDR-Straßennamen: Wie die DDR in der Provinz weiterlebt. In: Spiegel Online. 3. Oktober 2006, abgerufen am 17. Juni 2015.
  8. Spiegel online: Deutscher Regelungswahn: Der Ehepaar-Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz, 24. April 2013
  9. Der Stern: Berliner Posse um Quote bei Straßennamen Warum Mendelssohns Frau mit aufs Schild darf, 27. April 2013
  10. Straßenverzeichnis Österreichs
  11. Statistiken über das Telefonbuch der Schweiz
  12. Stadt Zürich: Strassennamen
  13. Auswertung aufgrund von 1993 Censusdaten
  14. Quelle: Geodaten von FUZZY! Post™, Stand: Juli 2007
  15. Walter Blaha u. a.:Erfurter Straßennamen in ihrer historischen Entwicklung. Erfurt 1992, S. 109.
  16. Fachtagung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe zur Umbenennung NS-belasteter Straßennamen am 12. Juli 2011
  17. Johannes Kramer, Straßennamen in Köln zur Franzosenzeit, 1984, S. 113
  18. Franz Steiner Verlag, Zeitschrift für Unternehmensgeschichte, Band 24, 1979, S. 15
  19. Pressemitteilung der Deutschen Post AG vom 18. Juli 2001, abgerufen am 24. Mai 2014
  20. Statistische Auswertung des Schweizerischen Telefonbuchs auf einer privaten Website, abgerufen am 24. Mai 2014
  21. Halifax Estate Agents reveals the UK's Top 50 street names Pressemitteilung der Immobilienabteilung der Halifax Bank vom 2. Januar 2009, abgerufen am 24. Mai 2014. PDF, 40kB (englisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Frese (Hg.): Fragwürdige Ehrungen!? Straßennamen als Instrument von Geschichtspolitik und Erinnerungskultur. Ardey, Münster 2012, ISBN 978-3-87023-363-1.
  • Arndt Kremer: Namen schildern: Straßennamen und andere Namensfelder im Deutsch als Fremdsprache-Unterricht. In: Marc Hieronimus (Hrsg.): Historische Quellen im DaF-Unterricht. Materialien Deutsch als Fremdsprache. Bd. 86. Göttingen: Universitätsverlag 2012, S. 135–176. ISBN 978-3-86395-061-3
  • Johanna Sänger: Heldenkult und Heimatliebe. Straßen- und Ehrennamen im offiziellen Gedächtnis der DDR. Christoph Links, Berlin 2006, ISBN 3-86153-398-7. (Rezension)
  • Berchtold Weber: Strassen und ihre Namen. Am Beispiel der Gemeinde Bern. Stämpfli, Bern 1990, ISBN 3-7272-9850-2.
  • Marion Werner: Vom Adolf-Hitler-Platz zum Ebertplatz. Eine Kulturgeschichte der Kölner Straßennamen seit 1933. Böhlau, Köln/Weimar/Wien 2008, ISBN 978-3-412-20183-8.
  • Artur Hoffmann: Die typischen Straßennamen im Mittelalter und ihre Beziehungen zur Kulturgeschichte. Unter besonderer Berücksichtigung der Ostseestädte. (Phil. Diss.), Königsberg 1913.
  • Dietz Bering, Klaus Grosssteinbeck: Die Kulturgeschichte von Straßennamen. Neue Perspektiven auf altem Terrain, gewonnen am Beispiel Köln. In: Muttersprache, 104, H. 2, Juni 1994, S. 97–117.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Straßenname – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen