Bergischer Geschichtsverein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergischer Geschichtsverein
(BGV)
Zweck: Erforschung der Regional- und Ortsgeschichte des Bergischen Landes und seiner Nachbarregionen, Veröffentlichung und Vermittlung von Forschungsergebnissen sowie Denkmal- und Mundartpflege
Vorsitz: Thomas G. Halbach
Gründungsdatum: 1863
Mitgliederzahl: ca. 4000
Sitz: Remscheid
Website: www.bgv-gesamtverein.de

Der Bergische Geschichtsverein e.V. (BGV) ist mit ca. 4000 Mitgliedern der größte deutsche regionale Geschichtsverein mit dem Sitz des Gesamtvereins zurzeit in Remscheid (Haus Cleff), zugleich auch einer der ältesten Vereine seiner Art. Er wurde am 13. Juni 1863 in Elberfeld (heute zu Wuppertal) gegründet.

Vereinszweck[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein widmet sich der Erforschung der Regional- und Ortsgeschichte des Bergischen Landes und seiner Nachbarregionen, der Veröffentlichung und Vermittlung seiner Forschungsergebnisse und der Denkmal- sowie der Mundartpflege.

Der BGV besteht aus einem Zusammenschluss von 15 rechtlich selbstständigen lokalen Geschichtsvereinen, die er als Abteilungen des Gesamtvereins führt. Diese Abteilungen sind Burscheid, Erkrath, Haan, Hückeswagen, Niederwupper-Leverkusen (incl. Monheim, Langenfeld und Leichlingen),[1] Oberberg,[2] Overath, Radevormwald, Rechtsrheinisches Köln, Remscheid, Rhein-Berg (Bergisch Gladbach), Solingen, Velbert-Hardenberg, Wermelskirchen und Wuppertal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschäftsstelle des Vereins in Wuppertal

Mitbegründer und Persönlichkeiten des Vereins waren unter anderem Karl Wilhelm Bouterwek, Wilhelm Crecelius und Adolf Werth.

Die Abteilung Overath wurde 1979 als 14. Abteilung aufgenommen. 2017 wurde der Geschichts- und Heimatverein Rechtsrheinisches Köln als 15. Abteilung in den BGV aufgenommen. Die Mitgliederzahl des Gesamtvereins erhöhte sich damit um 330 auf 4000.[3]

Am 9. September 2018 (Am Tag des offenen Denkmals) wurde die Geschäftsstelle in Wuppertal im Kolkmannhaus eröffnet.

Liste der Vorsitzenden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ersten Vorsitzenden des Vereins, später des Gesamtvereins, waren:[4]

Zeitschriften und Schriftenreihen des Vereins und der Abteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hauptverein
    • Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins (seit 1863)
    • Bergische Forschungen – Quellen und Forschungen zur bergischen Geschichte, Kunst und Literatur (seit 1925)
    • Romerike Berge – Zeitschrift für das Bergische Land (zusammen mit dem Schlossbauverein Burg) (seit 1950)
    • Monatsschrift des Bergischen Geschichtsvereins (1894–1920)
    • Mitteilungen des Bergischen Geschichtsvereins (1932–1933)
    • Bergische Blätter (1924–1935)
  • Abteilung Haan
    • Beiträge zur Lokalgeschichte
    • Kleine Beiträge zur Heimat und Lokalgeschichte
    • Quellen zur Haaner Geschichte
    • Heimatdichter
  • Abteilung Hückeswagen
    • Leiw Heukeshoven
  • Abteilung Niederwupper
    • Niederwupper – Historische Beiträge
  • Abteilung Oberberg
    • Beiträge zur Oberbergischen Geschichte
    • Materialien und Quellen zur Regionalgeschichte
  • Abteilung Overath
    • Archera – Beiträge zur Geschichte der Gemeinde Overath (seit 1980)
  • Abteilung Radevormwald
    • Heftreihe zur Geschichte Radevormwalds
  • Abteilung Rhein-Berg
    • Heimat zwischen Sülz und Dhünn
    • Der Bensberger Bote
    • Schriftenreihe der Abteilung Rhein-Berg
  • Abteilung Solingen
    • Die Heimat
  • Abteilung Velbert-Hardenberg
    • Velbert – Historische Beiträge
  • Abteilung Wermelskirchen
    • Wermelskirchen – Beiträge zu unserer Geschichte
  • Abteilung Wuppertal
    • Geschichte im Wuppertal
    • Beiträge zur Geschichte und Heimatkunde des Wuppertals
    • Beiträge zur Denkmal- und Stadtbildpflege des Wuppertals
    • Mitteilungen des Stadtarchivs Wuppertal, des Historischen Zentrums und des Bergischen Geschichtsvereins, Abteilung Wuppertal
  • Abteilung Rechtsrheinisches Köln
    • Unser Porz (1960–1974)
    • Rechtsrheinisches Köln – Jahrbuch für Geschichte und Landeskunde (seit 1976)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 125 Jahre Bergischer Geschichtsverein 1863–1988. Festschrift anläßlich des Vereinsjubiläums. Schlossbauverein Burg an d. Wupper u. a., Solingen u. a. 1988 (Romerike Berge. 38, 2/3 = Sonderheft, 1988, ISSN 0485-4306).
  • Horst Sassin: Der Bergische Geschichtsverein 1933–1945. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins (ZBGV). 100, 2002–2004 (2006), ISSN 0067-5792, S. 161–256.
  • Horst Sassin: „… und so kommen wir in das richtige Fahrwasser“. Der Bergische Geschichtsverein 1933–1945, Ergänzungen. In: Zeitschrift des Bergischen Geschichtsvereins (ZBGV). 101, 2005–2007 (2008), S. 171–201.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 75 Jahre Abteilung Niederwupper des Bergischen Geschichtsvereins. In: leverkusen.com. 14. September 2013. abgerufen am 5. Juni 2018 (Quelle: Bergischer Geschichtsverein).
  2. Die Abteilung Oberberg zählt selbst, wie auf deren Homepage bgv-oberberg.de zu ersehen ist, folgende Gemeinden zu ihrem Gebiet: Bergneustadt, Engelskirchen, Gummersbach, Nümbrecht, Reichshof, Lindlar, Marienheide, Morsbach, Waldbröl, Wiehl, Windeck und Wipperfürth.
  3. Romerike Berge. Zeitschrift für das Bergische Land. Hrsg. vom Schloßbauverein Burg an der Wupper und vom Bergischen Geschichtsverein. 67. Jg., Heft 2/2017, ISSN 0485-4306.
  4. Uwe Eckardt: Ein Verein schreibt Geschichte – 150 Jahre Bergischer Geschichtsverein. In: Romerike Berge. Heft 2/2013, 63. Jahrgang, ISSN 0485-4306.