Gerry Eckhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gerry Eckhardt.jpg

Gerhard (Gerry) Henrik Fredrik Eckhardt (* 24. August 1902 in Riga, Lettland; † 1984), war ein schwedischer bildender Künstler.

Eckardt war der Sohn von August Eckhardt und Antonie Heyer. Er heiratete 1944 Ingeborg Emilie Leser.

Eckhardt arbeitete zunächst als Landwirt und Bankier, bevor er von 1931 bis 1932 Kunst bei Edward Berggren an der Malschule von Gottfrid Larsson in Stockholm studierte. Später studierte er bei Hans Cornelius und Akke Kumlien. Er machte Studienreisen nach Deutschland, Italien, Frankreich und auf den Balkan. Er stellte in der „Fahlkrantz“ und der „Galerie Modern“ in Stockholm aus und nahm an Ausstellungen mit dem schwedischen Kunstverband teil.

Seine Kunst besteht aus Porträts und Landschaften. Oftmals ist Estland in Öl oder als Holzschnitt gezeigt. Eckhardt ist im Nationalmuseum, im Postmuseum Stockholm, im Östersund-Museum, im Kalmar County Museum, im Göteborgs konstmuseum, im Eskilstuna Art Museum und im Västerås Art Museum vertreten, zudem in der Sammlung von Gustav VI. Adolf, im Turku Art Museum, in der Pinakothek in München und im Livre d’Art in Brüssel.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Svenskt konstnärslexikon del II sid. Allhems Förlag, Malmö.
  • Svenska konstnärer, Biografisk handbok. Väbo förlag, 1987, S. 115.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]