Godehard Joppich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Godehard Reinhard Joppich (* 10. Dezember 1932 in Breslau) ist ein ehemaliger deutscher Benediktiner sowie Theologe, Kantor und Professor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Godehard Joppich studierte Philosophie, Theologie und Kirchenmusik in Rom und war Mönch in der Benediktinerabtei Münsterschwarzach; dort war er von 1970 bis 1989 erster Kantor. 1973 bis 1980 lehrte er Gregorianischen Choral und Liturgik an der Musikhochschule München. 1980 bis 1993 war er der erste hauptamtliche Professor für Gregorianik an der Folkwang-Hochschule Essen. 1990 ist er aus dem Benediktinerorden ausgeschieden. Joppich lebt heute in Rodenbach bei Hanau (Hessen).[1]

Godehard Joppich gilt als einer der bedeutendsten Erforscher und Interpreten des Gregorianischen Chorals in Europa. Er ist u. a. Mitverfasser des Deutschen Antiphonale von Münsterschwarzach und des Antiphonale zum Stundengebet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Alumni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefan Klöckner (* 1958), katholischer Theologe (Diakon), Musikwissenschaftler und Professor. Nachfolger Joppichs als Professor für Gregorianik an der Folkwang-Universität der Künste Essen.[2]
  • Barbara Stühlmeyer (* 1964), Autorin, Kirchenmusikerin, Musikwissenschaftlerin, Hildegard-Forscherin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Godehard Joppich und die Frankfurter Choralschola (Memento vom 22. Mai 2012 im Internet Archive)
  2. Folkwang Universität Essen