Gmina Śrem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Śrem
Wappen von Śrem
Gmina Śrem (Polen)
Gmina Śrem (52° 5′ 0″ N, 17° 1′ 0″O)
Gmina Śrem
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Großpolen
Powiat: Śrem
Geographische Lage: 52° 5′ N, 17° 1′ OKoordinaten: 52° 5′ 0″ N, 17° 1′ 0″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 63-100
Telefonvorwahl: (+48) 61
Kfz-Kennzeichen: PSE
Wirtschaft und Verkehr
Straße: LesznoWrześnia
Nächster int. Flughafen: Poznań-Ławica
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 32 Schulzenämter
Fläche: 205,83 km²
Einwohner: 42.211
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 205 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 3026043
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Adam Lewandowski
Adresse: pl. 20 Października 1
63-100 Śrem
Webpräsenz: www.srem.pl



Die Gmina Śrem [ˈɕrɛm] ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Śremski der Woiwodschaft Großpolen in Polen. Sitz des Powiats und der Gemeinde ist die gleichnamige Stadt (deutsch Schrimm) mit etwa 29.600 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde mit einer Fläche von fast 206 km² liegt etwa 35 Kilometer südlich der Stadt Posen. Die Warthe durchzieht die Gemeinde von Osten nach Norden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde gehörte von 1975 bis 1998 zur Woiwodschaft Posen.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gliederunge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu der gehören Stadt-und-Land-Gemeinde Śrem gehören die Stadt selbst und weitere Dörfer und Orte, die von 32 Schulzenämtern verwaltet werden:

Name deutscher Name
(1815–1919)
deutscher Name
(1939–1945)
Barbarki Vorwerk Barbarki
Binkowo Binkowo 1939–1943 Bergunder
1943–1945 Berganger
Błociszewo Blociszewo Moorau
Bodzyniewo Bodzyniewo Stammdorf
Borgowo Borgowo Bitterfeld
Bystrzek Bystrzek Hauland Wieseneck
Dąbrowa Dombrowo, Dorf u. Vorwerk Eichenstein
Dalewo Dalewo Bruchtal
Dobczyn Dobczyn Gutenberg
Gaj Gaj bei Blociszewo Hain
Góra Gora Glückshöhe
Grobelka Forsthaus Grobelka
Grodzewo Dombrowo Hauland
1906–1919 Eichenstein
Grzymysław Grimsleben Grimsleben
Jelenczewo Vorwerk Jelenczewo
Kadzewo Kadzewo Köhlerhof
Kaleje Kaleje Karlsruh
Kawcze Kawcze
Kotowo Kotowo Katzhof
Krzyżanowo Krzyzanowo
1906–1945 Kreuzfelde
Kreuzfelde
Łęg Leng Lengfeld
Luciny Lucin Luzienhagen
Marianowo Marianowo Marienhain
Marszewo Vorwerk Marszewo
Mateuszewo Vorwerk Mateuszewo
Mechlin Mechlin Waldheim
Mórka Murka Moorfelde
Niesłabin Nieslabin Niederau
Nochówko Nochowko Nochauer Hauland
Nochowo Nochau Nochau
Olsza Kleinlinde Kleinlinde
Orkowo Orkowo Orkau
Ostrowo Ostrowo bei Schrimm 1939–1943 Osterode
1943–1945 Osterrode
Pełczyn Pelczyn Pelsen
Psarskie Psarskie Wartheblick
Pucołowo Pucolowo
1906–1919 Brunnen
Brunnen
Pysząca Pyszonca 1939–1943 Tonfelde
1943–1945 Sansberg
Sosnowiec Sosnowiec Erlental
Śrem Schrimm Schrimm
Szymanowo Szymanowo Seedorf
Tesiny Vorwerk Tesin
Wirginowo Wirginowo Windsau
Wyrzeka Wyrzeka 1939–1943 Weizenfelde
1943–1945 Wirsen
Zbrudzewo Zbrudzewo Oberau

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Śrem – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.