George-Konell-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der George-Konell-Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden wird in Erinnerung an George Konell, der mehrere Jahre in Wiesbaden wohnte und arbeitete, alle zwei Jahre für ein literarisches Gesamtwerk oder eine literarische Erstveröffentlichung eines Autors verliehen. Die Künstler müssen ihren ständigen Wohnsitz in Hessen haben. Der Preis ist mit einem Preisgeld von 5.000 Euro dotiert. Die Preisträger werden von einer Jury ausgewählt, die jeweils für zwei Preisverleihungen eingesetzt ist.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George-Konell-Förderpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zudem wird alle zwei Jahre der George-Konell-Förderpreis an einen Schüler für einen Prosatext verliehen. Es wird ein Werk erwartet, das einen souveränen, sensiblen und kreativen Umgang mit der deutschen Sprache erkennen lässt. Inhaltliche Vorgaben gibt es nicht. Eine Jury entscheidet über die Preisverleihung.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]