Giuliano Bonfante

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuliano Bonfante (* 6. August 1904 in Mailand; † 7. September 2005 in Rom) war ein italienischer Sprachwissenschaftler, Spezialist für indogermanische Sprachen und herausragender Vertreter der Neolinguistik.

Giuliano war Sohn des berühmten italienischen Rechtshistorikers Pietro Bonfante. 1939 sah er sich als Antifaschist genötigt, in die USA auszuwandern. In den 1940er- und 1950er-Jahren unterrichtete er Linguistik an der Princeton University, und war Mitbegründer der aus dem Linguistic Circle of New York hervorgegangenen International Linguistic Association. 1960 wurde er zum Professor für Historische Linguistik an der Universität Turin ernannt. 1969 wurde er Mitglied der Accademia Nazionale dei Lincei.

Seine Tochter Larissa Bonfante ist ebenfalls Etruskologin. Sie arbeitete mit ihrem Vater zusammen.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Della intonazione sillabica indoeuropea (Rom, 1930)
  • I dialetti indoeuropei (Neapel, 1931)
  • Latini e Germani in Italia (Brescia, 1965)
  • La dottrina neolinguistica (Turin, 1970)
  • Studi romeni (Rom, 1973)
  • The Etruscan language: an introduction (New York, 1983, 22002)
  • La protopatria degli Slavi (Wrocław, 1984)
  • Grammatica latina: per le Scuole Medie Superiori (Mailand, 1987)
  • The origin of the Romance languages: stages in the development of Latin (1999, mit Larissa Bonfante)

Literatur[Bearbeiten]

  • Bonfante, Giuliano. In: Lessico universale italiano, III, Instituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1969, S. 358.
  • Bonfante, Giuliano. In: La piccola Treccani, II, Instituto della Enciclopedia Italiana, Rom 1995, S. 287.

Weblinks[Bearbeiten]