Glättkelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glättkelle und gezahnte Glättkelle
Knickzahnkelle

Die Glättkelle, Glättscheibe oder Traufel ist ein Werkzeug für Gipser, Stuckateure, Fliesenleger und Maurer. Sie besteht aus einem ca. 1 mm starken rechteckigen rostfreien Stahlblech mit einem Handgriff aus Holz oder Kunststoff. Die Breite ist in der Regel 13 cm, die Länge kann zwischen 28 cm und 60 cm betragen.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Glättkelle werden Putz oder Spachtelmasse auf Wände aufgetragen und anschließend geglättet oder strukturiert. Bei der Sanierung von Wänden werden Unebenheiten, Risse, Fugen und Löcher gefüllt und geglättet.

Die Glättkelle der Fliesenleger ist zweiseitig gezahnt (auch Zahntraufel genannt). Rechteckige Aussparungen am Stahlblech bilden Zähne, deren Größe in Millimetern angegeben wird, z. B. 3×3 (fein), 6×6 (mittel) oder 10×10 (grob). Mit der glatten Seite der Kelle trägt der Fliesenleger den Fliesenkleber auf Wand oder Boden gleichmäßig auf, anschließend wird der Kleber mit der gezahnten Seite der Glättkelle gekämmt. In das so entstandene Streifenmuster werden die Fliesen eingelegt.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ähnlich im Aufbau und bis etwa 1,50 Meter lang sind Kardätschen. Eine Sonderform ist die sogenannte Knickzahnkelle. Dabei dienen die abgeknickten Zähne einem einfachen und gleichmäßigen Auftrag des Klebers.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Glättkelle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen