Georgsmarienhütte Unternehmensgruppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georgsmarienhütte Holding GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1997
Sitz Georgsmarienhütte

Leitung

  • Frank Koch, Vorsitzender der Geschäftsführung
  • Thomas Löhr, Mitglied der Geschäftsführung
  • Harald Schartau, Mitglied der Geschäftsführung, Arbeitsdirektor
  • Siegfried Drueker, Aufsichtsratsvorsitzender
Mitarbeiter 10.766 (Stand: 2014)[1]
Umsatz 2,71 Milliarden Euro (Stand: 2013)[1]
Branche Schwerindustrie
Website www.gmh-gruppe.de

Die Georgsmarienhütte Unternehmensgruppe oder kurz GMH Gruppe besteht aus 32 Unternehmen (Stand 12. 2016) unter dem Dach der Georgsmarienhütte Holding GmbH mit Sitz in der gleichnamigen und nach dem Stahlwerk benannten Stadt Georgsmarienhütte südlich von Osnabrück. Die Georgsmarienhütte Holding GmbH wurde 1997 vom damaligen geschäftsführenden Gesellschafter des Stahlwerks Georgsmarienhütte GmbH, Jürgen Großmann, gegründet und umfasst heute Unternehmen aus den Bereichen Schrottverwertung, Stahlerzeugung und -verarbeitung, Schmiedetechnik, Bahntechnik, Guss und Dienstleistung. 2013 erwirtschaftete die Gruppe über 2,7 Milliarden Euro Umsatz mit über 10.000 Beschäftigten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 1993 erwarb Jürgen Großmann die ehemalige Klöckner Edelstahl GmbH in Georgsmarienhütte bei Osnabrück und formte daraus das eigenständige, mittelständische Stahlunternehmen Georgsmarienhütte GmbH. Zwei Jahre später legte er mit dem Kauf von zwei Recyclingunternehmen in Osnabrück und einem Stahlwerk in Österreich sowie einer Mehrheitsbeteiligung an einem Wärmebehandlungsbetrieb in Osnabrück die Grundlage für die spätere Georgsmarienhütte Unternehmensgruppe. Von nun an erweiterte Großmann seine Unternehmensgruppe durch weitere Zukäufe von Firmen.

1997 – die Unternehmensgruppe umfasste zehn Unternehmen – wurde schließlich die Georgsmarienhütte Holding GmbH als Dachgesellschaft über den eigenständigen Unternehmen gegründet. Großmann fungierte als Alleingesellschafter und -geschäftsführer der Holding. Im Jahr 2003 wurde die Geschäftsführung auf vier Geschäftsführer erweitert. Ende 2006 gab Jürgen Großmann den Vorsitz der Geschäftsführung der Georgsmarienhütte Holding GmbH an seinen Kollegen Peter van Hüllen ab. Seit Januar 2015 ist Michael Süß Vorsitzender der Geschäftsführung.

2012 erwirtschaftete die Unternehmensgruppe einen Umsatz von 2.862 Mio. Euro und hatte 10.506 Beschäftigte.[2] Im Geschäftsjahr 2013 hatte sie einen Umsatz von 2,71 Milliarden Euro. Der Verlust wurde auf Sonderabschreibungen zurückgeführt.[1] Beschäftigt wurden 10.766 Mitarbeiter. Von ihnen arbeiteten 380 Festangestellte und rund 100 Leiharbeitnehmer für die WeserWind GmbH in Bremerhaven. 260 Beschäftigte der WeserWind GmbH wurden im April 2014 auf Kurzarbeit gesetzt[1], im Spätsommer 2014 wurden 130 Beschäftigte (entsprach etwa einem Drittel der Belegschaft in Produktion und Verwaltung der WeserWind) entlassen.[3] Der Bau von Umspannplattformen wurde aufgegeben, dafür sollte versucht werden weitere Geschäftsfelder wie den Bau von schweren Kranbrücken zu belegen. WeserWind hat im Januar 2015 Insolvenz angemeldet.

