Gesamtverband Kommunikationsagenturen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Logo des GWA

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V. ist eine Interessenvertretung deutscher Kommunikations- und Werbeagenturen mit Sitz in Frankfurt am Main und Berlin.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich stand die Abkürzung GWA für die im Jahr 1952 gegründete „Gesellschaft Werbeagenturen“. Diese fusionierte 1986 mit dem Wirtschaftsverband Deutscher Werbeagenturen (WDW) unter dem Namen Gesamtverband Werbeagenturen GWA. Seit 2002 ist der Verband unter der heutigen Bezeichnung Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA bekannt. Die Gründung und die Umbenennungen spiegeln den Versuch wider, negativ besetzte Begriffe zu vermeiden. In den 1950er Jahren wurde von Reklame zu Werbung gewechselt. Auch dieser Begriff war, trotz gegenläufiger Zahlen, schließlich negativ besetzt.[1] Geschäftsführer ist seit 2009 Ralf Nöcker,[2]. Präsident des Vorstands ist Benjamin Minack von ressourcenmangel[3].

Zu den rund 120 Mitgliedern im GWA gehören führende Agenturen aus Deutschland wie DDB (Deutschland), BBDO, Grey, Jung von Matt, JWT, Saatchi & Saatchi und Scholz & Friends.[4] In der Satzung hinterlegte Aufnahmekriterien entscheiden über die Aufnahmefähigkeit einer Agentur.

Seit 2017 unterhält der GWA ein Büro in Berlin und steht seitdem auch mit der Politik im Dialog etwa über Fragen des Arbeitsrechts und der Werberegulierung.

Preisverleihungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der GWA führt regelmäßig eigene Preisverleihungen durch. Der bekannteste Preis ist der GWA Effie. Er wird nach gleichen Kriterien in mehr als vierzig Ländern verliehen und zeichnet nachweislich wirksame Markenkommunikation aus. Der GWA Junior Agency-Award richtet sich an Studierende.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Publikationen des GWA zählen das GWA Jahrbuch mit Porträts seiner Mitglieder und das GWA Effiebuch mit der Vorstellung der jeweiligen Finalisten und Sieger der Preisverleihung. Der GWA ist Initiator einer Internet-Seite zur Agenturauswahl [1]

Kooperationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der GWA wiederum ist Mitglied im Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW).[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Götz Bolten: Werbung. In: Planet Wissen. 1. Juni 2009 (planet-wissen.de [abgerufen am 24. Oktober 2011]).
  2. GWA Geschäftsstelle. GWA, abgerufen am 23. September 2010.
  3. Werben & Verkaufen: Benjamin Minack zum neuen GWA-Präsidenten gewählt. Hrsg.: W&V. (wuv.de [abgerufen am 16. Juni 2018]).
  4. GWA Mitgliederliste. GWA, abgerufen am 23. September 2010.
  5. GWA Vernetzung. GWA, abgerufen am 23. September 2010.