Gerhard Grenzing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gerhard Grenzing (* 1942 in Insterburg) ist ein deutscher Orgelbauer.

Grenzing absolvierte seine Ausbildung zum Orgelbauer bei Rudolf von Beckerath Orgelbau in Hamburg. Von 1967 bis 1972 restaurierte er historische Orgeln auf Mallorca. 1972 gründete er eine eigene Werkstatt in El Papiol bei Barcelona. Er baute Orgeln unter anderem in Frankreich, Deutschland, Belgien, Italien, Portugal, Spanien, Korea, Japan, der Schweiz und in den USA. Von 2006 bis 2010 war er Präsident der International Society of Organbuilders. Er ist Mitglied der Königlichen Akademien der Schönen Künste und Wissenschaften in Barcelona und Sevilla. Für seine Leistungen wurde er vom spanischen Kultusministerium mit der Silbermedaille für künstlerische Verdienste ausgezeichnet.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Gebäude Bild Manuale Register Bemerkungen
1999 Madrid Almudena-Kathedrale Almudena Cathedral 04.jpg IV/P 71
2000 Brüssel Kathedrale St. Michael und St. Gudula Grenzing Organ in the St. Michael and Gudula Cathedral Brussels.jpg IV/P 63
2004 Hanau Marienkirche MK innen 2.JPG III/P 48
2009 Colmenar de Oreja Kirche Santa María la Mayor Órgano de Iglesia de Santa María la Mayor.JPG III/P 32
2009 Taizé Versöhnungskirche II/P 19
2013 Maulbronn Kloster Maulbronn, Klosterkirche[2] Pipe organ - Laymen's church - Maulbronn Monastery - Maulbronn - Germany 2017.jpg III/P 35
2015 Großhansdorf Evangelische Kirche[3] III/P 33
2015 Paris Maison de la Radio[4] 2 x IV/P 87
 Commons: Grenzing organs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biografische Angaben nach: http://www.grenzing.com/cv.cfm, abgerufen am 10. Juni 2011
  2. Orgelförderverein Maulbronn. Abgerufen am 25. Oktober 2013.
  3. Orgelweihe mit Bischöfin und Ballettintendant. Abgerufen am 1. November 2015.
  4. L'orgue de l'Auditorium de la Maison de la radio. Abgerufen am 11. April 2018.