Im Jahre 2016 begann eine Umstrukturierung mit dem Ziel, sich zukünftig auf das Kerngeschäft Stahlerzeugung und -verarbeitung sowie Schmiede- und Gusstechnik zu konzentrieren. So wurde im November 2016 bekannt gegeben, dass die Gegenbauer Holding SE & Co. KG, Berlin, 90 % der bisher von der Georgsmarienhütte Holding GmbH gehaltenen Geschäftsanteile an der RGM Holding GmbH rückwirkend zum 1. Januar 2016 übernimmt.[4] Im November 2016 wurde auch bekannt, dass sich die GMH Gruppe vom Geschäftsbereich Bahntechnik trennt.[5] Der Verkauf an eine chinesische Investorengruppe unter Führung der Full Hill Enterprises soll bis Ende 2016 abgeschlossen sein. Hintergrund des Im Juli 2016 eröffneten Insolvenzverfahren für die IAG MAGNUM GmbH und deren Betriebsschließung Ende 2016, ist die Trennung von defizitären Geschäftsfeldern.[6][7]

Zur GMH Gruppe gehörten Ende des Jahres 2016 noch 33 mittelständische Unternehmen aus Deutschland, Österreich, der Türkei, Australien, Brasilien und den USA. Alle Gruppenunternehmen sind selbstständige Gesellschaften mit geschäftlicher und operativer Eigenverantwortung. Sie sind in sieben Geschäftsbereichen zusammengefasst:

Gruppenunternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blick auf das Stahlwerk in Georgsmarienhütte
Der Elektrolichtbogenofen der Georgsmarienhütte

Stahlerzeugung & Rohstoff Recycling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georgsmarienhütte GmbH: Anbieter für Stabstahl, Halbzeug und Rohstahl sowie Blankstahl aus Qualitäts- und Edelbaustahl, Georgsmarienhütte
  • Stahlwerk Bous GmbH: Fertigung von Blockformaten in runder, polygonaler, zylindrischer oder konischer Form, Bous
  • Mannstaedt GmbH: Herstellung von warmgewalzten Spezialprofilen aus Stahl, Troisdorf
  • GMH Prüftechnik GmbH, Nürnberg
  • Rohstoff Recycling Osnabrück GmbH: Schrottaufbereitung, Georgsmarienhütte und Osnabrück
  • Rohstoff Recycling Dortmund GmbH: Schrottaufbereitung, Dortmund
  • Adolf Ellermann GmbH: Schrottaufbereitung, Osnabrück

Stahlverarbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stahl Judenburg GmbH: Lieferant von Blankstahl für spezielle Anwendungen – beispielsweise Lenkungsbau oder Einspritzsysteme, Judenburg (Österreich)
  • VTK Krieglach GmbH: Galvanotechnik; Korrosionsschutz und Veredelung von Produkten, Krieglach (Österreich)
  • GMH Blankstahl GmbH: Blankstahlproduktion, Georgsmarienhütte
  • GeisslerWista GmbH: Lieferant von Blank- und Walzstahl, Witten

Schmiedetechnik & Bearbeitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schmiedewerke Gröditz GmbH: Freiformschmiedestücke, Ringwalzerzeugnisse, Rohblöcke, Gröditz
  • Energietechnik Essen GmbH: Kappenringe und Stickstoffstähle, Essen
  • Gröditzer Werkzeugstahl Burg GmbH: Angearbeiteter Werkzeugstahl, Burg
  • Schmiedag GmbH: Gesenkschmiedeteile, Hagen und Homburg
  • Wildauer Schmiede- und Kurbelwellentechnik GmbH, Wildau
  • Gröditz Çelik A.S., Kocaeli (Türkei)

Bahntechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bochumer Verein Verkehrstechnik GmbH: Entwicklung, Berechnung, Konstruktion und Fertigung von rollendem Bahnmaterial, Bochum und Ilsenburg
  • Bahntechnik Brand-Erbisdorf GmbH: Entwicklung, Berechnung, Konstruktion und Fertigung von rollendem Bahnmaterial, Brand-Erbisdorf
  • MWL Brasil Rodas & Eixos Ltda.: Herstellung von geschmiedeten Bahnrädern, Achsen und Radsätzen, Caçapava (São Paulo/Brasilien)

