Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Installation anlässlich der BUGA 2011 in Koblenz: Les envahisseurs! (Container gefüllt mit Pflanzen 2004; Leihgabe aus Genf)

Gerda Steiner (* 1967 in Ettiswil) und Jörg Lenzlinger (* 1964 in Uster) sind ein schweizerisches Künstlerduo.

Leben[Bearbeiten]

Das Künstlerpaar Steiner/Lenzlinger lebt und arbeitet zwar seit 1997 offiziell zusammen in Uster, Kanton Zürich, befindet sich jedoch größtenteils auf Ausstellungsreisen, die sie bereits in alle Erdteile geführt haben. Ein wiederkehrendes Merkmal ihrer Arbeitsteilung ist die Kombination poetisch wirkender Elemente aus natürlichen Fundstücken der auch als Wandmalerin bekanntgewordenen Gerda Steiner mit den meist künstlichen Installationsbestandteilen Jörg Lenzlingers aus Plastik, Styropor oder selbstgezüchteten Kristallen aus Harnstoff.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Das zentrale Thema des Künstlerpaares liegt im Bereich „Mensch und Umwelt“. Eine gesteigerte internationale Anerkennung brachte ihnen die Teilnahme an der 50. Internationalen Kunstausstellung der Biennale von Venedig 2003, wo sie in der Kirche San Stae mit Fallender Garten eine vegetative Traumlandschaft aus sich ständig überlagernden und kristallisierenden Objekten schufen. Ihre raumgreifenden, meist ortsgebundenen Gemeinschaftsarbeiten waren auf zahlreichen Ausstellungen auch außerhalb Europas zu sehen.

Pflanzen im Innern des Containers (Buga 2011)

Nur in wenigen Ausnahmefällen als dauerhafte Installationen konzipiert: Das vegetative Nervensystem, eine 16 Meter hohe, filigran verästelte Baumstruktur (seit 2006 im Foyer des Museum Kunstpalast in Düsseldorf[1]) oder The Sleeping Beauty, ein Beitrag zu dem von Erwin Wortelkamp initiierten Skulpturenpark Im Tal aus dem Jahre 2009[2]. Bei letzterem Werk, einem sechs Meter langen flachgelegten Futtersilo, spielt das Duo mit der Assoziation des Dornröschen mit dem alljährlichen Winterschlaf in der Natur.

