Gerhard Birkhofer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerhard Birkhofer, 2018

Gerhard Birkhofer (* 6. Mai 1947 in Ravensburg) ist ein deutscher Künstler. Er ist als freischaffender Bildhauer, Maler und Designer tätig. Er verfasste zahlreiche Fachbücher im Bereich der Kunstpädagogik und war Kunstdozent an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1971 bis 1974 studierte Gerhard Birkhofer an der Pädagogischen Hochschule Freiburg die Fächer Kunst und Deutsch und von 1982 bis 1990 Kunstgeschichte an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bei Erik Forssman und Jürg Meyer zur Capellen. Von 1986 bis 1994 war Birkhofer 1. Vorsitzender des Landesverbandes Bildender Künstler Baden-Württemberg (BBK) und wirkte in dieser Funktion in der Kommission Bild am Konzept 88 für das ZKM Karlsruhe mit.[1] Birkhofer war 1990 Mitbegründer der Künstlergruppe „konstruktive kunst am oberrhein“.

Seit 1982 lehrte er am Institut der Künste in der Abteilung Kunst die Gebiete Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Fachpraxis mit den Schwerpunkten Skulptur und Grafik. Er verfasste zahlreiche Bücher zur Praxis der Druckgrafik sowie Lehrbücher für den Kunstunterricht.

Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen hatte er seit dem Beginn seiner künstlerischen Tätigkeit 1976. Zahlreiche Werke befinden sich in Museen, öffentlichen und privaten Sammlungen und im öffentlichen Raum. Erste Buchveröffentlichungen zur Fachdidaktik Kunst erschienen 1978 im Ravensburger Buchverlag. Birkhofer ist Schriftleiter des Periodicums Kunststunde (ALS-Verlag, Dietzenbach) seit 1979. Seine Veröffentlichungen zur Elementarpädagogik erscheinen seit 1999.

Gerhard Birkhofer lebt und arbeitet in Gottenheim am Tuniberg, wo seine Tochter Angela eine Galerie betreibt.[2]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerhard Birkhofer: "shadow", 2009. Acryl auf Leinwand, 60 × 60 cm.
Gerhard Birkhofer: Gottenheimer Wasserskulptur, tags, 2002. Acrylglas, 320 cm × 250 cm × 250 cm
Gerhard Birkhofer: Gottenheimer Wasserskulptur, nachts, 2002. Acrylglas, 320 cm × 250 cm × 250 cm
Gerhard Birkhofer: Stelen 1995. Edelstahl, jede 340 × 40 × 40 cm

Gerhard Birkhofer beschäftigt sich mit der geometrisch-konstruktiven Kunst. Für Skulpturen verwendet er Edelstahl und Eisen. 2002 wurde die Gottenheimer Wasserskulptur vom Künstler Gerhard Birkhofer entworfen und angefertigt. Als Maler und Bildhauer geometrischer Werke hatte er zahlreiche Ausstellungen in den USA und europäischen Galerien.[3][4]

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Merrick Gallery St. Petersburg[5], USA
  • 2001: Duncan Gallery, DeLand, USA
  • 2003: Galerie Hunziker, Zürich, Schweiz
  • 2003: LOG Gallery Marburg, Deutschland
  • 2006: Raumbegegnungen, Kunsthalle Marburg, Deutschland
  • 2007: Galerie K. im Haus der Modernen Kunst[6], Staufen im Breisgau, Deutschland
  • 2014: Geometrie der Zeit, Kunsthalle Marburg, Deutschland
  • 2017: Reflexionen, Haus der Modernen Kunst[7], Staufen im Breisgau, Deutschland
  • 2018 CIENIE I REFLEKSY, Galeria Delfiny, Warschau, Polen

Werke in Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gerhard Birkhofer, Walter Pils, Erwin Roth: Plexiglas für den Werk- und Kunstunterricht: Dokumentation e. Schülerwettbewerbs Werken u. Gestalten mit Plexiglas. Röhm, Darmstadt 1982.
  • Gerhard Birkhofer, Hubert Sonner: Linolschnitt. Ravensburger Buchverlag G, Ravensburg 1983, ISBN 978-3-473-61261-1.
  • Gerhard Birkhofer, Hubert Sonner: Radierung, Aquatinta und andere flächige Verfahren. Ravensburger Buchverlag G, Ravensburg 1984, ISBN 978-3-473-61263-5.
  • Max Ackermann, Gerhard Birkhofer: Katalog zur Ausstellung Ascona, Galleria Sacchetti. Galleria Sacchetti, Ascona 1990.
  • Gerhard Birkhofer: Prinzip Montage. Hrsg.: Ingrid Kreide. ALS, Dietzenbach 1993, ISBN 978-3-89135-026-3.
  • Gerhard Birkhofer: Phänomen Farbe. Hrsg.: Ingrid Kreide. ALS, Dietzenbach 1995, ISBN 978-3-89135-045-4.
  • Gerhard Birkhofer: Die perspektivische Darstellung: Grundlagen (ALS-Arbeitsmappe). Hrsg.: Ingrid Kreide. ALS, Dietzenbach 1995, ISBN 978-3-89135-048-5.
  • Gerhard Birkhofer, Michael Klant: Praxis Kunst - Sekundarstufe II: Praxis Kunst: Plastik. Schroedel Verlag GmbH, Köln 1997, ISBN 978-3-507-10235-4.
  • Gerhard Birkhofer: Tiefdruck. Ravensburger, Ravensburg 1996, ISBN 978-3-473-48384-6.
  • Gerhard Birkhofer: Tiefdruck. Christophorus Verlag, Rheinfelden 2007, ISBN 978-3-8388-3009-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gründung & Geschichte | ZKM. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  2. Ich mach nichts nach (Memento des Originals vom 26. Oktober 2007 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.gottenheim.de (PDF; 173 kB). Der Gottenheimer Gerhard Birkhofer ist ein künstlerisches Multitalent…. In: Badische Zeitung vom 5. Juli 2003
  3. ArtFacts.net: Gerhard Birkhofer. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  4. Weekend: More galleries, art lovers walk the walk. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  5. Mary Ann Marger: More galleries, art lovers walk the walk. In: www.sptimes.com (St. Petersburg Times, Weekend Online). 12. Oktober 2000, abgerufen am 13. Februar 2018.
  6. Haus der Modernen Kunst. Ausstellungen. In: artfacts.net. Abgerufen am 13. Februar 2018.
  7. Anne Freyer: Reflexionen eines äußerst kreativen Künstlers. Haus der modernen Kunst zeigt Arbeiten von Gerhard Birkhofer anlässlich dessen 70. Geburtstag. In: www.badische-zeitung.de. 16. Mai 2017, abgerufen am 13. Februar 2018.
  8. Messmer Sammlung (Memento des Originals vom 10. April 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kunsthallemessmer.de