Lenkungstechnik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MVO GmbH Metallverarbeitung Ostalb: Produzent von Kurzstücken und Zahnstangen-Halbfabrikaten sowie einbaufertigen Zahnstangen, außerdem arbeitet MVO auch am Prototyping von Lenkungskomponenten, Schwäbisch Gmünd
  • MVO USA Inc., Indianapolis (USA)
  • BST Bishop Steering Technology Pty Ltd: Lenkungstechnik, Sydney (Australien)

Guss[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Hundhausen GmbH: Rohguss und einbaufertig bearbeitete Komponenten für die Automobilindustrie, Schwerte
  • Dieckerhoff Guss GmbH: Rohguss und einbaufertig bearbeitete Komponenten für die Automobilindustrie, Gevelsberg
  • Harz Guss Zorge GmbH: Rohguss und einbaufertig bearbeitete Komponenten für die Automobilindustrie, Zorge/Südharz
  • Friedrich Wilhelms-Hütte Eisenguss GmbH: Eisenguss für komplexe Anwendungsbereiche, Mülheim
  • Friedrich Wilhelms-Hütte Stahlguss GmbH, Mülheim
  • Pleissner Guss GmbH, Herzberg

Dienstleistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berufsbildungsgesellschaft Georgsmarienhütte GmbH: Anbieter für die Erstausbildung in den industriellen Metall- und Elektroberufen, Georgsmarienhütte
  • GMH Systems GmbH: IT-Services, Georgsmarienhütte
  • GMH Real Estate GmbH: Real Estate Management, Georgsmarienhütte

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Duram: Die Walzstraßen der Georgsmarienhütte 1908 – 2008. Georgsmarienhütte Holding GmbH, Hamburg 2008, 110 Seiten, ISBN 978-3939318057.
  • Beermann, Biener, Büker, Geck, Hannig, Hoffmann: 27.210.000 t Stahl: Die Geschichte der Georgsmarienhütte 1945 bis 1992. Ein Unternehmen der Klöckner-Werke AG. Georgsmarienhütte 2006, 322 Seiten
  • Oliver Driesen: Schwarz wie Schlacke – Rot wie Glut. Hoffmann und Campe, Hamburg 2006, 312 S., ISBN 978-3455500042.
  • W. Beermann, D. Görbing: Die Hütte. Arbeit und Leben in der Region um das Stahlwerk Georgsmarienhütte. Eigenverlag Dieter Görbing, Georgsmarienhütte 1988, 194 S., ISBN 9783926131027.
  • Georgsmarienhütte GmbH: 150 Jahre Stahl aus Georgsmarienhütte. Festschrift 2006, 277 Seiten

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Florian Pfitzer: Durchwachsene Bilanz bei GMH. In: Neue Osnabrücker Zeitung vom 12. April 2014, S. 6.
  2. Geschäftsbericht 2012.
  3. Peter Kleinort: Weserwind: 130 Mitarbeiter gehen. In: Täglicher Hafenbericht vom 28. August 2014, S. 4.
  4. Rgm Holding: Gegenbauer und RGM: Ein kluger Schachzug für eine starke Zukunft. In: rgm.de. 16. November 2016, abgerufen am 22. Dezember 2016.
  5. Andre Pottebaum: Georgsmarienhütte verkauft Bahntochter an Chinesen. In: noz.de. 3. November 2016, abgerufen am 5. November 2016.
  6. Stp Portal, Insolvenz-Portal: IAG MAGNUM GmbH – Insolvenz-Portal. In: app.insolvenz-portal.de. 1. Juli 2016, abgerufen am 5. November 2016.
  7. Rainer Lahmann-Lammert: Bei Magnum geht‘s zur letzten Schicht. In: noz.de. 21. Dezember 2016, abgerufen am 22. Dezember 2016.