Georg Leopold

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Leopold Flaschka (* 30. März 1920 in Gleiwitz; † 17. Juni 2004 in Potsdam) war ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Intendant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als 12. Kind einer Arbeiterfamilie in Gleiwitz geboren, wurde Georg Leopold Flaschka bereits frühzeitig Vollwaise, ging in ein humanistisches Gymnasium und besuchte anschließend die Schauspielschule Helene Lackner in Berlin. Der Beginn des Zweiten Weltkriegs 1939 beendet vorerst die weitere künstlerische Betätigung des angehenden Schauspielers, da er zur Wehrmacht einberufen wurde. Später bekämpfte er illegal den Nationalsozialismus, was ihn nach Beendigung des Krieges in der sowjetischen Besatzungszone hoch angerechnet wurde. Seine Vertreibung aus Schlesien endete vorerst in Meiningen, wo er sich besonders politischen und gesellschaftlichen Aktivitäten widmete. Flaschka wird Vorsitzender der Entnazifizierungskommission, wurde in den Kreistag gewählt, arbeitete als politischer Rezitator und leitete Laienspielgruppen an. 1947 wurde er von Intendant Fritz Diez als Schauspieler und Regisseur an das Meininger Landestheater geholt, wo er auch seine spätere Frau Krista-Sigrid Lau kennenlernte. Hier machte er aus seinen beiden Vornamen den Künstlernamen Georg Leopold, ging als Intendant nach Görlitz und Erfurt, um dann 1959 fest als Autor, Schauspieler und Regisseur zum Deutschen Fernsehfunk nach Berlin zu wechseln.[1][2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schauspieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Leopold bei DEFA Filmsterne. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  2. Meininger Schauspieler (PDF). Meininger-in-Berlin. Abgerufen am 8. Dezember 2016.
  3. Berliner Zeitung vom 6. Oktober 1960, S. 2
  4. Neues Deutschlandvom 2. Oktober 1969, S. 3