Gilberto Rodríguez Orejuela

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gilberto Rodríguez Orejuela

Gilberto Rodríguez Orejuela (* 30. Januar 1939 in Mariquita, Tolima), genannt El Ajedrecista (spanisch „Der Schachspieler“) ist ein kolumbianischer Drogenboss, der seit den 1970er bis in die 1990er Jahre das Cali-Kartell anführte.[1]

1995 wurde er zusammen mit seinem Bruder Miguel Rodríguez Orejuela in seiner Heimatstadt gefasst und zu 15 Jahren Haft verurteilt. Aufgrund guter Führung und des Geständnisses einiger seiner Verbrechen wurde die Strafe jedoch auf sieben Jahre verkürzt.[2]

Im März 2004 wurde Gilberto Rodríguez, unter der Beschuldigung 1990 150 Kilogramm Kokain in die USA geschmuggelt zu haben, erneut von kolumbianischen Behörden verhaftet. Er wurde am 3. Dezember desselben Jahres an die USA ausgeliefert, sein Bruder vier Monate später. Die Strafverfolgung seitens der US-Behörden beschränkt sich auf seine Aktivitäten seit 1997, die er aus der ersten Haft heraus tätigte.

Zurzeit sitzt er seine 30 jährige Haftstrafe im Bundesgefängnis Federal Correctional Complex der Stadt Butner, im Norden von North Carolina ab.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Profile: Gilberto Rodriguez Orejuela bbc.co.uk, vom 4. Dezember 2004 (englisch)
  2. Revolver in der Hand spiegel.de vom 19. Juni 1996
  3. U.S. declares victory over Cali cartel edition.cnn.com, vom 19. Juni 2014 (englisch)