Maurerkelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Putzerkelle mit geradem Hals
Dreieckskelle
Fugenkelle bzw. Fugeisen
Antike römische Kellen (1. bis 3. Jahrhundert n. Chr.) mit ellipsenförmigem Kellenblatt

Die Maurerkelle, regional (Rheinland) auch Truffel genannt, ist ein Werkzeug des Maurers zur Verarbeitung des Mörtels beim Mauern oder Putzen. Das Kellenblatt kann eine dreieckige oder viereckige Grundform besitzen.

Beschaffenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Griff ist durch eine geschwungene Verbindung (S-Form, auch Schwanenhals genannt) mit dem Kellenblatt verbunden. Kellen mit einem geraden Hals und einem Trapezförmigen Blatt sind Putzerkellen. Von Fliesenlegern werden Kellen mit einem ellipsenförmigen Blatt (Herzkelle) verwendet. Die Seitenlänge der Kelle sollte mit der Mauersteinlänge (Normalformatstein: Länge = 24 cm, Breite = 11,5 cm, Höhe = 7,1 cm) annähernd identisch sein, damit der aufgenommene Mörtel für einen Ziegelstein das Mörtelbett voll ausfüllen kann.

Anwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Auswahl einer Kelle in Dreiecksform muss auf einen günstigen Schwerpunkt geachtet werden. Dieser wird ermittelt, indem die Kelle genau unterhalb des Griffes aufgelegt wird (zum Beispiel auf den Zeigefinger). Das Kellenblatt sollte in der Waagerechten einpendeln. Dies ist wichtig, da bei Aufnahme des Mörtels und gerade beim Putzen das Gewicht mit dem Handgelenk ausbalanciert werden muss. Ebenso ist es wichtig, dass die Achse des Kellengriffes genau auf die Kellenspitze zeigt. Da dies oft nicht der Fall ist, richtet sich der Maurer seine Kelle oft mit dem Hammer selber zu.

Die Dreieckskelle wird auch zum Putzen größerer Flächen benutzt. Dabei wird nach Aufnahme des Putzmörtels die Kelle von der Fläche weggeführt, um Schwung zu holen. Dann wird die Kelle aus dem Handgelenk so gedreht, dass das Blatt in die Senkrechte kommt. Durch die Drehbewegung wird die Masse auf das Kellenblatt gepresst. Die Blattoberseite mit dem Mörtel zeigt jetzt in Richtung zur Wandfläche. Die Kelle wird jetzt an die Stelle geführt, an der der Mörtel anhaften soll. Durch seitliches Wegziehen der Kelle (Rückhand: vom Körper weg, Vorhand: zum Körper hin) wird der Mörtel vom Kellenblatt gelöst. Hierbei wird die Blattseite, von der sich der Mörtel löst, parallel so an der Wand entlanggeführt, dass sich die Masse in die gewünschte Richtung verteilt.

Die Vierecksform eignet sich auch für den Schornsteinbau mit engen Schloten, wobei der überstehende Mörtel im Schlot abgezogen und die Fugen geschlossen werden können. Für Putzarbeiten ist die Vierecksform wenig geeignet.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Erfindung der Putzmaschine wurden spezielle Putzkellen mit sehr großem Blatt benutzt, um eine möglichst große Fläche schnell anwerfen zu können.

Es gibt zahlreiche Spezialkellen wie:

Kleinere Dreieckskellen werden auch bei archäologischen Ausgrabungen für das sorgfältige und langsame Abtragen von Erd- und Kulturschichten verwendet. Wegen der dabei mitunter auftretenden großen Hebelkräfte werden dafür Kellen bevorzugt, deren Metallteile aus einem Stück bestehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Kohl, Kurt Bastian, Ernst Neizel:Baufachkunde. Grundlagen, B. G. Teubner Verlag, Stuttgart 1995, ISBN 978-3-322-91838-3.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maurerkelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien