Georg Altheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Altheim (* 10. März 1865 in Groß-Gerau; † 19. Juli 1928 in Darmstadt) war ein deutscher Maler und Grafiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Altheim war der ältere Bruder des Malers Wilhelm Altheim (1871–1914). Zunächst Staatsbeamter im Hauptberuf, hat er sich nebenbei autodidaktisch herangebildet und begann im Jahre 1895, unter Anleitung seines jüngeren Bruders Wilhelm und verschiedener anderer Darmstädter Künstlern, sein künstlerisches Schaffen zu erweitern. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts trat er dann mit eigenen Werken hervor. Ab dem Jahr 1900 war er Mitglied der „Freien Vereinigung Darmstädter Künstler“, mit der er jährlich ausstellte. Ab dem Jahr 1904 gehörte er auch dem „Verband der Kunstfreunde in den Ländern am Rhein“ an. Seine ca. 200 Ölbilder, mit spitzem Pinsel in dünnem Farbauftrag gemalt, sind naturnahe, weiträumige, meist helle Landschaften, vor allem aus der Rheinebene in der Umgebung Darmstadts, die er zu allen Jahreszeiten und auch in Nachtbildern darstellte. Daneben schuf Altheim auch Bilder aus Oberhessen, aus dem Odenwald, dem Schwarzwald, vom Rhein und von der See. Die lichten und luftigen Bilder machten ihn auch überregional bekannt.

Gleiche Motive haben auch die Holzschnitte (über 60, davon 2 farbig, nur 2 mit Personenstaffage) und die feintonigen Farbzeichnungen. Unter den Kohle- und Rötelzeichnungen befindet sich auch figürliche Darstellungen und Porträts.

Georg Altheim war Mitglied im Deutschen Künstlerbund. [1]

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Auf der Großen Berliner Kunstausstellung im Jahre 1906 wurden seine Gemälde „Arheilgen“ und „Herbst“ ausgestellt.[2]
  • Darmstadt, Hessisches Landesmuseum: Herbstnacht in den Rheinniederungen, 1908 (verschollen); Ackerfelder im Frühling, 1909.
  • Gießen, Oberhessisches Museum und Gail'sche Sammlung: Oberhessische Landschaft, 1905/12.
  • Koblenz, Mittelrheinisches Museum: Sommerwiese.
  • Mainz, Mittelrheinisches Landesmuseum: Sommerlandschaft, 1908.
  • Deutsche Kunstausstellung/Darmstadt, Mathildenhöhe, 1908.
  • Jagdschloss Wolfsgarten, Privat-Besitz: Wolfsgarten (3 Gemälde), 1912.
  • Institut Mathildenhöhe: Mai, 1916.
  • Südwestdeutsche Kunstausstellung, Baden, Hessen, Württemberg, 1924.
  • Neue Kunst Berlin, Darmstadt, München, 1927.
  • 200 Jahre Darmstädter Kunst, 1930.
  • Kunst aus dem Besitz der Stadt Darmstadt, 1981.

Nachlass[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine lückenlose Folge der Holzschnitte, Vorzeichnungen, mehrere Gemälde und sechs Druckstöcke befinden sich im Nachlass.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Ordentliche Mitglieder des Deutschen Künstlerbundes seit der Gründung 1903 / Altheim, Georg (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kuenstlerbund.de (abgerufen am 21. Januar 2017)
  2. s. Thieme-Becker: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. zusammen mit Hans Vollmer (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des XX. Jahrhunderts. Bd. 1 (A-And), E. A. Seemann (CD-ROM), Leipzig 2008. ISBN 978-3-86502-177-9. (S. 243)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]