Heinz Wagner (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heinz Wagner (* 11. Dezember 1925 in Menteroda; † 7. Juni 2003 bei Jesewitz) war ein deutscher Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Wagner absolvierte eine Berufsausbildung als Dekorationsmaler und studierte anschließend an der Hochschule für Architektur und Bildende Künste Weimar. 1952 begann er eine Lehrtätigkeit an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig, wo er seit 1953 die Fachklasse für Malerei und Grafik leitete. 1965 wurde er zum Professor berufen. Von 1961 bis 1967 und von 1976 bis 1985 war er Prorektor der Hochschule. 1991 wurde er emeritiert.

Heinz Wagner verstarb bei einem Autounfall in der Nähe von Jesewitz bei Leipzig.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heinz Wagner arbeitete anfangs überwiegend figürlich und gegenständlich und später verstärkt abstrakt. Viele seiner Arbeiten entstanden in Spachteltechnik.

Heinz Wagner war vor allem bekannt durch seine Porträts zeitgenössischer Persönlichkeiten. 1971 schuf er ohne Auftrag das Porträt des früheren Rektors der Universität Leipzig, Georg Mayer. Dieses Gemälde war der Ausgangspunkt für eine Reihe weiterer Porträts von Universitäts-Rektoren, von denen Wagner noch Wilhelm Wundt (1978), Julius Lips, Lothar Rathmann, Hans-Georg Gadamer (1996) und Cornelius Weiss (1999) porträtierte. Diese Werke gehören heute zu den Kunstschätzen der Universität Leipzig. Der Universitäts-Senat beschloss 1993, diese Sammlung durch Porträts aller seit der Wiedereröffnung 1946 tätigen Rektoren zu ergänzen.[1]

Bekannt sind auch Sportlerinnenporträts von Heinz Wagner, so von Erika Zuchold (1968), Kornelia Ender (1977) und Katarina Witt (1986).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemeldung der Universität Leipzig vom 1. Oktober 1999