Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende
Abkürzung: GDEW
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Öffentliches Recht
Erlassen am: 29. August 2016
(BGBl. I S. 2034)
Inkrafttreten am: 2. September 2016
GESTA: E028
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende (GDEW) ist ein deutsches Bundesgesetz zur Ausstattung und zum Betrieb intelligenter Messsysteme („Smart Meter“) im Zusammenhang mit der Energiewende.

Entstehung und Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das BMWi hatte im Februar 2015 Eckpunkte für ein Regelungspaket präsentiert, das den Einsatz intelligenter Messsysteme sicher und kosteneffizient vorantreiben sollte.[1] Durch den beschleunigten Umbau der Elektrizitätsversorgung zu einem dezentralen System mit bidirektionalen Informations- und Stromflüssen erforderliche Maßnahmen:

  • Vermeidung unverhältnismäßiger Kosten für Letztverbraucher, Erzeuger sowie Messstellen- bzw. Netzbetreiber bei der EU-rechtlich gebotenen Umstellung von 80 Prozent der Letztverbraucher auf intelligente Messsysteme Smart Metering,
  • technische Mindestanforderungen zur Maximierung des gesamtwirtschaftlichen Nutzens aus Energieeinsparungen und Lastverlagerungen sowie
  • Gewährung von Datenschutz und Datensicherheit.

Die in der Verbändeanhörung eingereichten Stellungnahmen gingen auseinander. Einige Branchenverbände und Verbraucherschützer kritisierten, dass der Datenschutz teilweise ungenügend, teilweise zu streng sei und den hohen Kosten nur geringer Nutzen gegenüberstehe.[2] Andere Branchenverbände begrüßten den Entwurf und kritisierten das langsame Tempo.[3] Teilweise wird kritisiert, dass die zu erwartenden Kosten auf die Verbraucher abgewälzt werden sollen, da sie über Kostenstufen mit zu erwartenden Einsparungen verrechnet werden. Andere fordern, dass die Initialkosten für die IT-Investitionen stattdessen über Sonderfinanzierungstöpfe auf alle Verbraucher umgelegt werden sollten.[4] Wiederum andere sähen darin eine Verzerrung des Wettbewerbs.[5] Ausschließlich um die Herstellungskosten über hohe Stückzahlen zu senken, würde der Einbau auch für geringe Erzeuger nach EEG vorgeschrieben. Die Kosten der Smart Meter verteuerten die Stromerzeugung mit kleinen EE-Anlagen.[2]

Am 4. November 2015 hat das Bundeskabinett den vom BMWi vorgelegten Regierungsentwurf beschlossen. Das Gesetz wurde am 24. Juni 2016 im Bundestag verabschiedet[6] und am 8. Juli 2016 vom Bundesrat bestätigt.[7]

Zentrale Aspekte des Gesetzes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende enthält neben der Änderung von zwei anderen Bundesgesetzen und Änderungen an zehn Verordnungen das neue Gesetz über den Messstellenbetrieb und die Datenkommunikation in intelligenten Energienetzen (Messstellenbetriebsgesetz – MsbG).[1] Das Messstellenbetriebsgesetz besteht aus den vier Teilen „Allgemeine Bestimmungen“, „Messstellenbetrieb“, „Regelungen zur Datenkommunikation in intelligenten Energienetzen“ und "Besondere Aufgaben der Regulierungsbehörden".[8]

Rollen und Aufgaben nach dem Messstellenbetriebsgesetz (MsbG)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normadressaten des Gesetzes sind die deutschen Verteilernetzbetreiber, unter Berücksichtigung, dass der Messstellenbetrieb nun aber dogmatisch vom Netzbetrieb dogmatisch getrennt ist. Diese haben als grundzuständige Messstellenbetreiber (gMSB) zunächst die Verantwortung für Rollout und Administration des modernen Messwesens. Somit erweitert sich ihr Aufgabenumfang gegenüber dem bisherigen Messwesen (früher Messstellenbetrieb, Messung und Abrechnung). Es wird aufgrund der Digitalisierung und damit verbundenen hohen Anforderungen in Bezug auf Prozesslandschaft und IT-Sicherheit deutlich größer und komplexer.[9]

Technische Mindestanforderungen für Datenschutz und Datensicherheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gesetz spezifiziert Schutzprofile und technische Richtlinien für intelligente Messsysteme zur Gewährleistung von Datenschutz, Datensicherheit und Interoperabilität. Weiterhin enthält es detaillierte Regelungen, wer wann auf welche Daten zugreifen darf.

Kosten und Nutzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gesetze definiert die Kostenregelung mit Preisobergrenzen für den Einbau eines intelligenten Messsystems. Der Einbau der intelligenten Messsysteme soll darüber hinaus stufenweise erfolgen: Größere Verbraucher und Erzeugungsanlagen sollen beim Einsatz moderner Mess- und Steuerungstechnik die Vorreiterrolle übernehmen, kleinere Stromverbraucher folgen später.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. Deutscher Bundestag. Abgerufen am 1. September 2016.
  2. a b Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW „Stellungnahme zum Referentenentwurf zum Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende“; BEE-Stellungnahme zum „Entwurf eines Gesetzes zur Digitalisierung der Energiewende“; vzbv: Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende greift in Verbrauchersouveränität ein
  3. Übersicht aller Stellunganhemn der Verbände: Bundesverband Neue Energiewirtschaft bne, Zentralverband der Elektroindustrie ZVEI, Bundesverband Informations- und Telekommunikationswirtschaft Bitkom, teilweise Bundesverband Energie- und Wasserwirtschaft BDEW. Abgerufen am 18. Januar 2016.
  4. Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft BDEW Stellungnahme zum Referentenentwurf zum Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende, Themenpapier 3, S. 12. (PDF) Abgerufen am 18. Januar 2016.
  5. Bundesverband Neue Energiewirtschaft Stellungnahme zum Referentenentwurf Digitalisierungsgesetz, Ziffer § 7. (PDF) Abgerufen am 18. Januar 2016.
  6. Smart Meter-Pflicht: Bundestag beschließt Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende und neues Strommarktdesign, Recknagel online, 27. Juni 2016
  7. Bundesrat nickt Digitalisierung der E-Wende ab, Solarify, 9. Juli 2016
  8. https://www.gesetze-im-internet.de/messbg/
  9. Herzig, Andreas; Haupt, Leon; Einhellig, Ludwig; Behrens, Kamila; Von Mitschke-Collande, Laetitia; Engel, Larissa; Lares, Stefan; Statz, Ulrich; De Giuseppe, Julian; Stocker, Helmut; Tucholke, Egon: Smart Grid 2016 - Die Digitalisierung der Energiewende. In: Studie zum Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende. Deloitte, Februar 2016, abgerufen am 28. November 2018.