Gerald Müller-Simon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerald Müller-Simon (* 22. August 1931 in Leipzig) ist ein deutscher Maler, Grafiker und Keramiker.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerald Müller-Simon machte von 1947 bis 1950 an der Gutenbergschule in Leipzig eine Lehre als Keramik-Lithograf. Von 1950 bis 1955 studierte er bei Heinz Wagner an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Seit 1955 ist er in Leipzig als freischaffender Künstler tätig. Studienreisen führten ihn in die damalige Sowjetunion, nach Bulgarien (u. a. 1975 mit Gert Pötzschig), Tschechien, Polen, Ungarn, Cuba (1987 mit Pötzschig und Wolfgang Böttcher), Frankreich und Italien. Müller-Simon arbeitet vor allem als Maler und Grafiker, seit Mitte der 1960er Jahre auch als Keramiker. Seit 1958 war er, außer 1967/1968, auf allen Kunstausstellungen der DDR vertreten. Mehrere Tafelbilder Müller-Simons befinden sich in der Kunstsammlung der Sparkasse Leipzig.[1] Weitere Werke sind im Bestand u. a. des Museums der bildenden Künste Leipzig, der Berliner Akademie der Künste, des Museum Junge Kunst Frankfurt/Oder, der Staatlichen Galerie Moritzburg, Halle/Saale, des Lindenau-Museums Altenburg /Thüringen, der Kunstsammlung zu Weimar, des Kulturhistorischen Museum Magdeburg, der Kunstsammlung der Insel Rügen, der Kunstsammlung Görlitz und der Kustodie der Universität Leipzig.[2]

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Urbane Räume, Straßenzüge, Plätze und Gebäude sind bereits seit sechs Jahrzehnten Thema der künstlerischen Auseinandersetzung Gerald Müller-Simons. Seine Gemälde und Zeichnungen zeigen Blicke in Straßenschluchten, von erhöhtem Standort aus gesehen oder aus der Sicht des Fußgängers, aus der die Gebäude übergroß aufragen. Ebenso sieht man Straßen mit Gebäuden auf der einen und Mauerzügen auf der anderen Seite, Innenhöfe mit oder ohne Baumbestand, Baumalleen oder einzelne Plätze.“[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tafelbilder (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Samokow (Tempera; 1977; 1977/1978 ausgestellt auf der VIII. Kunstausstellung der DDR)[4]
  • Gaststätte mit Klavier (Öl; 1981; 1982/1983 ausgestellt auf der IX. Kunstausstellung der DDR)[5]

Graphik (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm-Leuschner-Platz (Farbholzschnitt; 1958/1959 ausgestellt auf der Vierten Deutschen Kunstausstellung in Dresden)[6]
  • Flutbecken (Farbholzschnitt; 1962/1963 ausgestellt auf der Fünften Deutschen Kunstausstellung in Dresden)[7]
  • Reclamstraße in Leipzig (Farblinolschnitt; 1980; 1982/1983 ausgestellt auf der IX. Kunstausstellung der DDR)[8]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1961 Leipzig, Galerie Kunst der Zeit

1963 Leipzig, Museum der bildenden Künste

1976 Leipzig, Galerie Kunst der Zeit

1977 Berlin, Studio Galerie (mit Käte Müller)

1982 Borna, Galerie Torladen (Keramik und Grafik)

1984 Halle, Galerie am Hansering (mit Käte Müller)

1987 Leipzig, Galerie im Thomaskirchhof (Malerei)

1990 Frankfurt/Oder, Galerie Gallus (mit Käthe Müller)

1991 Darmstadt, Kunstverein Darmstadt

1993 Leipzig, Galerie Blüthner

1995 Hameln, Kunsthalle Hameln

1996 Dresden, Galerie Königstraße

1999 Halle/Saale, Galerie Gross

2000 Bitterfeld, Galerie am Ratswall

2001 Leipzig, Kunsthalle der Sparkasse Leipzig (Zeichnung und Grafik, Keramik und Stillleben)

2002 Aschaffenburg, Galerie Casarta

2002 Leipzig, Schloss Taucha

2003 Potsdam, Galerie Samtleben

2005 Glauchau, Galerie artgluchowe

2006, Leipzig, Galerie Koenitz

2008 Hameln, Kunstverein Hameln

2009 Leipzig, Galerie am Sachsenplatz

2010 Schleswig, Galerie Drum

2011 Leipzig, Stadtgeschichtliches Museum

2011 Leipzig, Galerie Leipziger Schule im Galerie-Hotel Leipziger Hof („Umgestaltung des Augustusplatzes“; Retrospektive)

2013 Galerie Koenitz („Straßen, Plätze und ein Fluss“)

2019/2020 Galerie Koenitz („Lichte Stadt“, mit Claudia Biehne)

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Annelies Hübscher: Junge Künstler: Gerald Müller-Simon. In: Bildende Kunst, Berlin 1957, S. 608–610
  • Gerald Müller-Simon. Zeichnung und Grafik / Keramik und Stillleben. Hrsg. Stadt- und Kreissparkasse Leipzig, Unternehmenskommunikation. 2001, ISBN 3980765318.
  • Gerald Müller-Simon. PassageVerlag, Leipzig 2011, ISBN 978-3-938543-92-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.kunsthalle-sparkasse.de/suchergebnisse/kuenstler/gerald-mueller-simon.html
  2. https://www.kunsthalle-sparkasse.de/kuenstler/detail/gerald-mueller-simon.html
  3. http://www.galerie-koenitz.de/de/Ausstellungen/2019/Gerald-Mueller-Simon.html
  4. http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/30131365/df_hauptkatalog_0190110
  5. http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/70211490/df_hauptkatalog_0250436
  6. http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/30125726/df_hauptkatalog_0211865_014_009
  7. http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/30127299/df_hauptkatalog_0212041_005
  8. http://www.deutschefotothek.de/documents/obj/30133685/df_hauptkatalog_0250060