Girish Saran Agarwal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Girish Saran Agarwal (* 7. Juli 1946 in Bareilly) ist ein indisch-US-amerikanischer Physiker.

Agarwal wurde 1969 an der University of Rochester promoviert. Er war zehn Jahre Direktor des Forschungslabors für Physik in Ahmedabad und Albert Einstein Research Professor der Indian National Science Academy. Er ist Regents Professor für Physik an der Oklahoma State University.

Agarwal befasst sich mit theoretischer Quantenoptik, wo er grundlegende Arbeiten insbesondere über die nichtklassischen Eigenschaften von Licht und dessen Wechselwirkung mit Atomen veröffentlichte, aber auch zum Beispiel über Phasenraum-Methoden und die Verwendung der Mastergleichung in der Quantenoptik.[1] Er war einer der Ersten, der erkannte, dass intensive elektromagnetische Felder von Lasern zur Modifikation der dispersiven Eigenschaften optischer Medien benutzt werden können[2], was bei der Einführung der elektromagnetisch induzierte Transparenz durch Stephen E. Harris und Kollegen 1990 einflussreich war. Ihre Motivation war damals das sogenannte VUV-Problem (für Vakuumultraviolettstrahlung), das Problem geringer Intensität der in der nichtlinearen Optik durch parametrische Konversion erzeugten kohärenten UV-Strahlung.

Er ist Fellow der American Physical Society, der Optical Society of America, der Royal Society (2008)[3] und Mitglied der Indian Academy of Sciences, der Third World Academy of Sciences und der Indian National Science Academy.

1988 erhielt er den Max Born Award, 1992 den Shanti Swarup Bhatnagar Prize und 1997 einen Humboldt-Forschungspreis. 1994 erhielt er den Physik-Preis der Third World Academy of Sciences.

Schriften[Bearbeiten]

  • Quantum statistical theories of spontaneous emission and their relation to other approaches, Springer Tracts in Modern Physics Band 70, 1974
  • Quantum Optics, Cambridge University Press 2012
  • Herausgeber Selected Papers on Fundamentals of Quantum Optics, SPIE Press 1995
  • Herausgeber Selected Papers on Resonant and Collective Phenomena in Quantum Optics, SPIE Press 1995

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Laudatio für die Aufnahme in die Royal Society, pdf
  2.  Surya P. Tewari, G. S. Agarwal: Control of Phase Matching and Nonlinear Generation in Dense Media by Resonant Fields. In: Physical Review Letters. 56, Nr. 17, 1986, S. 1811–1814, doi:10.1103/PhysRevLett.56.1811.
  3. University of Oklahoma zur Wahl in die Royal Society