Gino von Finetti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gino von Finetti (* 9. Mai 1877 in Pisino d'Istria; † 5. August 1955 in Gorizia, Italien) war ein Maler, Zeichner und Illustrator. Gino von Finetti gelangte durch sein malerisches und grafisches Werk, aber auch durch seine Reklamekunst zu großer Bekanntheit. Hervorzuheben sind unter anderem seine Werbegrafiken für Henkell Trocken zwischen 1907 und 1911, bei denen das Produkt zu einem Bestandteil seiner künstlerischen Zeichnung wurde.

Leben und Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Finetti lebte zunächst in München, wo er ab 1899 als Schüler von Heinrich von Zügel die Kunstakademie besuchte. Ab 1904 lebte Finetti in Berlin und wurde Mitglied der Berliner Secession. Er war Maler, Radierer und Lithograph. Als Mitarbeiter der Zeitschriften Simplicissimus, Münchner Jugend, Ulk, und Lustige Blätter machte er sich schnell einen Namen. Er trat auch als Plakatgestalter hervor und war auf den Sezessionen der Jahre 1906, 1907 und 1912 mit verschiedenen Arbeiten vertreten. Auch andere Kunstausstellungen zeigten Bilder von ihm, so die großen Kunstausstellungen in Berlin 1912, in Stuttgart und Düsseldorf 1913. Er starb 78-jährig in Corona (Gorizia).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]