Gigolo FRH

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gigolo FRH
Rasse: Hannoveraner
Vater: Graditz
Mutter: Bunett
Mutter-Vater: Busoni xx
Geschlecht: Wallach
Geburtsjahr: 1983
Sterbejahr: 2009
Land: Deutschland
Farbe: Fuchs
Züchter: Horst Klussmann
Besitzer: Uwe Schulten-Baumer
Trainer: Uwe Schulten-Baumer
Gewinnsumme: 883.918 DM (dies entspricht 451.940 €)
Größte Siege, Titel und Auszeichnungen
Größte Siege
2 × Weltmeister, 4 × Europameister, 1 × Olympiasieger, 4 × Deutscher Meister

Infobox zuletzt modifiziert am: 25. September 2009.

Der Hannoveranerwallach Gigolo FRH, meist kurz Gigolo, (* 1983; † 23. September 2009) war ein erfolgreiches Pferd der modernen Turniergeschichte. Unter Isabell Werth gewann er in der Dressur Einzelwertung einmal olympisches Gold und zweimal olympisches Silber, wurde zweimal Weltmeister und je viermal Europa- und Deutscher Meister. Wie alle Hannoveraner Spitzenpferde von Isabell Werth wurde er vom Hannoveraner Förderverein (FRH) unterstützt.[1]

Der von Horst Klussmann 1983 gezüchtete Hannoveraner Fuchs wurde 1989 von Uwe Schulten-Baumer gekauft, der ihn seiner Schülerin Isabell Werth zur Verfügung stellte. Bereits 1991 konnten die beiden eine beispiellose Siegesserie starten. Der erste internationale Sieg war der Gewinn der Europameisterschaft in Donaueschingen sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft, ein Erfolg der auf den folgenden drei Europameisterschaften 1993, 1995 und 1997 wiederholt werden konnte. Daneben konnten die beiden 1991 auch die Deutsche Meisterschaft gewinnen. Im folgenden Jahr konnte die Deutsche Meisterschaft erfolgreich verteidigt werden und nach der ersten Olympiateilnahme standen die Silbermedaille im Einzel und die Goldmedaille mit der Mannschaft zu Buche. Auch auf den Weltreiterspielen 1994 und 1998 konnte der Doppelerfolg – Gewinn von Einzel- und Mannschaftsgold – wiederholt werden. Die 1996 in Atlanta abgehaltenen Olympischen Spiele sahen die beiden ebenfalls als Sieger im Einzel- und Mannschaftswettbewerb. Nach den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, auf denen die beiden mit der Silbermedaille im Einzel und Gold mit der Mannschaft den Erfolg von 1992 wiederholen konnten, wurde Gigolo am 24. Oktober mit siebzehn Jahren auf den Stuttgart German Masters aus dem Sport verabschiedet. Seine „Rente“ verlebte Gigolo ab 2002 bei Isabell Werth, nachdem er zwischenzeitlich bei Uwe Schulten-Baumer eingestellt war. Am 23. September 2009 musste er, nachdem sich sein Gesundheitszustand nach einer Verletzung rapide verschlechtert hatte, im Alter von 26 Jahren eingeschläfert werden.[2]

Mit vier olympischen Gold- und zwei Silbermedaillen, vier Weltmeistertiteln, acht Europameisterschaften und vier Deutschen Meisterschaften ist Gigolo nicht nur im Dressursport, sondern im gesamten Reitsport das erfolgreichste Pferd der modernen Turniergeschichte.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hannoveraner Verband: FRH Partner (Memento des Originals vom 20. April 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hannoveraner.com
  2. Meldung „Isabell Werth’s Gigolo ist tot“, abgerufen am 25. September 2009