Gennaro Manna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gennaro Manno

Gennaro Manna (* 12. Dezember 1715 in Neapel; † 28. Dezember 1779 ebenda) war ein italienischer Komponist der neapolitanischen Schule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gennaro Manna war ein Sohn des Komponisten Giuseppe Manna und der Caterina Feo, einer Schwester des bekannten Komponisten Francesco Feo. Er studierte bei seinem Onkel am Conservatorio S. Onofrio a Capuana. Seine erste Oper Tito Manlio gelangte 1742 in Rom zur Aufführung. Gennaro Manna war ab 1744 Kapellmeister der Kathedrale von Neapel und später auch an der Kirche SS Annunziata. 1755, nach dem Tod von Francesco Durante, dem Leiter des Conservatorio di S. Maria di Loreto, teilte sich Manna mit dem bisherigen „secondo maestro“ Pietro Antonio Gallo (um 1695–1777) die leitende Funktion. In dieser Zeit zählten Antonio Sacchini und Giuseppe Giordani zu seinen Schülern.

Gennaro Manna komponierte in der Zeit von 1742 bis 1761 13 Opern, meist Opera seria für verschiedene Theater Italiens, 10 Oratorien und mehr als 150 geistliche Werke, zumeist mit Instrumentalbegleitung.

Weitere Komponisten in der Familie waren ein Vetter Cristoforo Manna und sein Neffe Gaetano Manna (1751–1804), letzterer war sein Nachfolger bei SS Annunziata und unter Gennaro Manna „secondo maestro di capella“ der Kathedrale. Er schrieb hauptsächlich geistliche Musik.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Giulia Veneziano: Eintrag MANNA im Dizionario Biografico degli Italiani Volume 69 (2007)