Giulia Enders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Giulia Enders (* 1990 in Mannheim) ist eine deutsche Sachbuch-Autorin und Ärztin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Medizinstudentin gewann Enders 2012 den ersten Preis beim Science-Slam in Freiburg, Berlin und Karlsruhe mit ihrem Vortrag Darm mit Charme. Dieser Vortrag wurde auch auf YouTube veröffentlicht. Enders erhielt das Angebot, zu jenem Thema ein Buch zu schreiben, das kurz nach Erscheinen im März 2014 Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste (Kategorie Paperback Sachbuch) erreichte. Die Illustrationen für den Vortrag und das Buch fertigte ihre ältere Schwester Jill Enders. Auftritte hatte Enders unter anderen in den Talkshows 3 nach 9 und Markus Lanz.[1] Das Buch erhielt auch Resonanz in den Druckmedien. So wies beispielsweise die Frankfurter Allgemeine Zeitung darauf hin, dass Enders einen Bestseller über ein vergleichsweise unerforschtes Organ geschrieben habe, dessen wissenschaftliche Erkundung noch in den Kinderschuhen stecke. Fünf hochrangige Wissenschaftler habe die Autorin nach eigener Aussage kontaktiert, doch keine Antwort erhalten, sodass sie sich zur eigenen Forschung entschlossen habe.[2]

Darm mit Charme war 2014 in Deutschland mit über einer Million Exemplaren das meistverkaufte Hardcover-Sachbuch. Für das Hörbuch erhielt sie 2015 Gold im Hörbuch-Award.[3] Die Buchrechte sind nach Angaben des Ullstein Verlags für 26 Länder verkauft worden.[4]

Stand 2017 hat Enders das Medizinstudium abgeschlossen und ist approbierte Ärztin. Sie arbeitet am Universitätsklinikum Frankfurt am Main an ihrer Doktorarbeit im Bereich Gastroenterologie zum Thema Bakterium Acinetobacter baumannii (Acinetobacter), das beim Menschen Wundinfektionen, Atemwegsinfekte und Blutvergiftung verursachen kann.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 16. Februar 2016: Helmut Fischer Preis für Wissenschaftskommunikation des Deutschen Museums, München[5]
  • 2017: Heinz Oberhummer Award für Wissenschaftskommunikation[6]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Jill Enders (Illustrationen): Darm mit Charme. Alles über ein unterschätztes Organ. Ullstein, Berlin 2014, ISBN 978-3-550-08041-8.[7][8]
  • Unter unserer Haut. Kolumne in Die Zeit:
    • mit Jill Enders (Illustrationen): Erkältung. Nr. 50/2015, 10. Dezember 2015 (online).
    • Sport. Nr. 23/2016, 9. Juni 2016 (online).
    • Sonnenstrahlung. Nr. 38/2016, 8. September 2016 (online).
    • Entspannung. Nr. 46/2016, 3. November 2016 (online).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katja Gußmann: Schwestern mit Charme. bei fnp.de, abgerufen am 22. Mai 2014 von fnp.de
  2. Christina Hucklenbroich : „Darm mit Charme“ von Giulia Enders. Vom Bäh zum Wow. faz.net, 11. April 2014, abgerufen am 22. Mai 2014.
  3. Gold-/Platin-Datenbank des Bundesverbandes Musikindustrie, Abruf vom 20. November 2015
  4. Jahres-Bestseller: „Darm mit Charme“ und Spielman-Roman vorn, dpa/Focus, 22. Dezember 2014.
  5. Helmut Fischer Preis für Wissenschaftskommunikation verliehen
  6. Technische Universität Wien: Heinz Oberhummer Award für Giulia Enders. Artikel vom 21. November 2017, abgerufen am 21. November 2017.
  7. Sophia Guttenberger: Das verkannte Tabu-Organ. Rezension. In: Spektrum der Wissenschaft. 16. Mai 2014.
  8. Pete Smith: Ein Schätzelchen, dieser Darm! Rezension. In: Ärzte Zeitung. 14. April 2014.