Georg Reimer (Heimatforscher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Grab von Georg Reimer auf dem Friedhof in Aukrug

Georg Reimer (* 7. Februar 1882 in Ekenis in Angeln; † 13. Februar 1959 in Aukrug) war ein deutscher Lehrer, Heimatforscher und Verfasser heimatkundlicher Aufsätze.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reimers Eltern waren Landarbeiter auf dem Hof des Bauern Klinker, Großvater von Hans-Jürgen Klinker, dem ehemaligen Präsident des Landesbauernverbandes in Schleswig-Holstein. Nach der Schule in seinem Heimatdorf besuchte er die Präparandenanstalt in Apenrade und später das Lehrerseminar in Eckernförde, wo er 1901 sein Lehrerexamen bestand. 1904 wurde Georg Reimer von der Gemeinde Böken zum Lehrer der lokalen Schule gewählt. Im selben Jahr heiratete er Catharina Krey, die als Lehrerin in Innien tätig war.

1905 erhielt Lehrer Reimer von der Innier Darlehenskasse den Auftrag, eine Chronik über die Geschichte Aukrugs zu schreiben. 1913 wurde die „Geschichte des Aukrugs“ erstmals veröffentlicht. Sie ist heute eine der ältesten Dorfchroniken Schleswig-Holsteins und begründete die Auffassung vom Aukrug als geschlossenem Siedlungsbereich. Bisher ist sie in vierter Auflage erschienen. Im Ersten Weltkrieg war Reimer Soldat von 1914 bis 1918.

1922 war Reimer, gemeinsam mit dem Historiker für Landesgeschichte Paul von Hedemann-Heespen und Jürgen Kleen (Lehrer in Gnutz), Herausgeber des Heimatbuchs des Kreises Rendsburg. Der Museumsverein „Die Heimat“ ernannte ihn zum Ehrenmitglied. Die Gemeinde Aukrug benannte im Ortsteil Innien eine Straße nach ihm.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Reimer: Die Geschichte des Aukrugs herausgegeben von Heinrich Bünger, 3. erweiterte Auflage. Verlag Möller Söhne, Rendsburg 1978, Online-Version
  • Georg Reimer, Rudolf Ratjen, Friedrich von Koschitzky (Hrsg.): Die Familien Ratjen/Rathjen aus dem Aukrug, Druck: Schleswig-Holsteinische Landeszeitung, Rendsburg 1936
  • Georg Reimer: Kirchspiel Innien mit Bucken und Meezen. In: Jürgen Kleen, Georg Reimer, Paul von Hedemann-Heespen (Hrsg.): Heimatbuch des Kreises Rendsburg. Möller, Rendsburg 1922, S. 499–516.
  • Georg Reimer: Aus der älteren Geschichte des Gutes Sarlhusen. In: Heimatverband Kreis Steinburg (Hrsg.): Steinburger Jahrbuch 1959, Itzehoe 1958, S. 91–103.
  • Georg Reimer: Gut Wedeldorf. In: Heimatverband Kreis Steinburg (Hrsg.): Steinburger Jahrbuch 1958, Itzehoe 1957, S. 133–138.
  • Georg Reimer: Die Wassermühlen im Amte Rendsburg, Heimatkundliches Jahrbuch 1955 für den Kreis Rendsburg, S. 84–129, Verlag Heinrich Möller
  • Georg Reimer: Wie ging die Besiedelung des Kirchspiels Nortorf vor sich?, Die Heimat, 1957, S. 235
  • Georg Reimer: Vom Amte Rendsburg 1540-1800, Zeitschrift der Gesellschaft für Schleswig-Holsteinische Geschichte Nr. 78, 1954, S. 139ff
  • Georg Reimer: Waldmast im Amte Rendsburg, Heimatkundliches Jahrbuch 1955 für den Kreis Rendsburg, S. 75ff, Verlag Heinrich Möller

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]