Generali Versicherungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Generali Versicherungen

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 1845
Sitz München, Deutschland
Leitung Giovanni Liverani, Vorstandsvorsitzender CEO
Mitarbeiterzahl rund 4.500
Branche Assekuranz
Website www.generali.de

Generali-Haus in Hamburg 2018

Die Generali Versicherungen sind ein deutsches Versicherungsunternehmen mit Hauptsitz in München. Weitere Standorte sind Hamburg und Frankfurt am Main. Zu den Generali Versicherungen gehören die Generali Lebensversicherung AG und die Generali Versicherung AG. Die Generali Versicherungen sind Teil der Generali Deutschland, dem zweitgrößten Erstversicherer im deutschen Markt. Die Generali Deutschland ist mit rund 17,8 Mrd. € Beitragseinnahmen und mehr als 13,5 Millionen Kunden nach der Allianz der zweitgrößte Erstversicherer in Deutschland und die viertgrößte Versicherungsgruppe.[1][2]

Muttergesellschaft der Generali Deutschland ist der italienische Versicherungskonzern Assicurazioni Generali. Dieser ist heute in 68 Ländern der Welt aktiv und auf Platz 58 der Liste der größten Unternehmen der Welt.

Der Name leitet sich von dem lateinischen Ausdruck generalis (deutsch: „allgemein“ oder „gemein“) ab. Hintergrund ist, dass der Mutterkonzern Assicurazioni Generali bei seiner Gründung alle Versicherungszweige anbot und nicht, wie damals üblich, sich auf einen spezialisierte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründung in Italien und Markteintritt in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde die Assicurazioni Generali am 26. Dezember 1831 im damals österreichischen Triest. Aufgrund der regionalen Nähe wählten die Verantwortlichen wenige Jahre später den Markuslöwen der Stadt Venedig, der noch heute als Logo fungiert. In den folgenden Jahren gründete die Gesellschaft Dependancen in den verschiedenen Ländern des seinerzeit noch nicht vereinten Italiens.

Der Eintritt in den deutschen Markt erfolgte am 15. Juni 1845: Der Kaufmann Wilhelm Lazarus gründete in Hamburg die erste Generalagentur auf deutschen Boden. Andere Versicherungsgesellschaften, die später in den Generali Versicherungen aufgingen, wurden ebenso in der Folgezeit gegründet, wie die Thuringia Versicherungs-AG (1853), die Deutsche Lloyd Transport-Versicherungs-AG (1870) und die Erste Allgemeine (1882). 1912 wurde in Hamburg die Volksfürsorge (Volksfürsorge Gewerkschaftlich-Genossenschaftliche Versicherungsaktiengesellschaft) gegründet. Initiatoren waren Gewerkschaften und Konsumgenossenschaften, die das Ziel einer finanziellen Absicherung von Arbeitern verfolgten.

Konsolidierung und Neubeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Kriegsende begann die Assicurazioni Generali mit der Neuordnung des Deutschlandgeschäftes. 1948 wurde die Zentralgeschäftsstelle der Assicurazioni für die Westzonen in Frankfurt errichtet. Als in den 50er Jahren der Lebensversicherungsbestand in Deutschland stetig wuchs, beschloss die Triester Zentraldirektion, einen eigenen Verwaltungsbetrieb für das Lebensversicherungsgeschäft in Deutschland ins Leben zu rufen.

Zahlreiche Fusionen und Umfirmierungen prägten die weitere Geschichte: Eine der wichtigsten war die aus dem Jahr 2009, als die Generali Versicherungen mit der Volksfürsorge fusionierte. Diese blieb als eigenständige Vertriebsgesellschaft bestehen.[3] Am 1. Januar 2015 erfolgte die endgültige Zusammenführung der Generali Versicherungen und der Volksfürsorge.[4]

Giovanni Liverani, CEO der Generali Deutschland

Im Mai 2015 gab Giovanni Liverani seine neue Strategie für die Generali in Deutschland bekannt. Diese sieht die Zusammenlegung der Generali Deutschland und der Generali Versicherungen, ein neues Geschäftsmodell in der Lebensversicherung, einen stärkeren Fokus auf Kunden und Vertriebe sowie eine moderne und schlankere operative Plattform vor. In diesem Zusammenhang verkündete das Unternehmen zudem die Einführung seiner Smart-Insurances-Produkte.[5]

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorsitzender des Vorstands ist seit 2015 Giovanni Liverani.[6] Weitere Mitglieder des Vorstands sind Bernd Felske, Stefan Lehmann, Milan Novotný, Ulrich Rieger, Rainer Sommer und Robert Wehn.

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gebuchte Bruttobeiträge: 6,14 Mrd. Euro.
  • Nettoverzinsung: 4,1 Prozent.
  • Aufwendungen für Versicherungsfälle: 995,4 Mio. Euro.
  • Combined Ratio: 94,2 Prozent.[7]

Geschäftstätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Generali Versicherungen bieten Versicherungsschutz für Privat- und Firmenkunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arzt und Wirtschaft – Die größten Versicherungen in Deutschland nach Beitragseinnahmen
  2. Statista – Versicherungen in Deutschland
  3. Tagesspiegel – Generali und Volksfürsorge fusionieren
  4. Hamburger Abendblatt – Ende der Volksfürsorge kostet Hamburg 130 Arbeitsplätze
  5. Wirtschaftswoche – Generali-Deutschland-Chef will Kosten um bis zu 30 Prozent senken
  6. DasInvestment – Generali ernennt neuen Deutschland-Chef
  7. Geschäftsberichte der Generali Versicherungen