Gerrit Zitterbart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerrit Zitterbart am Hammerflügel (2003)

Gerrit Zitterbart (* 9. Mai 1952 in Göttingen) ist ein deutscher Pianist und Kammermusiker.[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abegg Trio
Clavier-Salon Göttingen

Zitterbart studierte in Hannover, Salzburg, Freiburg und Bonn bei Hans Leygraf, Erika Haase, Karl Engel, Lajos Rovatkay, Carl Seemann und Stefan Askenase. Am Beginn der pianistischen Laufbahn standen Wettbewerbserfolge in der Schweiz, Belgien, Italien und Deutschland.

1976 gründete er gemeinsam mit Ulrich Beetz (Violine) und Birgit Erichson (Violoncello) das Abegg Trio. Dieses spielte seitdem über 40 Jahre in der Ursprungsbesetzung zusammen und gab ca. 1.250 Konzerte. Seit 1999 spielt Zitterbart im Duo mit Matthias Metzger (Violine). Im Duo mit Denise Wambsganß führt er in der seltenen Besetzung Mandoline und Hammerflügel Originalwerke von u. a. Beethoven und Hummel auf. Zitterbart ist Mitglied des Arte Ensembles Hannover und trat im Klavier-Quartett u. a. mit dem Kandinsky Trio auf.

Seit 2000 liegt einer seiner Schwerpunkte in Konzerten auf historischen Hammerflügeln. Es entstanden CD-Aufnahmen mit Werken der Bachsöhne, von Mozart, Clementi, Haydn, Beethoven, Hummel, Schubert und Brahms. Im Mai 2008 gab Zitterbart als erster Pianist Klavierabende mit dem Hammerflügel in Peking.

2012 eröffnete Zitterbart in der Altstadt von Göttingen einen Clavier-Salon. Entsprechend den historischen Vorbildern der Klassik und Romantik finden dort vor jeweils maximal 60 Zuhörern sieben bis zehn Konzerte im Monat statt.[2] Es stehen dort ständig 9 historische Claviere bereit.[3] Auch veranstaltet Zitterbart dort regelmäßig 60-minütige Kinderkonzerte, in denen er dem jungen Publikum in kindgerechter Weise klassische Musik präsentiert und erklärt.[4] Mit derselben Motivation hat er auch spezielle Kinder-CDs produziert (Die Familie Bach, Musik, die Geschichten erzählt, Robert & Peter).[5]

Lehrtätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1981 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahr 2022[6] lehrte Zitterbart an der Hochschule für Musik Hannover, 1983 wurde er zum Professor ernannt. 2007 bis 2010 war er Vizepräsident der Hochschule und war über viele Jahre Sprecher der Fachgruppe Klavier und Studiengangssprecher der Bachelor- und Master-Studiengänge Tasteninstrumente.

Um jungen Musikern den Zugang zu historischen Spielweisen zu vermitteln, gründete Zitterbart an der Hochschule den Verein Clavier e.V., der die Finanzierung einer Instrumentensammlung als Überblick über die wichtigsten Stationen des Klavierbaus ermöglicht.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitterbart erhielt in Frankreich den Choc für seine Einspielung mit frühen Mozart-Klavierkonzerten, mit dem Abegg Trio wurde er fünfmal beim Preis der deutschen Schallplattenkritik (Vierteljahresliste) ausgezeichnet.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nachhall einer Liebe George Sand und Frédéric Chopin (NDR: Hörbücher des Jahres 2006)
  • Was machst du mit dem Knie, lieber Brahms Parodien großer Meister von Ochs, Pillney, Priegnitz und Volkmann (Klaus Geitel in der Berliner Morgenpost: Die besten Platten des Jahres 2005)
  • Musik, die Geschichten erzählt Kinder-CD mit Werken von Rameau bis Bartók, gespielt auf Hammerflügel und modernem Flügel
  • Die Familie Bach Kinder-CD mit Werken von Johann Sebastian Bach und seinen Söhnen, gespielt auf Clavichord, Cembalo, Hammerflügel und modernem Flügel
  • Robert & Peter Kinder-CD mit Werken von Schumann (op.68) und Tschaikowsky (op.39)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingo Harden, Gregor Willmes: PianistenProfile. 600 Pianisten: Ihre Biografie, ihr Stil, ihre Aufnahmen. Gerrit Zitterbart. 1. Auflage. Bärenreiter, Kassel 2008, ISBN 978-3-7618-1616-5, S. 796–798.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographische Daten von Gerrit Zitterbart in: Wer ist Wer – Das deutsche Who's Who 2000/2001. 39. Ausgabe, Schmidt-Römhild, Verlagsgruppe Beleke, Lübeck 2000, S. 1581, ISBN 978-3-7950-2029-3.
  2. Clavier-Salon Göttingen - Der Konzertsaal für Veranstaltungen von Klassik und Kammermusik. Abgerufen am 18. August 2022.
  3. Claviere im Clavier-Salon. Abgerufen am 18. August 2022.
  4. Kinder- und Jugendkonzerte. Abgerufen am 18. August 2022.
  5. Homepage Gerrit Zitterbart - CD-Bestellung. Abgerufen am 18. August 2022.
  6. HMTM Hannover: Prof. Gerrit Zitterbart, Professor für Klavier und Hammerflügel im Ruhestand. Abgerufen am 23. Mai 2022.
  7. Adam Valentin Volckmar (1770–1851), ein vergessener Rintelner Komponist