Georges Balandier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georges Balandier (2010)

Georges Balandier (* 21. Dezember 1920 in Aillevillers-et-Lyaumont, Haute-Saône; † 5. Oktober 2016 in Paris)[1] war ein französischer Soziologe, Ethnologe und Anthropologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Studium der Philosophie und dem Zweiten Weltkrieg arbeitete Balandier für die französische Regierung und reiste in dieser Funktion oft in deren Kolonien. Erschüttert von dem sozialen Elend, das er dort vorfand, wandte er sich der Ethnologie zu. Ab 1955 veröffentlichte er erste Forschungsarbeiten über die afrikanischen Gesellschaften. Gemeinsam mit Alfred Sauvy erarbeitete er 1956 das Konzept der Dritten Welt (in Anlehnung an den „dritten Stand“ der französischen Revolution).

Balandier war emeritierter Professor der Sorbonne und Forschungsdirektor der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS). 1976 wurde er zum Mitglied der American Philosophical Society gewählt.[2] Er war Träger des Ordre des Palmes Académiques.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Koloniale Situation – ein theoretischer Ansatz. In: Rudolf Albertini (Hrsg.): Moderne Kolonialgeschichte. Köln 1970. (orig. 1952)
  • L’anthropologie appliquée aux problèmes des pays sous-développés. 1955
  • Sociologie actuelle de l’Afrique noire. Dynamique des changements sociaux en Afrique centrale. 1955.
  • Afrique ambiguë. 1957. (deutsch: Zwielichtiges Afrika. Übertragen von Alexander von Platen. Schwab, Stuttgart 1959)
  • La vie quotidienne au royaume de Kongo du XVIe au XVIIIe siècle. 1965.
  • Anthropologie politique. 1967. (deutsch: Politische Anthropologie. Nach der 2., durchgesehenen und erweiterten Auflage aus dem Französischen von Friedrich Griese. Nymphenburger Verlagshandlung, München 1972, als Taschenbuch 1976 bei dtv, München, ISBN 3-423-04191-9)
  • mit Jacques Maquet: Dictionary of Black African Civilization. Leon Amiel Publisher, New York 1974.
  • Anthropo-logiques. 1974.
  • Civilisation et puissance. L’Aube, 2005, ISBN 2-7526-0173-5.
  • Civilisés, dit-on. Presse Universitaire de France, Paris 2005.
  • Vorwort zu: La situation postcoloniale : Les postcolonial studies dans le débat français. Sciences Po, 2007.

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michel Maffesoli (Hrsg.): Une anthropologie des turbulences : hommage à Georges Balandier. Berg, Paris 1985, ISBN 2-900269-46-6.
  • Georges Balandier: Lecture et relecture. (=Cahiers internationaux de sociologie. volume CX). Presses Universitaires de France, 2001, ISBN 2-13-052079-0.
  • Afrique plurielle, Afrique actuelle : Hommage à Georges Balandier. Sammelband. Karthala, 2000, ISBN 2-86537-151-4.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jean Copans: La mort de Georges Balandier, sociologue, spécialiste de l’Afrique. In: LeMonde.fr. 5. Oktober 2016, abgerufen am 6. Oktober 2016 (französisch).
  2. Member History: Georges Balandier. American Philosophical Society, abgerufen am 18. April 2018 (englisch, mit Kurzbiographie).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georges Balandier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien