Gletscher-Tragant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gletscher-Tragant
Gletscher-Tragant (Astragalus frigidus)

Gletscher-Tragant (Astragalus frigidus)

Systematik
Eurosiden I
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Tragant (Astragalus)
Art: Gletscher-Tragant
Wissenschaftlicher Name
Astragalus frigidus
(L.) A.Gray

Der Gletscher-Tragant (Astragalus frigidus (L.) A. Gray; Syn.: Phaca frigida L.) ist eine Pflanzenart der Gattung Tragant (Astragalus) in der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae). Die Pflanze wird auch als Gletscherlinse bezeichnet.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gletscher-Tragant ist eine mehrjährige, kahle, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 40 Zentimetern erreicht. Die Stängel sind in der Regel unverzweigt. Die Laubblätter sind unpaarig gefiedert mit sieben bis fünfzehn breit elliptischen Teilblättern. Die Blätter sind 5-15 cm lang. Die Teilblättchen sind eiförmig oder elliptisch. Die Nebenblätter sind 1-2 cm lang und 5-10 mm breit.

In kurzen, 2-5 cm langen traubenförmigen Blütenständen, die die Blätter kaum überragen, sitzen fünf bis zwanzig nickende Blüten. Der Kelch ist 5-6 mm lang, die Kelchzähne sind nur ein Zehntel so lang wie die Kelchröhre. Die gelblich weiße Blütenkrone hat eine gefaltete Fahne. Die Fahne ist 12-14 mm lang und ausgerandet; die Flügel und das Schiffchen sind 11-13 mm lang. Die Hülse ist 2-3 cm lang und 6 mm breit, ellipsoidisch, nach oben abgeflacht und unten leicht aufgeblasen. Die Hülsen sind anfangs dicht schwarz und weiß behaart, werden aber später kahl.

Die Blütezeit ist Juni bis August.

Die Chromosomenzahl der Art ist 2n = 16.[1]

Gletscher-Tragant (Astragalus frigidus) auf der Schynigen Platte in der Schweiz

Vorkommen und Standort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet umfasst die Alpen, das arktische Europa und Asien.

Als Standort werden frische, kalkhaltige Böden, Wildheuplanggen und Rostseggenrasen in Höhenlagen zwischen 1700 und 2800 m NN bevorzugt. Der Gletscher-Tragant ist in den Alpen eine Seslerietalia-Ordnungscharakterart, kommt aber auch im Elynetum vor. Er besitzt Bodenausläufer und wurzelt bis über 1 Meter tief.[1]

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Europa gibt es zwei Unterarten:

  • Astragalus frigidus subsp. frigidus
  • Astragalus frigidus subsp. grigorjewii (B. Fetsch.) Chater: Sie kommt im Norden Russlands vor.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Finkenzeller: Alpenblumen, München 2003, ISBN 3-576-11482-3
  • Manfred A. Fischer: Exkursionsflora von Österreich, Stuttgart 1994, ISBN 3-8001-3461-6
  • A.O. Chater: Astragalus L. In: Thomas Gaskell Tutin u.a.: Flora Europaea. Band 2, Seite 108-124. Cambridge University Press 1968. (Beschreibung, Systematik)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Stuttgart, Verlag Eugen Ulmer, 2001. Seite 602. ISBN 3-8001-3131-5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gletscher-Tragant (Astragalus frigidus) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien