Gertrud Brücher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gertrud Brücher (* 1951) ist eine deutsche Philosophin und Politikwissenschaftlerin. Sie ist als Privatdozentin an der Philipps-Universität Marburg tätig.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brücher wurde 1986 mit einer Dissertation zum Thema „Wahrnehmungsverzerrung und Gewalt. Funktional-strukturelle Systemtheorie und Friedensforschung“ bei Hans Nicklas und Iring Fetscher im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main promoviert. Im März 2001 erfolgte ihre Habilitation an der Fernuniversität in Hagen im Fach Philosophie mit der Venia „Friedenswissenschaft und Sozialtheorie“.

Seit dem Sommersemester 1994 führt sie Lehraufträge im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie der Philipps-Universität Marburg durch. Bis zur Auflösung des Instituts zum Wintersemester 2009/10 war sie auch als Privatdozentin am Institut für Frieden und Demokratie der FernUniversität Hagen tätig.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]