In der Installation Hochwasser - Trink oh Herz vom Überfluss der Zeit! stellen Steiner und Lenzlinger einen dreiteiligen Bezug zwischen der Örtlichkeit (also dem direkt am Rhein gelegenen Arp Museum in Remagen), dem regelmäßig Hochwasser führenden Fluß mit seinem entsprechenden Treibgut, sowie dem Element Wasser selbst her, dessen Mikroorganismen in einem separaten Raum als riesenhaft vergrössertes Video sichtbar werden. Diese Ausstellung war auch ein vom Schweizer Generalkonsulat geförderter Beitrag zur Bundesgartenschau 2011 in Koblenz.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2000: "Trink, oh Herz, vom Überfluss der Zeit !", Kunsthalle Winterthur
  • 2000: "Les maux de dents du Romantisme", Centre culturel suisse, Paris
  • 2001: "The seed sounds of the vegetative nervous system at the hydroponic nectar lakes", Contemporary Arts Center CAC, Cincinnati (USA)
  • 2002: "Die Heimatmaschine", Expo.02, Murten, Schweiz
  • 2002: "Lift-up", Kunsthaus Zürich
  • 2003: "Cómo llegó la morsa a Madrid?", La Casa Encendida, Madrid
  • 2003: "Giardino calante", Biennale Venedig
  • 2004: "Whalebalance", Watari Museum of Contemporary Art, Tokyo
  • 2004: "Brainforest", 21st Century museum of Contemporary ArtKanazawa, Japan
  • 2004: "Wurzelbehandlung", Tel Aviv Museum of Art
  • 2004: "Jungbrunnen", Bienal Internacional de Arte Contemporáneo de Sevilla
  • 2005: "Mischwald", Museum für Gestaltung Zürich
  • 2005: "Le méta jardin", La Maison Rouge, Paris
  • 2005: "Der Seelenwärmer", Stiftsbibliothek St. Gallen
  • 2006: "Grottes sauvages sur forêt cérébrale civilisée", Palais de Tokyo, Paris
  • 2006: "Night moths in the whale belly", Artium Fukuoka, Japan
  • 2006: "Joutsenlampi", Kiasma, Helsinki, Finnland
  • 2006: "Found & Lost Grotto for Saint Antonio", Artpace San Antonio, Texas (USA)
  • 2006: "Das Vegetative Nervensystem", museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2006: "Artificial Fertility", Shanghai Biennale
  • 2006: "4 Schlafräume", Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam
  • 2007: "The Desalination Plant Waste Garden", Sharjah Biennial, Vereinigte Arabische Emirate
  • 2007: "Le Jardin de Lune", Sainte-Marie-aux-Mines, Frankreich
  • 2007: "O Escritorio", CCBB Brasilia, Brasilien
  • 2008: "Bürokult", Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2008: "The Mystery of Fertility", Sonsbeek 08, Arnheim, Holland
  • 2008: "Die Rossgeister vom Lousberg", Aachen[3]
  • 2008: "Die Verquickung", Zentrum Paul Klee, Bern[4]
  • 2008: "The water hole", Australian Center for Contemporary Art (ACCA), Melbourne[5]
  • 2009: "The Treatment", Moskau Biennale[6]
  • 2010: "Wild Things", Kunsthallen Brandts, Odense, Dänemark
  • 2010: "The Conference", La Casa Encendida, Madrid
  • 2010: "Comment rester fertile?", Centre culturel suisse, Paris
  • 2011: "Hochwasser – Trink oh Herz vom Überfluss der Zeit!", Arp Museum Bahnhof Rolandseck
  • 2011: "La soupe verte", Château de Chaumont sur Loire[7]
  • 2011: "Meanwhile along the railway track…", Kunsthalle KAdE, Amersfoort (Holland)
  • 2011: "Die Invasoren!", Bundesgartenschau Koblenz
  • 2012: "Power sources", Art Tower Mito, Japan
  • 2012: "Ghost Satellites", Etchigo-Tsumari Triennale Tokamachi, Japan
  • 2013: "Nationalpark", Bündner Kunstmuseum, Chur, Schweiz
  • 2013: "Paysage au grand galop", Musée de Valence, Frankreich
  • 2014: "Bush power", Sydney Biennale
  • 2014: "Das Lustgärtlein", museum kunst palast, Düsseldorf
  • 2015: "Les pierres & le printemps", Domaine de Chaumont-sur-Loire, Frankreich
  • 2015: "Kristallseelengärtnerei", Kunstmuseum Bern
  • 2015: "Пикник" - "Picknick", Museum für moderne Kunst PERMM, Perm, Russland

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Abbildung und Text zu Das vegetative Nervensystem
  2. Foto und Beschreibung von The Sleeping Beauty
  3. aachener-nachrichten.de: Farbenfrohe Skelette spuken im Eibenwäldchen (abgerufen am 9. September 2015)
  4. zpk.org: Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger im Zentrum Paul Klee (abgerufen am 9. September 2015)
  5. Past Exhibitions: The Water Hole
  6. siehe Künstlerverzeichnis der 3rd Moscow Biennale 2009
  7. Archiveintrag (2011) der Schloss-Verwaltung (abgerufen am 8. November 2012)

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: "Nationalpark". Lars Müller Publishers, Zürich 2014, ISBN 978-3-03778-425-9 (dt.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: "Namida". Edizioni Periferia, Lucerne/Poschiavo 2012, ISBN 978-3-906016-10-8 (eng./jap.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: "Power Sources". Contemporary Art Center, Art Tower Mito (Japan)2012, ISBN 978-4-943825-98-2 (eng./jap.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: "Comment rester fertile?". Edizioni Periferia, Lucerne/Poschiavo 2010 ISBN 978-3-907474-82-2 (dt./frz./engl.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: Hochwasser. Snoeck-Verlag, Köln 2011, ISBN 978-3-940953-76-6 (dt./engl.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: The Mystery of Fertility. Christoph Merian Verlag, Basel 2010, ISBN 978-3-85616-495-9 (dt./engl.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: Brainforest Christoph Merian Verlag, Basel 2005, ISBN 3-85616-243-7 (dt./engl.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: Gute und dumme Wunder. Hrg.: Schweizer Bundesamt für Kultur, Lars Müller Publishers, Baden 2003, ISBN 3-03778-009-6 (dt./it./frz./engl.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: Heimatmaschine Urs Engeler Verlag, Basel 2003 ISBN 3-905591-59-6 (dt./engl./frz.)
  • Gerda Steiner & Jörg Lenzlinger: Seelenwärmer Verlag am Klosterhof, St. Gallen, 2005 ISBN 3-906616-76-2 (dt./engl./jap.)

Weblinks[Bearbeiten]