Ghetto Kielce

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ghetto Kielce (1939/1940)
Karte des Ghettos

Das Ghetto Kielce war ein während der deutschen Besetzung Polens eingerichtetes Ghetto in Kielce.[1] Die Ghettos zur Zeit des Nationalsozialismus waren Teil des Systems der Konzentrationslager. Kielce wurde am 4. September 1939 von der Wehrmacht besetzt. 24.000 Personen in Kielce, also etwa ein Drittel der Bevölkerung, waren jüdisch.

Das Ghetto wurde am 31. März 1941 errichtet und bestand aus zwei Teilen: Das große Ghetto, innerhalb der Straßen: Orla, Piotrkowska, Nowowarszawska, Pocieszki und Radomska, und das kleine Ghetto zwischen dem St.-Wojciech-Platz, Bodzentyńska und Radomska. Zu den 27.000 internierten Juden kamen weitere 1.004 Juden hinzu, die aus Wien am 19. Februar 1941 deportiert worden waren.

Im August 1944 wurde das Ghetto geschlossen und die Gefangenen nach Auschwitz, Częstochowa (HASAG-Werke) und Buchenwald transportiert.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. deathcamps.org: Ghetto Kielce

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kielce Ghetto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 52′ 23″ N, 20° 37′ 54″ O