Gerd Helbeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerd Helbeck (* 1937 in Wuppertal) ist ein deutscher Archivar, Heimatforscher und Verfasser zahlreicher Publikationen zur Schwelmer und Wuppertaler Regionalgeschichte.

Helbeck leitete von 1978 bis 1997 das Stadtarchiv Schwelm und das Schlossmuseum im Haus Martfeld. Von 1980 bis 1983 und von 1992 bis 1996 war er Vorsitzender des Schwelmer Vereins für Heimatkunde.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nächstebreck - Geschichte eines ländlichen Raumes an der bergisch-märkischen Grenze im Wirkungsbereich der Städte Schwelm und Barmen, Band 30 der Reihe „Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde des Wuppertals“, Born-Verlag, Wuppertal, 1984
  • Juden in Schwelm : Geschichte einer Minderheit von den Anfängen im 17. Jahrhundert bis zum Nationalsozialismus, Verl. Unter Uns, Schwelm, 1988
  • Schwelm. Geschichte einer Stadt und ihres Umlandes. Bd. 1, 2., durchges. Aufl. Schwelm, 1995.
  • Beyenburg – Geschichte eines Ortes an der bergisch-märkischen Grenze und seines Umlandes, Band I (Das Mittelalter: Grundlagen und Aufstieg), ISBN 978-3-9811749-1-5 und Band II (Die Neuzeit: Fortschritte und Rückschläge), ISBN 978-3-9811749-2-2
  • Erfurt – Eine Fabrik im regionalgeschichtlichen Kontext, Wuppertal, 2002
  • Erfurt & Sohn: 1827–2002, Wuppertal, 2002, ISBN 3-00-009413-X

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]